Isergebirgslauf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skimagistrale in Jizerka

Der Isergebirgslauf (tschechischer Name: Jizerská padesátka) ist ein Skimarathon mit Start und Ziel in Bedřichov und einer von sechzehn Läufen der Worldloppet-Serie. Der Hauptlauf führt über 50 km und wird in klassischer Technik ausgetragen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Isergebirgslauf soll als Testlauf zur Überprüfung der Leistungsfähigkeit der Bergsteiger von TJ Lokomotiva Liberec Ende der 1960er Jahre entstanden sein, welche sich so auf die Expeditionen ins Hochgebirge vorbereiteten.

Der erste offizielle Lauf wurde am 20. Januar 1968 mit 56 Läufern durchgeführt. Er wurde quer über das Isergebirge von Bedřichov nach Kořenov und zurück durchgeführt. Der erste Sieger war Josef Driml vom TJ Lokomotiva Liberec. Beim dritten Lauf im Jahr 1970 beteiligten sich schon 194 Läufer. Dieser Lauf gelangte deshalb zu einer traurigen Berühmtheit, weil alle Teilnehmer der Bergsteigerexpedition zum Huascarán in Peru, die an dem Lauf teilnahmen, dort vier Monate später unter einem gewaltigen Erdrutsch den Tod fanden. So wurde der Lauf ab dem vierten Jahr als Memorial Expedition Peru 70 durchgeführt. Seitdem wuchs die Popularität weiter, so dass im Jahr 1977 7.863 Teilnehmer an den Start gingen. Nach der politischen Wende 1989 sank die Teilnehmeranzahl deutlich ab, konnte sich aber in den letzten Jahren bei etwa 2.500 bis 3.500 Teilnehmern stabilisieren. Im Jahr 1995 wurde der Lauf in die Euroloppet-Serie aufgenommen, ist aber inzwischen nicht mehr Bestandteil der Serie. Der Lauf musste viermal (1988, 1990, 1998 und 2007) wegen Schneemangels abgesagt werden. Das Skirennen wurde im Jahr 1999 bei der jährlich abgehaltenen Generalversammlung des Worldloppet in Hayward, Wisconsin, (USA) in die Organisation aufgenommen. Seit den 2000er Jahren wird der Lauf vom Erfolg skandinavischer Sportler dominiert. Der Isergebirgslauf war wiederholt Bestandteil des Marathon Cups und gehört seit 2011 zur Rennserie Ski Classics.

Seit 2002 wird der Rundkurs über 50 km mit derselben Streckenführung, die an Jizerka und der Baude Smědava (Wittighaus) vorbeiführt, veranstaltet. Die Starthöhe (niedrigster Punkt) am Skistadion in Bedřichov liegt bei 740 m über NN, der höchste Punkt zwei Kilometer westlich des Berges Jizera bei über 1000 m ü. NN. Neben dem Hauptlauf gibt es noch einen Lauf über 30 km in der Skatingtechnik und einen Lauf in klassischer Technik über 25 km.

Ergebnisse der letzten Jahre[Bearbeiten]

Jahr Männer Zeit Frauen Zeit
2000 TschechienTschechien Stanislav Řezáč 2:26:59 RusslandRussland Lucie Kareisová 2:59:16
2001 TschechienTschechien Stanislav Řezáč 2:01:56 TschechienTschechien Jana Honskušová 2:19:22
2002 EstlandEstland Raul Olle 2:07:24 RusslandRussland Kamila Horáková-Bořutová 2:37:31
2003 SchwedenSchweden Oskar Svärd 2:10:08 ItalienItalien Lara Peyrot 2:37:27
2004 SchwedenSchweden Oskar Svärd 2:11:26 ItalienItalien Cristina Paluselli 2:32:51
2005 NorwegenNorwegen Karl Gunnar Skjønsfjell 2:03:00 ItalienItalien Cristina Paluselli 2:24:27
2006 ItalienItalien Marco Cattaneo 2:12:09 ItalienItalien Cristina Paluselli 2:32:39
2007 abgesagt[1]
2008 NorwegenNorwegen Anders Aukland 2:12:32 SchwedenSchweden Jenny Hansson 2:35:07
2009 ItalienItalien Marco Cattaneo 2:12:37 SchwedenSchweden Jenny Hansson 2:40:47
2010 SchwedenSchweden Oskar Svärd 2:14:39 SchwedenSchweden Sandra Hansson 2:29:25
2011 NorwegenNorwegen Anders Aukland 2:05:40 SchwedenSchweden Sandra Hansson 2:36:49
2012 TschechienTschechien Stanislav Řezáč[2] 2:21:49 NorwegenNorwegen Sara Svendsen 2:42:19
2013 NorwegenNorwegen Anders Aukland[3] 2:12:19,4 UkraineUkraine Walentyna Schewtschenko 2:36:15,6
2014 abgesagt

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://sport.ihned.cz/c1-20114870
  2. http://www.ceskatelevize.cz/ct4/zimni-sporty/159607-bezec-na-lyzich-stanislav-rezac-vyhral-potreti-jizerskou-50/
  3. http://www.sportsoft.cz/en/race/results/845?rid=968