Cogne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cogne
Wappen
Cogne (Italien)
Cogne
Staat: Italien
Region: Aostatal
Koordinaten: 45° 36′ N, 7° 22′ O45.67.36666666666671534Koordinaten: 45° 36′ 0″ N, 7° 22′ 0″ O
Höhe: 1534 m s.l.m.
Fläche: 212 km²
Einwohner: 1.460 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 7 Einw./km²
Stadtviertel Veulla (chef-lieu), Boutillères, Champlong, Crétaz, Épinel, Gimillan, Moline, Montroz, Lillaz, Valnontey.
Angrenzende Gemeinden Aymavilles, Brissogne, Champorcher, Charvensod, Fénis, Gressan, Locana (TO), Noasca (TO), Ronco Canavese (TO), Saint-Marcel, Valprato Soana (TO), Valsavarenche
Postleitzahl: 11012
Vorwahl: 0165
ISTAT-Nummer: 007021
Volksbezeichnung: Cognini (it.)
Cogneins (frz.)
Schutzpatron: Ursus von Aosta
Website: Cogne

Cogne[2] ist eine Gemeinde 1460 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) im Cogne-Tal, einem Seitental des Aostatals/Italien. Die Gemeinde liegt auf einer Höhe von 1534 m s.l.m. verfügt über eine Fläche von 212 km²

Cogne besteht aus den Ortsteilen Veulla (chef-lieu), Boutillères, Champlong, Crétaz, Épinel, Gimillan, Moline, Montroz, Lillaz und Valnontey.

Die Nachbargemeinden sind Aymavilles, Brissogne, Champorcher, Charvensod, Fénis, Gressan, Locana (TO), Noasca (TO), Ronco Canavese (TO), Saint-Marcel, Valprato Soana (TO) und Valsavarenche

Am Ende der langen Eingangsschlucht mündet das Cogne-Tal in ein ausgedehntes Becken. Dort liegt das kleine Städtchen Cogne, das durch den Erzbergbau an Bedeutung gewann. Der vergangene Eisenerzabbau ist im Museo Mineraio Alpino dokumentiert, einem Bergwerkmuseum in einer ehemaligen Knappensiedlung.

Tourismus[Bearbeiten]

Cogne ist Ausgangspunkt für Spaziergänge und Wanderungen im Bereich des Gran Paradiso. Cogne ist Teil des Nationalparks Gran Paradiso. Vom Ortsteil Valnontey erreicht man die Schutzhütte Rifugio Vittorio Sella, von Lillaz aus das Rifugio Sogno di Berdzé al Péradzà.

Cogne ist (mit Wirkung 1. Januar 2011) Mitglied des touristisches Netzwerks Alpine Pearls, das sich für umweltverträglichen Tourismus einsetzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Italienische Aussprache /ˈkɔɲɲe/, französische Aussprache /kɔɲ/: siehe den Eintrag Cogne des Dizionario d'ortografia e di pronunzia: [1].

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cogne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Rue docteur Grappein in Cogne