Ossip Salomonowitsch Gabrilowitsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ossip Gabrilowitsch ca. 1906

Ossip Salomonowitsch Gabrilowitsch (russisch Осип Саломонович Габрилович; * 26. Januarjul./ 7. Februar 1878greg. in Sankt Petersburg; † 14. September 1936 in Detroit) war ein russisch-amerikanischer Pianist, Dirigent und Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Er studierte Klavier und Komposition am Sankt Petersburger Konservatorium bei Anton Rubinstein, Anatoli Ljadow, Alexander Glasunow und Nikolai Medtner. Nach seinem Abschluss 1894 ging er nach Wien, wo er weitere zwei Jahre bei Theodor Leschetitzky studierte. Anschließend war er als freischaffender Pianist tätig, erwarb sich sehr bald ein großes Ansehen und war ein gefragter Künstler. Im Juli 1905 wurde er als einer der ersten Pianisten von der Firma M. Welte & Söhne in deren Leipziger Aufnahmestudio eingeladen, wo er zehn Stücke für Welte-Mignon einspielte (siehe Hörbeispiel).

Am 6. Oktober 1909 heiratete er in Redding (Connecticut) Mark Twains Tochter Clara Clemens (1874–1962), eine Altistin, die er 1899 in Wien bei Leschetitzky kennengelernt hatte. Gabrilowitsch komponierte wenige Werke, vorwiegend Klavierstücke für den eigenen Gebrauch.

Von 1910 bis 1914 war er Dirigent des Münchner Konzertvereins, den heutigen Münchner Philharmonikern. Er ging anschließend in die USA und hatte dort als Pianist von Weltruf viele erfolgreiche Auftritte.

1918 wurde Gabrilowitsch Gründungsdirigent des Detroit Symphony Orchestra. Ausbedungen hatte er sich den Bau einer neuen Konzerthalle, die als Orchestra Hall (Detroit) verwirklicht wurde. Auch nach dem Ersten Weltkrieg unternahm er zahlreiche Tourneen durch die USA und Europa.

Er starb mit 58 Jahren und wurde wie sein Schwiegervater auf dem Woodlawn Cemetery (Elmira, New York) beigesetzt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Fünf Klavierstücke Op. 1
    • No. 3 Valse lente (ca. 1897)
  • Gavotte d-Moll Op. 2
  • Compositions for the piano Op. 3
    • Caprice Burlesque Op. 3, 1 (ca. 1901)
    • Mazurka Mélancolique. Op. 3, 2
  • Thème varié pour piano Op. 4
  • Mélodie Op. 8, 1
  • La Czarina, Mazurka Russe (The Czarina, Russian Mazurka)
  • Three Songs Op. 11
    • No. 1 Good-bye (Christina Rossetti)
    • No. 2 I love her gentle forehead (Richard Watson Gilder)
    • No. 3 The new day (R. W. Gilder, ca. 1917)
  • Two Piano Pieces Op. 12
    • No.1 Elegy
    • Mo.2 Etude for the left hand
  • Near to thee ... [Song] Poem by J. W. von Goethe, English version by Clara Clemens (ca. 1924)

Literatur[Bearbeiten]

  • Clara Clemens: My husband Gabrilowitsch. Reprint der Ausgabe von 1938 (Harper, New York). New York, NY: Da Capo Press, 1979. ISBN 0-306-79563-9
  • Cooke, James Francis: Great Pianists on Piano Playing: Godowsky, Hofmann, Lhévinne, Paderewski and 24 Other Legendary Performers. New York (Dover) 1999. (Nachdruck der Orig.-Ausg. 1917).
  • Ossip Gabrilowitsch: Essentials of Touch. In: James Francis Cook: Great pianists on piano playing: study talks with foremost virtuosos. Verlag: Theo. Presser & Co., Philadelphia 1917, Seite 122 - online
  • Bruno Walter: "Thema und Variationen", S. Fischer Verlag 1947, Seiten 245,ff (weitere Stellen siehe im Namensregister des Buches) - interessante Begebenheiten in der Freundschaft zwischen Ossip Gabrilowitsch und Bruno Walter.

Hörbeispiel[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ossip Salomonowitsch Gabrilowitsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien