Päpstlicher Rat zur Förderung der Einheit der Christen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Name: Päpstlicher Rat zur Förderung der Einheit der Christen
(Pontificium Consilium ad Unitatem Christianorum Fovendam)
Sitz: Via dell’Erba, 1
00193 Roma
Präsident: Kurt Kardinal Koch
(seit 1. Juli 2010)
Sekretär: Bischof Brian Farrell LC
(seit 2002)
Untersekretär: Andrea Palmieri
(seit 4. September 2012)

Der Päpstliche Rat zur Förderung der Einheit der Christen (lat.: Pontificium Consilium ad Unitatem Christianorum Fovendam; ital.: Pontificio consiglio per la promozione dell'unità dei cristiani) wurde am 5. Juni 1960 durch Papst Johannes XXIII. unter dem Namen Sekretariat zur Förderung der Einheit der Christen als Vorbereitungskommission für das Zweite Vatikanische Konzil gegründet.

Aufgaben[Bearbeiten]

Währende des Konzils hatte das Sekretariat maßgeblichen Anteil am Entstehen der Konzilsdokumente

Nach dem Ende des Konzils bestätigte Paul VI. das Sekretariat als ständige Einrichtung des Apostolischen Stuhles.

Durch die Apostolische Konstitution Pastor Bonus vom 28. Juni 1988 erhielt das Sekretariat seinen heutigen Namen.

Laut dem Dekret Unitatis Redintegratio ist es Aufgabe des Rates „den Dialog und die Zusammenarbeit mit anderen Kirchen und Christlichen Weltgemeinschaften zu fördern“.

Bis zur Wiederaufnahme des offiziellen Dialoges mit den orthodoxen Kirchen durch den Päpstlichen Rat im Jahr 2004 fand der inoffizielle Dialog über die Wiener Stiftung Pro Oriente statt.

Ihr zugeordnet ist die Kommission für die religiösen Beziehungen zum Judentum

Präsidenten[Bearbeiten]

Mitglieder (Auswahl)[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Rinunce e Nomine, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 12. Juni 2012
  2. a b c Rinunce e Nomine, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 22. Juli 2014