Pål Anders Ullevålseter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pål Anders Ullevålseter (* 7. Dezember 1968) ist ein norwegischer Endurorennfahrer.

Er stieg 1987 in den Motocrosssport ein und nahm 1992 an seiner ersten Enduro teil. 1998 und 2000 wurde er Enduro-Europameister.

Ullevålseter bestritt 2000 mit der UAE Desert Challenge seine erste Marathonrallye und startete 2002 erstmals bei der Rallye Dakar. Bei seiner ersten Teilnahme wurde er Neunter und war damit der beste Amateur im Teilnehmerfeld. Ein Jahr später wurde er Siebter. Er wurde außerdem im selben Jahr Fünfter bei der Rallye Tunesien und bei der UAE Desert Challenge. Dort konnte er seinen ersten Etappensieg erzielen. Seine erfolgreichste Saison war 2004, als er Fünfter bei der Rallye Dakar wurde und die Pharaonen-Rallye gewinnen konnte. So wurde er Marathonrallye-Weltmeister.

Im folgenden Jahr lief es für Ullevålseter weniger gut. Er stürzte bei der Rallye Dakar 2005 auf der zehnten Etappe schwer und musste die Rallye aufgeben. Durch den Sturz war er lange Zeit verletzt und er stand erst zehn Monate später wieder am Start einer Rallye.

In 2006 bestritt Ullevålseter wieder viele Marathonrallyes. Er wurde Sechster bei der Rallye Dakar, Zweiter bei der Pharaonen-Rallye und Dritter bei der Rallye Tunesien. Im Weltcup belegte er am Ende der Saison den dritten Platz. 2007 beendete er die Rallye Dakar auf dem vierten Platz und erzielte damit sein bisher bestes Ergebnis bei der Rallye. Bei der Mitteleuropa-Rallye, der Ersatzveranstaltung der Rallye Dakar, die 2008 aufgrund von Terrorismusgefahr abgesagt werden musste, wurde er Siebter. Bei der Rallye Dakar 2009 wurde er Sechster.

Ullevålseter ist für seinen konstanten Fahrstil bekannt, wodurch er es schafft, regelmäßig vordere Platzierungen zu erreichen.