Palawan-Schuppentier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Palawan-Schuppentier
Systematik
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Pholidota
Familie: Schuppentiere (Manidae)
Gattung: Schuppentiere (Manis)
Art: Palawan-Schuppentier
Wissenschaftlicher Name
Manis culionensis
de Elera, 1915

Das Palawan-Schuppentier (Manis culionensis) ist eine Säugetierart aus der Familie der Schuppentiere (Manidae).

Es war lange Zeit umstritten, ob das Palawan-Schuppentier eine eigene Art ist oder mit dem Malaiischen Schuppentier konspezifisch ist. Mehrere Untersuchungen, zuletzt von Gaubert und Antunes (2005), die Unterschiede im Bau des Schädels und der Hornschuppen feststellten, führten zu seiner Klassifikation als eigene Art. Der Körperbau entspricht dem der übrigen Schuppentiere: am Kopf, am Rumpf, an der Außenseite der Gliedmaßen und am Schwanz befinden sich Hornschuppen, der Kopf ist einfach gebaut und zahnlos, die Zunge ist sehr lang und ausstreckbar.

Palawan-Schuppentiere leben nur auf der Philippinen-Insel Palawan und vorgelagerten Inseln wie den Calamian-Inseln und Culion (von der sich auch ihr Artepitheton ableitet). Ihr Lebensraum sind tiefer gelegene Wälder.

Über die Lebensweise ist kaum etwas bekannt. Vermutlich sind sie wie alle Schuppentiere eher nachtaktive Einzelgänger, die sich von Ameisen und Termiten ernähren.

Die Tiere werden wegen ihres Fleisches, das als wohlschmeckend gilt, und wegen ihrer Hornschuppen, denen Heilkräfte zugesprochen werden, gejagt; vermutlich leiden sie auch wie viele waldbewohnenden Tiere der Philippinen an der Zerstörung ihres Lebensraumes. Die IUCN listet die Art als „stark gefährdet“ (endangered).[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Don E. Wilson, DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Mammal Species of the World. 3. Ausgabe. The Johns Hopkins University Press, Baltimore 2005, ISBN 0-8018-8221-4.
  • Philippe Gaubert und Agostinho Antunes: Assessing the taxonomic status of the Palawan pangolin Manis culionensis (pholidota) using discrete morphological characters. In: Journal of Mammalogy 86, 6 (2005), S. 1068-1074 Abstract

Weblinks[Bearbeiten]