Pamela Franklin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pamela Franklin (1973)

Pamela Franklin (* 3. Februar 1950 in Yokohama, Japan) ist eine ehemalige britische Schauspielerin, ein Kinderstar der 1960er-Jahre mit Rollen bisweilen extremer Teenager.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Pamela Franklins Vater arbeitete als Kaufmann im Im- und Exportgeschäft und reiste mit seiner Familie kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs kreuz und quer durch den pazifischen Raum, so dass das Kind in Japan, Hongkong und Australien seine ersten Lebensjahre verbrachte. In den ausgehenden 1950er-Jahren ließ sich die Familie in Camberley, Grafschaft Surrey, nieder, wo Pamela Franklin an der Elmshurst Ballet School eine Ausbildung in klassischem Tanz erhielt.

Im Alter von elf Jahren wurde Pamela Franklin erstmals vor die Kinofilmkamera geholt. Bereits in ihrem Debütfilm, Jack Claytons stimmungsvoller Schauergeschichte Schloß des Schreckens, erhielt sie die Schlüsselrolle des vom dämonischen Geist des toten Dieners Quint in Bann gehaltenen Landadeligen-Mädchens Flora. Pamela Franklin lieferte eine schauspielerisch höchst überzeugende Leistung ab und wurde noch im selben Jahr (1961) für die Hauptrolle der Patricia, die Tochter William Holdens, in der Familien- und Wildnisgeschichte Patricia und der Löwe verpflichtet. Unwesentlich später gelang ihr auch der Sprung nach Hollywood.

In kürzester Zeit hatte sich Pamela Franklin zur bekanntesten Kinderschauspielerin Großbritanniens emporgearbeitet. Meist ließ man das dunkelhaarige Mädchen diesseits und jenseits des Atlantiks frische, aufrichtige und unverbrauchte Teenager im Umfeld exotischer Tiere (Löwen, Delphine und Tiger) spielen; sie überzeugte aber besonders als in ihrem Verhalten verstörendes Kind oder als Mädchen in Not, das Gefahren und Extremsituationen (wie etwa in Flippers neue Abenteuer, War es wirklich Mord? und Am Abend des folgenden Tages), wo sie unter ausgebrochene Sträflinge, bedrohliche Kindermädchen und Kidnapper gerät, zu überwinden hat.

Auch im Twen-Alter fand sich Pamela Franklin im Film mal unterschwelliger (Horror-Attack, Tanz der Totenköpfe), mal offener Bedrohung (Tödliche Ferien, Die Insel der Ungeheuer) ausgesetzt. Ihre Interpretation der ebenso renitenten wie zynischen Schülerin Sandy, die ihrer Lehrerin (gespielt von Maggie Smith, die für ihre Darstellung einen Oscar erhalten sollte) in Die besten Jahre der Miss Jean Brodie mit ihrer Aufsässigkeit das Leben zur Hölle zu machen versucht, wurde sie 1970 mit dem 'National Board of Review Award' als Beste Nebendarstellerin ausgezeichnet. Ebenfalls 1970 gelang Pamela Franklin ein internationaler Achtungserfolg mit der Interpretation der Dora Spenlow in Delbert Manns im Vorjahr entstandenen Fernsehadaption der Charles Dickens-Vorlage David Copperfield. Gegen Ende desselben Jahres heiratete sie den Schauspieler Harvey Jason.

Ebenso rasch wie ihre Kinofilmkarriere begann, endete sie Mitte der 1970er-Jahre. Bis Anfang der 1980er-Jahre sah man Pamela Franklin noch als Gaststar in einer Fülle von US-Serien (u. a. Bonanza, Vegas, Fantasy Island, Hawaii Fünf-Null, Trapper John, M.D.) ohne dass sie dort einen bleibenden Eindruck hinterlassen sollte.

Filmographie (nur Kino)[Bearbeiten]

  • 1961: Schloß des Schreckens
  • 1962: Patricia und der Löwe (The Lion)
  • 1962: Das Schaukelpferd (The Horse Without a Head)
  • 1963: Der Tiger ist los (A Tiger Walks)
  • 1963: The Third Secret
  • 1963: Flippers neue Abenteuer
  • 1965: War es wirklich Mord? (The Nanny)
  • 1966: Jede Nacht um neun (Our Mother's House)
  • 1967: Dave – zuhaus in allen Betten (Sinful Davey, UA: 1969)
  • 1967/68: Am Abend des folgenden Tages (The Night of the Following Day)
  • 1969: Die besten Jahre der Miß Jean Brodie (The Prime of Miss Jean Brodie)
  • 1969: David Copperfield (David Copperfield) (TV)
  • 1970: Tödliche Ferien (And Soon the Darkness)
  • 1972: Horror-Attack (Necromancy)
  • 1972: Ace Eli and Rodger of the Sky
  • 1972: Tanz der Totenköpfe (The Legend of Hell House)
  • 1975: Die Insel der Ungeheuer (The Food of the Gods)

Weblinks[Bearbeiten]