Paolo Stoppa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paolo Stoppa (* 16. Juni 1906 in Rom, Italien; † 1. Mai 1988 in Rom, Italien) war ein italienischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Stoppa absolvierte eine klassische Schauspielerausbildung und trat ab 1927 auf der Bühne auf. Er wurde zu einem der bekanntesten und erfolgreichsten Charakterdarsteller seiner Generation in Italien. Ab 1932 trat Stoppa auch in Kinofilmen auf. Dort wurde er häufig für Schurkenrollen besetzt. Mit dem Regisseur Luchino Visconti setzte er in mehreren Filmen die schon in seiner Bühnentätigkeit begonnene Zusammenarbeit fort. Auch Vittorio de Sica sicherte sich für mehrere seiner Filme, zum Beispiel für Das Wunder von Mailand, seine Mitarbeit.[1]

Seit Beginn seiner Karriere war Stoppa auch als Synchronsprecher aktiv; in den 1970er Jahren spielte er vermehrt auch für das Fernsehen.

Während seiner ersten Zeit am Teatro Eliseo in Rom, die von 1938 bis 1940 andauerte, lernte er seine spätere Frau, die Schauspielerin Rina Morelli kennen. Nach ihrem Tod 1976 konzentrierte er sich fast ausschließlich wieder auf die Bühne.[2]

Stoppa wurde 1982 mit dem italienischen Filmpreis Nastro d’Argento für seine Rolle in Il marchese del Grillo ausgezeichnet.[3]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1935: Lorenzino de' Medici
  • 1941: Prinzessin Aschenbrödel (Cenerentola e il signor Bonaventura)
  • 1944: Närrisches Quartett (Quartetto pazzo)
  • 1949: Mönch und Musketier (Il figlio di d’Artagnan)
  • 1950: Das Wunder von Mailand (Miracolo a Milano)
  • 1950: Der Pakt mit dem Teufel (La Beauté du diable)
  • 1951: Frau für eine Nacht (Moglia per una notte)
  • 1952: Das Lied vom Verrat (Processo alla citta)
  • 1952: Es geschah Punkt 11 (Roma ora undici)
  • 1952: Die Schönen der Nacht (Les Belles de nuit)
  • 1953: Don Camillos Rückkehr (Le Retour de Don Camillo)
  • 1953: Rom, Station Termini (Stazione Termini)
  • 1953: Die Helden des Sonntags (Gli eroi della domenica)
  • 1953: Die Liebe einer Frau (L’Amour d’une femme)
  • 1953: Die Sonne in den Augen (Il sole negli occhi)
  • 1953: Es ist nie zu spät (Non mai e troppo)
  • 1953: Puccini – Liebling der Frauen (Puccini)
  • 1954: Das Gold von Neapel (L’Oro di Napoli)
  • 1954: Casa Ricordi
  • 1954: Dein ist mein Herz – Schuberts große Liebe (Sinfonia d’amore)
  • 1954: Karussell Neapel (Carosello napoletano)
  • 1954: Sieben süße Sünden (J’avais sept filles)
  • 1955: Eine Frau für schwache Stunden (La bella mugnaia)
  • 1955: Vater, wir wollen heiraten (Ragazze d‘oggi)
  • 1956: Der Nerzmantel (Una pelliccia di visone)
  • 1960: Es war Nacht in Rom (Era notte a Roma)
  • 1960: Karthago in Flammen (Cartagine in fiamme)
  • 1960: Rocco und seine Brüder (Rocco e i suoi fratelli)
  • 1960: Viva L’Italia
  • 1960: Wenn das Leben lockt (La giornata balorda)
  • 1961: Die Drohung (La menace)
  • 1961: Halt mal die Bombe, Liebling (Che gioia vivere)
  • 1961: Das Jüngste Gericht findet nicht statt (Il giudizio universale)
  • 1961: Der furchtlose Rebell (Vanina Vanini)
  • 1961: Horace 62
  • 1962: Der Leopard (Il Gattopardo)
  • 1963: Becket
  • 1963: Deine Zeit ist um (Behold a Pale Horse)
  • 1963: Der Besuch (La visita)
  • 1964: Ich war eine männliche Sexbombe (Un monsieur de compagnie)
  • 1965: Jagt den Fuchs! (Caccia alla volpe)
  • 1968: Spiel mir das Lied vom Tod (C’era una volta il West)
  • 1970: Die Gräfin und ihr Oberst (The Adventures of Gerard)
  • 1971: Großer, laß’ die Fetzen fliegen (Er piu (Storia d’amore e di coltello))
  • 1981: Die tolldreisten Streiche des Marchese del Grillo (Il Marchese del Grillo)
  • 1982: Deines Nachbarn Sohn (Din nabos son)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Berlin 2001, Band 7, S. 521
  2. Stoppa bei mymovies
  3. Verzeichnis der Auszeichnungen 1982