Parasiten-Mörder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Filmdaten
Deutscher Titel Parasiten-Mörder
Originaltitel Shivers
Produktionsland Kanada
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1975
Länge 87 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie David Cronenberg
Drehbuch David Cronenberg
Besetzung

Parasiten-Mörder ist ein kanadischer Spielfilm von David Cronenberg aus dem Jahr 1975. Der Film ist dem Genre des Horrorfilms zuzuordnen, wobei Cronenberg Versatzstücke des Phantastischen Films verwendet. Parasiten-Mörder war Cronenbergs erster langer Spielfilm und kommerzieller Erfolg.

In seinem Aufbau und der Einheit von Raum und Zeit hat der Film starke Ähnlichkeiten mit George A. Romeros Dawn of the Dead von 1978.

Handlung[Bearbeiten]

In einem hoch-modernen Apartment-Komplex ermordet der Wissenschaftler Dr. Emil Hobbes eine junge Frau, kippt Säure in ihre Bauchhöhle und bringt sich anschließend selber um. Der Mann hatte mit Parasiten experimentiert, die defekte Organe ersetzen und so Transplantationen überflüssig machen sollten. Doch das Experiment geriet außer Kontrolle: die Parasiten steigerten den Sexualtrieb ihrer Wirte, um so schneller Kontakt zu neuen Wirten zu bekommen.

Der Arzt Roger St. Luc und die Krankenschwester Forsythe versuchen vergeblich die Ausbreitung der Parasiten zu verhindern. Es kommt zu orgiastischen Ausschweifungen unter den Bewohnern. Schließlich verlassen die Bewohner und mit ihnen die Parasiten den Apartment-Komplex.

Kontroverse[Bearbeiten]

Der Film war zu seiner Zeit der kommerziell erfolgreichste Film Kanadas. Er wurde zum Teil mit Geldern des National Film Board of Canada finanziert. Der rechts-konservative kanadische Journalist Robert Fulford griff den Film im kanadischen Printmagazin Saturday Night unter der Überschrift "You Should Know How Bad This Movie Is, You Paid For It" (Sie müssen wissen, wie schlecht dieser Film ist, Sie haben ihn bezahlt) heftig an. Auch das kanadische Parlament beschäftigte sich mit dem sozialen und künstlerischen Wert des Films. Diese Debatte erschwerte Cronenberg nicht nur die Finanzierung seiner späteren Filme sondern zwang ihn auch, auf Drängen seiner Vermieterin, die Mitglied einer antipornographischen Gruppe war, Anfang 1977 aus seinem Apartment in Toronto auszuziehen.

Trivia[Bearbeiten]

Susan Petrie konnte nicht auf Anhieb weinen. Deshalb arbeitete Cronenberg mit Zwiebeln. Die Aufnahmen misslangen aber, und da Cronenberg keine Zwiebeln mehr hatte, erlaubte sie ihm, sie ins Gesicht zu schlagen. Nachdem das Gesicht von all den Wiederholungen taub war, musste er sich mit Einstellungen zufriedengeben, die ihm eigentlich nicht gefielen.

Nach Aussage von Lynn Lowry war die Schulter, in die sie mit der Gabel gestochen hat, die von David Cronenberg. Er hatte zum Schutz eine Matte unter seinem T-Shirt, die sie aber verfehlte.

Remake[Bearbeiten]

TAJJ Media kündigte im August 2013 ein Remake für 2014 an, die dänische Schauspielerin Rie Rasmussen bekam im September 2013 den vakanten Regieposten für das Projekt.[1] Die Dreharbeiten sind mit Start im Februar 2014 geplant.[2]

DVD Veröffentlichungen in Deutschland[Bearbeiten]

  • Shivers - Der Parasitenmörder; (Splendid Film/WVG); VÖ: 14. Oktober 2002, FSK:18
  • David Cronenberg Cult Box ("Shivers" & "Rabid"); (Splendid Film/WVG); VÖ: 22. September 2008, FSK:18
  • Shivers - Der Parasitenmörder; (Splendid Film/WVG); VÖ: 25. September 2009, FSK:16 (Neuprüfung)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dark Horizons: Cronenberg's "Shivers" Gets A Remake vom 7. September 2013
  2. Shivers Remake Set to Begin Filming This February!! vom 6. September 2013

Weblinks[Bearbeiten]