Pascal Bonitzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pascal Bonitzer, 2010

Pascal Bonitzer (* 1. Februar 1946 in Paris) ist ein französischer Drehbuchautor und Filmregisseur.

Leben[Bearbeiten]

Bonitzer war zunächst Redakteur und Kritiker bei der Zeitschrift Les Cahiers du cinéma. 1976 verfasste er sein erstes Drehbuch, als er auf den historischen Fall Pierre Rivière gestoßen war. Anschließend war er mehrfach Koautor von Jacques Rivette. 1996 gewann er mit seinem ersten Film Encore den Prix Jean Vigo.

Bonitzer und die französische Drehbuchautorin und Filmregisseurin Sophie Fillières sind die Eltern der Schauspielerin Agathe Bonitzer.

Filmografie[Bearbeiten]

Regisseur[Bearbeiten]

  • 1989: Les Sirènes
  • 1996: Encore – Immer wieder die Frauen… (Encore)
  • 1999: Rien sur Robert
  • 2003: Kleine Wunden (Petites coupures)
  • 2006: Ich denk’ an euch (Je pense à vous)
  • 2008: Le grand alibi
  • 2012: Zwischen allen Stühlen (Cherchez Hortense)

Drehbuch[Bearbeiten]

  • 1976: Ich, Pierre Rivière, der ich meine Mutter, meine Schwester und meinen Bruder getötet habe (Moi, Pierre Rivière, ayant égorgé ma mère, ma sœur et mon frère) – Regie: René Allio
  • 1978: Die Schwestern Brontë (Les sœurs Brontë) – Regie: André Téchiné
  • 1982: Liberty Belle – Regie: Pascal Karné
  • 1983: Die Spieler (Tricheurs) – Regie: Barbet Schroeder
  • 1984: Theater der Liebe (L’amour par terre) – Regie: Jacques Rivette
  • 1985: Sturmhöhe (Hurlevent) – Regie: Jacques Rivette
  • 1986: Schauplatz des Verbrechens (Le lieu du crime) – Regie: André Téchiné
  • 1987: Les mendiants – Regie: Benoît Jacquot
  • 1987: Die Unschuldigen (Les innocents) – Regie: André Téchiné
  • 1988: Die Viererbande (La bande des quatre) – Regie: Jacques Rivette
  • 1989: Dunkle Leidenschaft (Les bois noirs) – Regie: Jacques Deray
  • 1991: Die schöne Querulantin (La belle noiseuse) – Regie: Jacques Rivette
  • 1992: Das Schicksal des Freiherrn von Leisenbohg (L’amour maudit de Leisenbogh) – Regie: Édouard Molinaro
  • 1992: Meine liebste Jahreszeit (Ma saison préférée) – Regie: André Téchiné
  • 1993: Johanna, die Jungfrau – Der Kampf/Der Verrat (Jeanne la Pucelle) – Regie: Jacques Rivette
  • 1994: Paare und Geliebte (Couples et amants) – Regie: John Lyoff
  • 1995: Vorsicht: Zerbrechlich! (Haut bas, fragile) – Regie: Jacques Rivette
  • 1996: Drei Leben und ein Tod (Trois vies et une seule mort) – Regie: Raúl Ruiz
  • 1996: Encore – Immer wieder die Frauen… (Encore)
  • 1996: Genealogien eines Verbrechens (Génealogies d’un crime) – Regie: Raúl Ruiz
  • 1998: Geheimsache (Secret défense) – Regie: Jacques Rivette
  • 1998: Rien sur Robert
  • 2000: Lumumba – Regie: Raoul Peck
  • 2001: Va Savoir (Va savoir) – Regie: Jacques Rivette
  • 2003: Die Geschichte von Marie und Julien (L’histoire de Marie et Julien) – Regie: Jacques Rivette
  • 2003: Die schrecklichen Eltern (Les parents terribles) – Regie: Josée Dayan
  • 2004: Changing Times (Les temps qui changent) – Regie: André Téchiné
  • 2006: Ich denk’ an euch (Je pense à vous)
  • 2007: Die Herzogin von Langeais (Ne touchez pas la hache) – Regie: Jacques Rivette
  • 2008: Le grand alibi
  • 2009: 36 Ansichten des Pic Saint-Loup (36 vues du Pic Saint Loup) – Regie: Jacques Rivette
  • 2012: Zwischen allen Stühlen (Cherchez Hortense)
  • 2014: Gemma Bovery
  • 2014: Meurtre à Pacot
  • 2014: Valentin Valentin

Darsteller[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jean-Claude Carríère, Pascal Bonitzer: Praxis des Drehbuchschreibens und Über das Geschichtenerzählen, Alexander Verlag, Berlin 1999
  • Emilie Bickerton: Eine kurze Geschichte der Cahiers du cinéma, diaphanes 2010, ISBN 978-3-03734-126-1 (A short history of Cahiers du cinema, London [u.a.]: Verso, c2009, ISBN 978-1-8446-7232-5)

Weblinks[Bearbeiten]