René Allio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

René Allio (* 8. März 1924 in Marseille; † 27. März 1995 in Paris) war ein französischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Bevor René Allio seine Karriere als Filmregisseur begann, war er jahrelang als Bühnenbildner am Theater tätig. Sein Filmdebüt gab er 1963 mit einem 21-minütigen Kurzfilm. 1965 drehte er seinen ersten Spielfilm Die unwürdige Greisin nach einer Kurzgeschichte von Bertolt Brecht mit Sylvie in der Titelrolle. 1972 erhielt er für Der Aufruhr in den Cervennenden den INTERFILM Award im Rahmen des Forums der Berlinale 1972. Diesen Erfolg konnte er auf der Berlinale 1977 mit Ich, Pierre Riviere, der ich meine Mutter, meine Schwester und meinen Bruder getötet habe wiederholen. Seinen letzten Film drehte er 1991. In Transit spielte der deutsche Schauspieler Sebastian Koch die Hauptrolle.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1964: Die unwürdige Greisin (La vieille dame indigne)
  • 1967: Die eine und die andere (L’une et l’autre)
  • 1968: Pierre und Paul (Pierre et Paul)
  • 1971: Der Aufruhr in den Cevennen (Les camisards)
  • 1973: Ein schwerer Tag für die Königin (Une rude journée pour la reine)
  • 1976: Ich, Pierre Rivière, der ich meine Mutter, meine Schwester und meinen Bruder getötet habe (Moi, Pierre Rivière, ayant égorgé ma mère, ma sœur et mon frère)
  • 1980: Die kostbare Stunde (L’heure exquise)
  • 1980: Rückkehr nach Marseille (Retour à Marseille)
  • 1984: Matrose 512 (Le matelot 512)
  • 1988: Ein Arzt der Hoffnung (Un médecin des lumières)
  • 1990: Transit

Literatur[Bearbeiten]

  • Guy Gauthier: Les Chemins De René Allio - Peintre, Scénographe, Cinéaste. Paris: Cerf 1993.
  • Daniel Winkler: Transit Marseille. Filmgeschichte einer Mittelmeermetropole. Bielefeld: transcript 2007. - Kapitel zu Allio: Stadt, Land, Meer. René Allio, das populare und das populäre Marseille, S. 163ff. (Online in der Google-Buchsuche)

Weblinks[Bearbeiten]