César/Bestes Erstlingswerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Beste Erstlingswerk (Meilleur premier film) wird im Rahmen des Filmpreises César gekürt.

Zum ersten Mal wurden Gewinner in dieser neu geschaffenen Kategorie, damals noch mit Meilleure première œuvre betitelt im Jahr 1982 gekürt. Von 2000 bis 2005 galt die offizielle Bezeichnung Meilleure première œuvre de fiction. Ein Film qualifiziert sich in dem der Preisverleihung vorhergehenden Jahr, wenn er zwischen dem 1. Januar und 31. Dezember mindestens sieben Tage in einem öffentlichen Kino in der Region von Paris gegen Entgelt gezeigt wurde.

Die unten aufgeführten Filme werden mit ihrem deutschen Verleihtitel (sofern ermittelbar) angegeben, danach folgt in Klammern in kursiver Schrift der französische Originaltitel und der Name des Regisseurs. Die Nennung des französischen Originaltitels entfällt, wenn deutscher und französischer Filmtitel identisch sind. Die Gewinner stehen hervorgehoben an erster Stelle.

Gewinner und Nominierte in der Kategorie Bestes Erstlingswerk (Meilleur premier film)[Bearbeiten]

1980er Jahre[Bearbeiten]

1982

Diva – Regie: Jean-Jacques Beineix

Le Jardinier – Regie: Jean-Pierre Sentier
Eine Angelegenheit unter Männern (Une affaire d’hommes) – Regie: Nicolas Ribowski
Schnee (Neige) – Regie: Jean-Henri Roger und Juliet Berto


1983

Mourir à trente ans – Regie: Romain Goupil

Josepha – Regie: Christopher Frank
Kaltes Blut (Tir groupé) – Regie: Jean-Claude Missiaen
Lettres d’amour en Somalie – Regie: Frédéric Mitterrand


1984

Rue Cases Nègres – Regie: Euzhan Palcy

Le Destin de Juliette – Regie: Aline Issermann
Der letzte Kampf (Le Dernier combat) – Regie: Luc Besson
Spur der Zeit (La Trace) – Regie: Bernard Favre


1985

Gefährliche Züge (La Diagonale du fou) – Regie: Richard Dembo

Boy Meets Girl (Boy meets girl) – Regie: Leos Carax
Souvenirs, Souvenirs (Souvenirs, souvenirs) – Regie: Ariel Zeitoun
Zwei Fische auf dem Trockenen (Marche à l’ombre) – Regie: Michel Blanc


1986

Tee im Harem des Archimedes (Le Thé au harem d’Archimède) – Regie: Mehdi Charef

Harem – Regie: Arthur Joffé
La Nuit porte-jarretelles – Regie: Virginie Thévenet
Streng persönlich (Strictement personnel) – Regie: Pierre Jolivet


1987

Die Frau meines Lebens (Femme de ma vie) – Regie: Régis Wargnier

Black Mic-Mac (Black mic-mac) – Regie: Thomas Gilou
Ich hasse Schauspieler! (Je hais les acteurs) – Regie: Gérard Krawczyk
Schwarz und weiß (Noir et blanc) – Regie: Claire Devers


1988

L’Oeil au beurre noir – Regie: Serge Meynard

Avril brisé – Regie: Liria Bégéja
Flag – Regie: Jacques Santi
Le Jupon rouge – Regie: Geneviève Lefebvre
Le Moine et la sorcière – Regie: Suzanne Schiffman


1989

Das Leben ist ein langer, ruhiger Fluß (La Vie est un long fleuve tranquille) – Regie: Étienne Chatiliez

Camille Claudel – Regie: Bruno Nuytten
Chocolat – Verbotene Sehnsucht (Chocolat) – Regie: Claire Denis
Nächtliche Sehnsucht – Hemmungslos (Drôle d’endroit pour une rencontre) – Regie: François Dupeyron


1990er Jahre[Bearbeiten]

1990

Eine Welt ohne Mitleid (Un monde sans pitié) – Regie: Eric Rochant

Mistkerle (Peaux de vaches) – Regie: Patricia Mazuy
La Salle de bain – Regie: John Lvoff
Suivez cet avion – Regie: Patrice Ambard
Der Tod spielt mit (La Soule) – Regie: Michel Sibra
Tolérance – Regie: Pierre-Henry Salfati


1991

Die Verschwiegene (La Discrète) – Regie: Christian Vincent

Halfaouine – Zeit der Träume (Halfaouine – l’enfant des terrasses) – Regie: Férid Boughedir
Mado, poste restante – Regie: Aleksandr Adabashyan
Outremer – Regie: Brigitte Roüan
Weekend für zwei (Un week-end sur deux) – Regie: Nicole Garcia


1992

Delicatessen – Regie: Marc Caro und Jean-Pierre Jeunet

L’Autre – Regie: Bernard Giraudeau
Les Arcandiers – Regie: Manuel Sanchez
Fortune express – Regie: Olivier Schatzky
Lune froide – Regie: Patrick Bouchitey


1993

Wilde Nächte (Les Nuits fauves) – Regie: Cyril Collard

Kleine Fische, große Fische (Riens du tout) – Regie: Cédric Klapisch
Nord – Regie: Xavier Beauvois
Die Wache (La Sentinelle) – Regie: Arnaud Desplechin
Das Zebra (Le Zèbre) – Regie: Jean Poiret


1994

Der Duft der grünen Papaya (Odeur de la papaye verte) – Regie: Trần Anh Hùng

Le Fils du requin – Regie: Agnès Merlet
Der Killer und das Mädchen (Cible émouvante) – Regie: Pierre Salvadori
Lola liebts schwarzweiß (Métisse) – Regie: Mathieu Kassovitz
Verrückt – Nach Liebe (Les Gens normaux n'ont rien d’exceptionnel) – Regie: Laurence Ferreira Barbosa


1995

Wenn Männer fallen (Regarde les hommes tomber) – Regie: Jacques Audiard

Die Auferstehung des Colonel Chabert (Le Colonel Chabert) – Regie: Yves Angelo
Mina Tannenbaum – Regie: Martine Dugowson
Die Sandburg (Petits arrangements avec les morts) – Regie: Pascale Ferran
Überdreht und durchgeknallt (Personne ne m'aime) – Regie: Marion Vernoux


1996

Alles kein Problem (Les Trois frères) – Regie: Didier Bourdon und Bernard Campan

Haben (oder nicht) (En avoir (ou pas)) – Regie: Laetitia Masson
Pigalle – Regie: Karim Dridi
Rosine – Regie: Christine Carrière
Wutentbrannt (Etat des lieux) – Regie: Jean-François Richet und Patrick Dell’Isola


1997

Gibt es zu Weihnachten Schnee? (Y aura-t-il de la neige à Noël?) – Regie: Sandrine Veysset

Bernie - Regie: Albert Dupontel
Encore – Immer wieder die Frauen... (Encore) – Regie: Pascal Bonitzer
Liebe und Lügen (L’Appartement) – Regie: Gilles Mimouni
Mikrokosmos – Das Volk der Gräser (Microcosmos, le peuple de l’herbe) – Regie: Claude Nuridsany und Marie Pérennou


1998

Didier – Regie: Alain Chabat

L’Autre côté de la mer – Regie: Dominique Cabrera
Les Démons de Jésus – Regie: Bernie Bonvoisin
Das Leben Jesu (La Vie de Jésus) – Regie: Bruno Dumont
Mein Leben in Rosarot (Ma vie en rose) – Regie: Alain Berliner


1999

Dieu seul me voit – Regie: Bruno Podalydès

Le Gone du Chaâba – Regie: Christophe Ruggia
Hinterland (L’Arrière-pays) – Regie: Jacques Nolot
Jeanne et le garçon formidable – Regie: Jacques Martineau und Olivier Ducastel
Liebe das Leben (La Vie rêvée des anges) – Regie: Erick Zonca


2000er Jahre[Bearbeiten]

2000

Späte Reise (Voyages) – Regie: Emmanuel Finkiel

La Bûche – Regie: Danièle Thompson
Hoch die Herzen (Haut les cœurs!) – Regie: Sólveig Anspach
Karnaval – Regie: Thomas Vincent
Rekordjäger (Les Convoyeurs attendent) – Regie: Benoît Mariage


2001

Der Jobkiller (Ressources humaines) – Regie: Laurent Cantet

Spuren von Blut (Scenes de crimes) – Regie: Frédéric Schoendoerffer
Uneasy Rider (Nationale 7) – Regie: Jean-Pierre Sinapi
La Squale – Regie: Fabrice Genestal


2002

No Man’s Land (Ničija zemlja) – Regie: Danis Tanovic

Meine Frau, die Schauspielerin (Ma femme est une actrice) – Regie: Yvan Attal
Grégoire Moulin gegen den Rest der Welt (Grégoire Moulin contre l’humanité) – Regie: Artus de Penguern
Nomaden der Lüfte – Das Geheimnis der Zugvögel (Le Peuple migrateur) – Regie: Jacques Perrin, Michel Debats und Jacques Cluzaud
Eine Schwalbe macht den Sommer (Une Hirondelle a fait le printemps) – Regie: Christian Carion


2003

Claire – Se souvenir des belles choses (Se souvenir des belles choses) – Regie: Zabou Breitman

Irène – Regie: Ivan Calbérac
Carnage (Carnages) – Regie: Delphine Gleize
Filles perdues, cheveux gras – Regie: Claude Duty
Bad Bad Things (Mon idole) – Regie: Guillaume Canet


2004

Seit Otar fort ist... (Depuis qu'Otar est parti...) – Regie: Julie Bertucelli

Das große Rennen von Belleville (Les Triplettes de Belleville) – Regie: Sylvain Chomet
Eher geht ein Kamel durchs Nadelöhr… (Il est plus facile pour un chameau…...) – Regie: Valeria Bruni-Tedeschi
Père et fils – Regie: Michel Boujenah
Wer tötete Bambi? (Qui a tué Bambi?) – Regie: Gilles Marchand


2005

Wenn die Flut kommt (Quand la mer monte…) – Regie: Gilles Porte und Yolande Moreau

Eine einmalige Chance (Violence des échanges en milieu tempéré) – Regie: Jean-Marc Moutout
Die Kinder des Monsieur Mathieu (Les Choristes) – Regie: Christophe Barratier
Die Perlenstickerinnen (Brodeuses) – Regie: Éléonore Faucher
Podium – Regie: Yann Moix


2006

Darwin’s Nightmare – Regie: Hubert Sauper

Anthony Zimmer – Regie: Jérôme Salle
Douches froides – Regie: Antony Cordier
Die Reise der Pinguine (La marche de l’empereur) – Regie: Luc Jacquet
Mein kleines Jerusalem (La petite Jérusalem) – Regie: Karin Albou


2007

Sie sind ein schöner Mann (Je vous trouve très beau) – Regie: Isabelle Mergault

13 Tzameti – Regie: Gela Babluani
Les fragments d’Antonin – Regie: Gabriel Le Bomin
Mauvaise foi – Regie: Roschdy Zem
Verzeiht mir (Pardonnez-moi) – Regie: Maïwenn


2008

Persepolis (Persépolis) – Regie: Vincent Paronnaud und Marjane Satrapi

Ceux qui restent – Regie: Anne Le Ny
Et toi t'es sur qui? – Regie: Lola Doillon
Water Lilies (Naissance des pieuvres) – Regie: Céline Sciamma
Tout est pardonné – Regie: Mia Hansen-Love


2009

So viele Jahre liebe ich dich (Il y a longtemps que je t'aime) – Regie: Philippe Claudel

Home – Regie: Ursula Meier
Maskeraden (Mascarades) – Regie: Lyes Salem
Ohne Schuld (Pour elle) – Regie: Fred Cavaye
Versailles – Regie: Pierre Schoeller

2010er Jahre[Bearbeiten]

2010

Jungs bleiben Jungs (Les beaux gosses) – Regie: Riad Sattouf

Le dernier pour la route – Regie: Philippe Godeau
Espion(s) – Regie: Nicolas Saada
Triff die Elisabeths! (La première étoile) – Regie: Lucien Jean-Baptiste
Qu'un seul tienne et les autres suivront – Regie: Léa Fehner


2011

Gainsbourg – Der Mann, der die Frauen liebte (Gainsbourg (Vie héroïque)) – Regie: Joann Sfar

Der Auftragslover (L’Arnacœur) – Regie: Pascal Chaumeil
Simon Werner fehlt (Simon Werner a disparu …) – Regie: Fabrice Gobert
Tête de turc – Regie: Pascal Elbé
Tout ce qui brille – Regie: Géraldine Nakache und Hervé Mimran


2012

Das Schwein von Gaza (Le Cochon de Gaza) – Regie: Sylvain Estibal

17 Mädchen (17 filles) – Regie: Muriel und Delphine Coulin
Angèle und Tony (Angèle et Tony) – Regie: Alix Delaporte
Nathalie küsst (La Délicatesse) – Regie: Stéphane und David Foenkinos
My Little Princess – Regie: Eva Ionesco


2013

Louise Wimmer – Regie: Cyril Mennegun

Augustine – Regie: Alice Winocour
Comme des frères – Regie: Hugo Gélin
Mademoiselle Populaire (Populaire) – Regie: Régis Roinsard
Rengaine – Regie: Rachid Djaïdani


2014

Maman und Ich (Les Garçons et Guillaume, à table!) – Regie: Guillaume Gallienne

La Bataille de Solférino – Regie: Justine Triet
En solitaire – Regie: Christophe Offenstein
La Fille du 14 juillet – Regie: Antonin Peretjatko
Portugal, mon amour (La Cage dorée) – Regie: Ruben Alves