Paul Gibbert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Gibbert

Paul Gibbert (* 26. November 1898 in Moselkern; † 30. Dezember 1967 ebenda) war ein deutscher Politiker (Zentrum, CDU).

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Nach dem Abitur 1916 am Friedrich-Wilhelm-Gymnasium in Trier nahm Gibbert, der römisch-katholischen Glaubens war, bis 1918 am Ersten Weltkrieg teil. 1919 bis 1923 studierte er Volkswirtschaft an der Universität zu Köln. 1919 wurde er Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.D.St.V. Rheinland Köln. Nach dem Studium übernahm er den elterlichen Mischbetrieb mit Land- und Weinbau. 1944 wurde er vorübergehend von der Gestapo verhaftet.

Nach dem Zweiten Weltkrieg beteiligte er sich am Wiederaufbau der bäuerlichen Selbstverwaltung und war von 1946 bis zu seinem Tode Präsident der Landwirtschaftskammer Rheinland-Nassau und zeitweise auch Vizepräsident des Deutschen Weinbauverbandes. Er war auch Präsidiumsmitglied des Bauernverbandes Rheinland-Nassau.

Gibbert war verheiratet und hatte fünf Kinder.

Partei[Bearbeiten]

1925 trat Gibbert dem Zentrum bei. 1945 beteiligte er sich an der Gründung der CDU in Rheinland-Pfalz.

Abgeordneter[Bearbeiten]

1929 wurde er in den Gemeinderat von Moselkern und den Kreistag des damaligen Landkreises Cochem gewählt. 1932 bis 1933 war er Reichstagsabgeordneter des Zentrums.

Gibbert war 1946/47 Mitglied der Beratenden Landesversammlung und danach bis 1951 Landtagsabgeordneter des Rheinland-Pfälzischen Landtages. Er gehörte dem Deutschen Bundestag seit dessen erster Wahl 1949 bis zu seinem Tode an. Dort vertrat er, stets direkt gewählt, den Wahlkreis Cochem. Er gilt als einer der Initiatoren des Weinwirtschaftsgesetzes.

Ehrungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner Becker: 30 Jahre Weinwirtschaftsgesetz – Paul Gibbert, Winzer aus Moselkern, brachte es auf den Weg. In: Die Winzer-Zeitschrift. Heft 11/1991, S. 31–32.

Weblinks[Bearbeiten]