Paul Mellon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Mellon (William Orpen, 1924)

Paul Mellon (* 11. Juni 1907 in Pittsburgh, Pennsylvania; † 1. Februar 1999 in Upperville, Virginia) war ein US-amerikanischer Unternehmer, Philanthrop, Kunstsammler und Kunstmäzen.

Herkunft[Bearbeiten]

Den Grundstock zum Vermögen der Familie Mellon hatte Pauls Großvater Thomas Mellon (1813–1908) gelegt. Dieser war als protestantischer Bauernsohn 1818 aus Nordirland in die USA ausgewandert und hatte zunächst erfolgreich als Rechtsanwalt gearbeitet, bevor er die Mellon Bank gründete. Dessen Sohn Andrew Mellon (1855–1937) übernahm später die Leitung der Bank und investierte darüber hinaus in Werft-, Öl-, Stahl- und Bauunternehmen. Nach Andrew Mellons Heirat mit der 20 Jahre jüngeren Engländerin Nora McMullen kam 1901 deren erstes Kind Ailsa (1901–1969) zur Welt. Sechs Jahre später wurde Paul Mellon geboren. Nachdem die Eltern sich 1912 scheiden ließen, wuchsen die Kinder beim Vater auf.

Leben[Bearbeiten]

Paul Mellon studierte an der Yale University, wo er Mitglied einer renommierten geheimen Gesellschaft der „Scroll and Key“ war, sowie stellvertretender Redakteur der Yale Daily News. Nach seinem Abschluss in Yale ging er nach England um am Clare College der Universität Cambridge zu studieren und schloss 1931 sein Studium als Bachelor (BA) ab. 1933 kehrte Paul Mellon nach Pittsburgh zurück und arbeitete in der Mellon Bank. Im Jahre 1935 heiratete er Mary Conover Brown und das Paar zog nach Virginia. Nach dem Tod des Vaters 1937 erbte Paul Mellon zusammen mit seiner Schwester Ailsa Mellon Bruce das beträchtliche Vermögen und zählte zu den reichsten Männern der USA. 1940 schrieb er sich im St. John’s College in Annapolis, Maryland, ein, doch nach sechs Monaten trat er in die United States Army ein. Er diente mit dem Office of Strategic Services in Europa und stieg bis zum Major auf. Nach dem Tod seiner ersten Frau, sie starb nach einem Asthmaanfall, heiratete Paul Mellon in zweiter Ehe Rachel Lowe Lambert.

Kunstsammler und -mäzen[Bearbeiten]

Andrew Mallon hatte den Bau der National Gallery of Art in Washington, D.C. finanziert. 1941 schenkte Paul Mellon das Gebäude und die Sammlung seines Vaters von 115 Gemälden dem amerikanischen Staat. Er war jahrzehntelang im Aufsichtsrat der National Gallery, 1938–1939 und 1963–1978 als Präsident, zum Wohle des Museums tätig und stiftete dem Museum im Laufe seines Lebens mehr als 1000 Werke.

Seit 1936 trug Paul Mellon eine bedeutende Sammlung britischer Kunst zusammen, die er 1966 der Yale University stiftete, dazu die Mittel zum Bau eines Museums durch den Architekten Louis Kahn, das Yale Center for British Art.

Auch als Förderer des Virginia Museum of Fine Arts in Richmond (Virginia) trat er hervor.

Paul Mellon gründete 1941 die Old Dominion Foundation und 1945 die Bollingen Foundation.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Autobiographie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Mellon's legacy. A passion for British art. Yale University Press, New Haven 2007, ISBN 978-0-300-11746-2

Weblinks[Bearbeiten]

  • Paul Mellon auf der Seite des Yale Center for British Art
  • Paul Mellon auf der Seite der National Gallery of Art