Pedro Armendáriz junior

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Armendáriz auf dem Filmfestival von Guadalajara im November 2008

Pedro Armendáriz junior (eigentlich Pedro Armendáriz Bohr; * 6. April 1940 in Mexiko-Stadt; † 26. Dezember 2011 in New York City, USA[1]) war ein mexikanischer Schauspieler und der Präsident der Academia Mexicana de Artes y Ciencias Cinematográficas, die unter anderem den Filmpreis Premio Ariel vergibt.[2]

Leben[Bearbeiten]

Armendáriz war der Sohn des US-amerikanischen Schauspielers Pedro Armendáriz und war mit der mexikanischen Schauspielerin Ofelia Medina verheiratet. Er spielte in über 140 Filmen, beginnend 1965 in El chacorro[3] und war auch als Gastdarsteller in US-amerikanischen Fernsehserien zu sehen. Mit Beginn der 1990er Jahre spielte er in zahlreichen renommierten Filmen, darunter La ley de Herodes, Die Versuchung des Padre Amaro, Die Zeit der Schmetterlinge, Matando Cabos und – wie sein Vater trat er in einem James-Bond-Film auf – Lizenz zum Töten. Daneben war Armendáriz auch als Synchronsprecher tätig.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1977: Premio Ariel in der Kategorie "Bester Hauptdarsteller" für den Film Mina, viento de libertad
  • 2000: Premio Ariel in der Kategorie Bester "Nebendarsteller" für den Film La ley de Herodes

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pedro Armendáriz, Jr. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Muere en Nueva York el actor mexicano Pedro Armendáriz Pardo
  2. Nachruf (spanisch)
  3. Nachruf in El Pais