Pete LaRoca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pete LaRoca, eigentlich Peter Sims[1] (* 7. April 1938 in New York City; † 19. November 2012[2]), war ein US-amerikanischer Jazzschlagzeuger und Anwalt.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Pete LaRoca war der Sohn eines Trompeters und einer Pianistin. Er studierte an der High School of Music and Art und an der Manhattan School of Music. Max Roach hörte ihn im Jazzclub Birdland und empfahl ihn an Sonny Rollins. Seinen Lebensunterhalt verdiente er in einem Rechtsanwaltsbüro und in New Yorks öffentlicher Bücherei.

LaRoca spielte in den 1950er Jahren mit den Hard-Bop-Formationen von Jaki Byard, Jackie McLean, Art Farmer, Joe Henderson, J. R. Monterose, Kenny Dorham, Paul Bley, Slide Hampton, Sonny Clark und Sonny Rollins. Mit letzterem nahm er das legendäre Konzert im New Yorker Village Vanguard 1957 auf. 1961/62 leitete LaRoca kurz eine eigene Formation und war Mitte der 1960er Jahre im Jazz Workshop in Boston, bei Art Farmer und Charles Lloyd zu hören. 1965 nahm er sein erstes Album als Leader Basra (Blue Note Records) auf.

1967 entstand das Album Turkish Woman At The Bath mit Chick Corea, dem Bassisten Walter Booker und John Gilmore, das 1973 auch als Bliss! von Chick Corea veröffentlicht wurde. Um 1968 beendete LaRoca seine Jazzkarriere und arbeitete fortan als Anwalt.[3] Dabei nahm er wieder den Namen Pete Sims an (LaRoca hatte er als Künstlernamen gewählt, als er in seiner Jugend in Latin-Bands spielte). 1997 nahm er nochmals ein Album als Leader auf (Swingtime, Blue Note Records). Anfang der 2000er Jahre erkrankte LaRoca an Lungenkrebs.

Stimmen seiner Kollegen[Bearbeiten]

He was by far one of the most brilliant minds I ever knew, one of the greatest musicians I ever encountered who for starters would sing the bass line IN KEY and was a drummer like no one else.“

Dave Liebman [4]

OK, of all the drummers I had heard up until then, Pete was one of the guys I considered as one of the best examples of how you could play without sounding like anybody else. And his time concept was unusual and I realized this is not amateur night anymore! That was a wonderful few tunes..“

Keith Jarrett [5]

Auswahldiskographie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Lexikalischer Eintrag[Bearbeiten]

Anmerkungen/Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gelegentlich wird Pete LaRoca in der Jazzliteratur versehentlich als „LaRocca“ bezeichnet
  2. Nachruf
  3. Einer seiner ersten Schritte war, die Plattenfirma zu verklagen, die sein letztes Album als Leader ohne seine Zustimmung unter Chick Coreas Namen herausgebracht hatte – er gewann.
  4. Nachruf in A Blog Supreme
  5. Interview mit Keith Jarrett (2009)
  6. Der Tenorsaxophonist Bill Barron (1927–89) ist der Bruder von Kenny Barron, spielte kurz mit Cecil Taylor bei dessen Album Love For Sale (1959), arbeitete ansonsten meist als Lehrer