Phokas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Phokas (Begriffsklärung) aufgeführt.
Solidus des Phokas

Phokas (mittelgriechisch Fokas Φωκάς, lateinisch Focas oder Phocas; * nach 547 in Thrakien; † 5. Oktober 610 in Konstantinopel) war von 602 bis 610 Kaiser des Oströmischen bzw. Byzantinischen Reiches. Der erste erfolgreiche Usurpator der byzantinischen Geschichte gilt traditionell als ein despotischer Herrscher, dessen Regierung das Oströmische Reich erschüttert haben soll.

Quellenlage[Bearbeiten]

Das überaus negative Bild des Phokas, das von den Quellen gezeichnet wird (siehe etwa Johannes von Antiochia, Theophylaktos Simokates oder Theophanes) und das bis heute auch die Forschungsmeinung vielfach dominiert, sollte mit einer gewissen Vorsicht betrachtet werden: Alle diese Berichte stammen aus der Zeit nach dem Tod des Kaisers und entstanden teils (wie Theophylaktos) unter der Herrschaft des Herakleios, der Phokas 610 gestürzt hatte und natürlich ein Interesse daran hatte, diesen in ein möglichst schlechtes Licht zu rücken. Einige ältere Ansichten zu Phokas gelten heute daher als widerlegt, etwa die Annahme, die römische Balkanherrschaft sei bereits während seiner Regierungszeit schlagartig zusammengebrochen.

Leben[Bearbeiten]

Machterlangung[Bearbeiten]

Phokas war Centurio im kaiserlichen Heer und Teilnehmer an den Balkanfeldzügen des Maurikios, als Kaiser Maurikios im Winter 602 den Befehl gab, in der Walachei am Donauufer zu überwintern und trotz beziehungsweise gerade wegen der ungünstigen Witterung eine neue Offensive vorzunehmen. Die Soldaten der Armee des magister militum per Thracias meuterten schließlich und ernannten Phokas, der sie angeblich durch aufpeitschende Reden unermüdlich gegen den Kaiser zur Rebellion gereizt hatte, zu ihrem Anführer. Das Heer wandte sich gegen Konstantinopel. In der Hauptstadt erhob sich die Zirkuspartei der Grünen gegen den offenbar wenig populären (wenngleich militärisch durchaus erfolgreichen) Maurikios. Der Kaiser floh auf eine Insel vor Chalkedon, während Phokas, dem die Grünen die Tore öffneten, in Konstantinopel einrückte. Auch Teile des Senats unterstützten die Revolte. Phokas ließ, nachdem er sich durch Akklamation selbst als Kaiser hatte bestätigen lassen, Maurikios und dessen Söhne ergreifen und auf ausgesprochen brutale Art umbringen, um seine Macht zu festigen.

Herrschaft[Bearbeiten]

Die Quellen zeichnen ein düsteres Bild: Phokas, ein ungebildeter Mann, der sich im sacrum palatium angeblich Trinkgelagen und Schändlichkeiten jeder Art hingab, war demnach einer jener römischen Kaiser, die jeglicher Eignung für den Thron ermangelten. Binnen kurzer Zeit hatte er, der offenbar wenig Ahnung von den Pflichten eines Kaisers oder von staats- und kirchenrechtlichen Zusammenhängen hatte und sich auch nicht anstrengte, ihnen gerecht zu werden, jeglichen Realitätssinn verloren und glaubte sich von Gott auserwählt. Phokas hat dann große Teile der senatorischen Elite hinrichten lassen und auf diese Weise dem oströmischen bzw. byzantinischen Reich nicht wiedergutzumachenden Schaden zugefügt.

Auch dem Volk gegenüber soll er sich als Tyrann gegeben haben: als im Zuge einer Darbietung im Hippodrom der Kaiser nach erfolgter Darbietungspause den Zuschauern nicht schnell genug wieder in seiner Loge erschien, begannen diese angeblich in respektloser Manier zu schreien: „Hast du wieder mal so viel gesoffen, dass du doppelt siehst?“ Der Augustus schickte daraufhin seine Leibwache gegen das Volk, und Köpfe, Nasen und Ohren wurden abgeschnitten.[1]

Die phokasfeindliche Überlieferung schildert den Kaiser also als eine Art „Bilderbuchtyrannen“ und ist daher nur eingeschränkt glaubwürdig. Allerdings räumen selbst solche Forscher, die vielen Quellenaussagen, die den Kaiser sehr negativ darstellen, kritisch gegenüberstehen, ein, dass das Regime des Phokas offenbar zumindest gegen Ende nicht frei von Schrecken war und der Kaiser wohl tatsächlich ein ausschweifendes Leben führte, selbst wenn die spätere Überlieferung vieles verzerrte und übertrieb. Die Ermordung des Maurikios und seiner Familie zeigt, dass Phokas nicht vor Gewaltexzessen zurückschreckte. So brach er ein altes Tabu und ließ zahlreiche Senatoren hinrichten, was seine Herrschaft in den Augen vieler Aristokraten völlig delegitimierte.[2] Selbst die Grünen, jene Zirkuspartei, die Phokas zum Thron verholfen hatte, wurden angeblich Opfer des Terrors, als Phokas sie verdächtigte, gegen ihn zu konspirieren, nachdem sie als Helfer des Kaisers die andere Zirkuspartei, die Blauen, nach Kräften zu dezimieren geholfen hatten. Phokas versuchte nun offenbar, seinen Handlungsspielraum zu vergrößern, indem er die Zirkusparteien gegeneinander ausspielte; er wandte sich von den allzu mächtig gewordenen Grünen ab und verbündete sich mit den Blauen. Praefectus urbi von Konstantinopel wurde nun der Anführer (demarchos) der Blauen, womit die Grünen erbitterte Feinde des Kaisers wurden und das Reich in einen in zahlreichen Städten ausgetragenen Bürgerkrieg stürzten, über den Phokas bald jede Kontrolle verlor. Die Ernennung des Demarchen zum praefectus urbi stieß zudem die Aristokratie noch weiter vor den Kopf, denn eigentlich war dieses Amt den höchsten Kreisen des Senats vorbehalten.

Wenn Ostrom unter diesem Chaos nicht bereits in diesen Jahren zusammenbrach, so wohl nur, weil das Reich noch immer durch eine im Prinzip funktionsfähige spätrömische Verwaltung getragen wurde. Vom Bürgerkrieg verschont blieben nur die Exarchate Ravenna und Karthago. Vermutlich hatte das aber völlig unterschiedliche Gründe: In Ravenna wurde der Exarch Kallinikos nach der Usurpation des Phokas durch die zweite Amtsperiode des Smaragdus abgelöst. Vermutlich hatte sich Smaragdus auf die Seite des Phokas geschlagen, während Kallinikos in Opposition zu diesem stand. In Karthago hingegen konnte sich der ebenfalls noch von Maurikios eingesetzte Herakleios der Ältere halten, da Phokas wohl nicht ausreichend Macht besaß, um auch dort die Dinge in seinem Sinne zu regeln, da er durch den Perserkrieg (s. u.) vollauf ausgelastet war. Die Besetzung Ägyptens durch Herakleios’ Neffen Niketas im Jahre 608 zeigt jedenfalls, dass Karthago bereits früh in Opposition zu Phokas stand, ja, dass es dies vermutlich sogar die ganze Zeit seiner Herrschaft über war. Von dort aus wurde schließlich auch das Ende der Herrschaft Phokas’ eingeläutet.

Aufruhr im Reich, Einfall der Perser[Bearbeiten]

Bald nach Maurikios’ Tod brach im Osten eine Rebellion los. Ein Unruheherd war auch Armenien, wo sich der Feldherr Narses an die Spitze des Aufruhrs gesetzt hatte und Edessa einnahm. Phokas entsandte den Feldherrn Bonosos nach Syrien, das sich ebenfalls empört hatte; Bonosos konnte jedoch die Rebellion in Antiochia und Jerusalem blutig niederschlagen.

Als Chosrau II., der Großkönig von Persien, von dem Thronwechsel hörte, erklärte er Phokas den Krieg, um – wie er sagte – die Römer von dem Usurpator zu befreien. Unter diesem Vorwand entsetzte er Edessa, das vom kaiserlichen Heer schon belagert wurde, und verbündete sich mit Narses. Chosrau II. präsentierte Theodosios, einen angeblichen Sohn des Maurikios, als Thronkandidaten. Doch bald schlug der angeblich freundschaftliche Beistand Chosraus, der 591 mit tatkräftiger Hilfe seines Adoptivvaters Maurikios auf den Thron gelangt war, in einen Eroberungskrieg um. Nordmesopotamien, Armenien und Teile Ostkleinasiens fielen in Chosraus Hände, auch wenn die römischen Truppen unter Domentiolos und Komentiolos teilweise durchaus erfolgreich Widerstand leisteten (siehe auch Römisch-Persische Kriege).

Unter Phokas’ Herrschaft konnten die Feldzüge gegen Awaren und Slawen, die römischen Balkanprovinzen geschützt hatten, nicht lange fortgesetzt werden. Dennoch brach die römische Herrschaft auf dem Balkan während seiner Regierungszeit nicht zusammen. Vielmehr könnte die Ruhe vor dem Sturm die friedlichste Zeit seit langem gewesen sein. Seine Untätigkeit war jedoch die Ursache für die Landnahme der Slawen auf dem Balkan ab 612, zwei Jahre nach seinem Sturz.

Papst und Kaiser[Bearbeiten]

Phokas sah, so die Quellen, schon bald nach seiner Machtergreifung ein, dass er angesichts seiner prekären Lage inmitten des Chaos wenig Auswahl an Bundesgenossen hatte und sich nicht auch noch den Bischof von Rom zum Feind machen durfte. So schlug er – im Gegensatz zur Politik seines Vorgängers, der in Italien gegen die Langobarden Krieg geführt und hierbei wie auch in anderer Beziehung auf den Papst wenig Rücksicht genommen hatte – einen fast vorbehaltlos papstfreundlichen Kurs ein. Dies bedeutete Waffenstillstand mit den Langobarden und damit endgültig den weitgehenden Verlust weiter Teile Italiens für das Imperium mit Ausnahme des Exarchats von Ravenna, das sich noch bis 751 halten konnte.

Phokas-Säule

Allerdings kann man diesen Schritt auch anders bewerten: So hatte der Kaiser wohl ohnehin keine Alternative, denn verglichen mit den durch die Sassaniden bedrohten Orientprovinzen war das ausgeblutete Italien fast wertlos und weit entfernt. Hatten unter Maurikios die Einwohner Italiens unter den ewigen Kämpfen grausam gelitten, gratulierte jetzt Papst Gregor I. dem Friedensstifter mit einem Gloria in excelsis Deo zu seinem „Sieg“ über Maurikios, obwohl er gewusst haben muss, auf welche Weise Phokas den Thron errungen hatte. Dem Papst, dessen Lage durch die ihn von allen Seiten bedrängenden Langobarden immer schwieriger geworden war, wog dies jedoch leicht gegenüber dem bitter nötigen Frieden in Italien. Allerdings stellte sich heraus, dass der 603 geschlossene zweijährige Waffenstillstand nicht länger als eben für den Zeitraum hielt, für den er geschlossen war. Der Langobarde Agilulf bemächtigte sich vom Jahr 605 an weiterer Teile der italienischen Halbinsel. Phokas war froh, immerhin Ravenna zu halten, und setzte Agilulfs Vormarsch keinen besonderen Widerstand entgegen. Im Jahr 610, als der Kaiser stürzte, war es schließlich endgültig zu spät, der langobardischen Macht noch Grenzen zu setzen – aber ob unter Phokas dazu wirklich noch eine realistische Chance bestanden hätte, darf bezweifelt werden.

Phokas schenkte Papst Bonifatius IV. im Jahre 608 das Pantheon in Rom, der es 609 zur Kirche weihte. Phokas wird von der Nachwelt gemeinhin das Verdienst angerechnet, dass der Bau dank dieser Schenkung erhalten geblieben sei.

Nachdem Phokas im Jahr 607 ein Gesetz erlassen hatte, durch das er die Würde des Ökumenischen Patriarchen dem Patriarchen von Konstantinopel nahm, dem Papst übertrug und damit die Rechte Roms auf den Primat der gesamten Kirche anerkannte, wurde mit der Phokas-Säule 608 das letzte antike Bauwerk auf dem Forum Romanum errichtet, „zur Erinnerung an die unzähligen Wohltaten des Kaisers, weil er Italien wieder den Frieden gegeben und die Freiheit verteidigt hat“. Sie trug ursprünglich eine goldene Statue des Kaisers und ist noch heute zu sehen. Durch das kaiserliche Gesetz traten die Gegensätze zwischen dem Patriarchen von Konstantinopel und Rom auf kirchenrechtlicher Ebene in zunehmender Weise auf, und das Verhältnis beider Kirchenfürsten bewegte sich nun durch die Jahrhunderte langsam auf das Schisma des Jahres 1054 zu. In jedem Fall aber trug die romfreundliche Kirchenpolitik des Kaisers dazu bei, dass sein Bild in der Tradition der Ostkirche sehr negativ gezeichnet wurde.

Revolution und Tod des Phokas[Bearbeiten]

Der Opposition in Konstantinopel gelang es trotz des regelrechten „Polizeistaats“, den Phokas den Quellen zufolge zu seinem Schutz aufgebaut haben soll, sich mit Herakleios dem Älteren, dem Exarchen von Karthago und Vater des späteren gleichnamigen Kaisers, auf eine Verschwörung zu verständigen. Offenbar spielten dabei auch andere mächtige Provinzstatthalter eine Rolle, ebenso sein Schwiegersohn Priskos.

Der Neffe Herakleios’ des Älteren, Niketas, eroberte Alexandria. Als die römischen Provinzen Afrika und Ägypten gesichert waren, zog der Sohn des Exarchen, der jüngere Herakleios, von Karthago mit der Flotte gegen Konstantinopel aus. Bereits als die Masten der Flotte auf dem Marmarameer sichtbar wurden, soll in Konstantinopel eine Revolte ausgebrochen sein. Man drang in den Palast ein und schleppte Phokas auf das Admiralsschiff vor Herakleios. Als dieser den um sein Leben zitternden Phokas vor sich sah, fragte er ihn angeblich: „Du hast das Reich regiert?“ Phokas soll ihm mit einer Gegenfrage geantwortet haben: „Wirst Du es besser machen?“ (Johannes von Antiochia, frg. 218f. [ed. Müller]). Herakleios ließ Phokas nun auf ausgesprochen brutale Art und Weise hinrichten. Anderen, glaubwürdigeren Berichten zufolge war Phokas allerdings bereits ermordet worden, als Herakleios in Konstantinopel eintraf, der Wortwechsel zwischen den beiden ist also wahrscheinlich nur erfunden.

Auch die herakleiosfreundliche Überlieferung kann nur schwer verbergen, dass die Krise des Reiches erst unter Herakleios, dem die Sassaniden Syrien und Ägypten entrissen, voll ausbrach, bevor dieser dann langsam und unter Mühen die Lage verbessern konnte: Befand sich Ostrom spätestens seit dem Tod des Maurikios in einer Krise, so brach diese erst 610 mit voller Härte aus. Und ob Herakleios wirklich ein selbstloser Befreier des Volkes war, darf ungeachtet seiner späteren Leistungen bezweifelt werden. Inwiefern eine solch neue Rekonstruktion zutrifft (wie sie etwa Ralph-Johannes Lilie geliefert hat), bedarf allerdings noch weiterer Diskussion, zumal unter Phokas bereits Armenien verloren ging und Herakleios anfangs noch mit Kämpfen gegen phokastreue Truppen gebunden war, danach (ab 613) aber durchaus in die Offensive ging. Sicher ist aber, wie geschildert, dass die spätantiken und mittelbyzantinischen Berichte über Phokas stark von Tyrannentopik geprägt sind, was es sehr erschwert, die Herrschaft des Kaisers zu würdigen. Allerdings würde eine wirklich positive Einschätzung des Phokas wohl doch zu weit führen – zu deutlich geriet das Reich in seiner Herrschaftszeit in die Krise, wobei der Perserkrieg die schlimmsten Folgen haben sollte.

Historische Wirkung des Phokas[Bearbeiten]

Phokas’ Herrschaft stellt in jedem Fall eine recht deutliche Zäsur in der Geschichte des oströmischen Reichs dar. Während seiner Herrschaft, die in eine Zeit des Umbruchs fiel, fiel Byzanz als Ordnungsmacht offenbar vorübergehend aus. In dieser Zeit scheint auch die Bereitschaft der Germanenreiche, Ostrom als Vormacht und Oberherren anzuerkennen, geschwunden zu sein. So hat Phokas weniger durch Taten als vielmehr einerseits durch Unterlassen und Treibenlassen, andererseits durch Vernichtung und Zerstörung gewirkt, wobei der objektive Betrachter in vielen Punkten einräumen muss, dass die schwierige ökonomische und militärische Lage des Reiches wohl auch die meisten anderen Herrscher überfordert hätte. Wenn man so will, ist – schlagwortartig gesagt – Phokas der letzte spätantike Kaiser, während sein Nachfolger Herakleios durch seine Reformen das byzantinische Frühmittelalter einleitete, damit aber auch den Fortbestand des Reiches sicherte.

Traditionell (und nicht völlig zu Unrecht) gilt die Bilanz der Regierung als katastrophal: Phokas überließ Italien den Langobarden, gab auf dem Balkan den Slawen und Awaren die entscheidende Atempause und schwächte unmittelbar vor Beginn der islamischen Expansion das Reich durch den persischen Angriff, dem er kaum Einhalt gebot und der die schwerste Hypothek für seinen Überwinder und Nachfolger wurde. Er säte, so heißt es, weitere Zwietracht zwischen dem Patriarchen von Konstantinopel und dem von Rom. Allerdings stellt sich auch hier die Frage, ob all diese Vorwürfe wirklich gerechtfertigt sind. Ein Grund für die Probleme war sicherlich auch die Ablehnung des Kaisers durch die herrschenden Eliten, die ihn nie als ihresgleichen akzeptierten und sich durch Obstruktion und Sabotage rächten.

In Konstantinopel selbst hatte Phokas daher angeblich fast die gesamte senatorische Oberschicht auf dem Gewissen – trotz der offensichtlichen Übertreibungen und Verzerrungen in den Quellen deutet vieles darauf hin, dass die alte Funktionselite in dieser Zeit tatsächlich in eine Krise geriet. Die spätantike Gesellschaft von Ostrom war geschwächt, Phokas’ Nachfolger setzten den Staat mit der Themenverfassung auf eine neue Grundlage (wenn auch diese Maßnahmen nicht von Herakleios durchgeführt wurden, wie noch in der älteren Forschung oft vertreten). Auch war Phokas der letzte Kaiser, der den lateinischen Titel Imperator Augustus trug. Sein Nachfolger änderte den Titel im Zuge der Reorganisierung des Reichs in Basileus, um dem griechischen Charakter des Reichs gerecht zu werden, wenngleich damit keine Aufgabe der Rechtsnachfolgerschaft der antiken römischen Kaiser verbunden war. Es erscheint daher nur folgerichtig, dass gerade Phokas das letzte Bauwerk auf dem antiken Forum Romanum gewidmet wurde: Er war der letzte Kaiser, der – wenn auch nur wenig erfolgreich – noch aktiv in die Geschicke des Westens eingreifen konnte.

Auch für die heutigen Archäologen stellt er in gewisser Weise einen Wendepunkt dar. Da er offenbar den Bart wieder in Mode brachte, werden seit seiner Zeit die Abbildungen, nicht zuletzt die von Christus, mit Bärten ausgeführt, was die Datierung erleichtert. Während seit Konstantin I. fast alle Kaiser nach römischer Art glattrasiert gewesen waren – mit Ausnahme Julians, der sich einen Philosophenbart stehen ließ – trugen sie nach Phokas (der ihn angeblich wachsen ließ, um eine Narbe zu verbergen) fast alle einen Bart.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ralph-Johannes Lilie: Byzanz. Das zweite Rom. Berlin 2003, S. 75–81 (Lilie bemüht sich um eine neue Bewertung des Kaisers, wobei seine Thesen allerdings weiterer Diskussion bedürfen).
  • John Robert Martindale: Phokas. In: The Prosopography of the Later Roman Empire (PLRE). Band 3B, Cambridge University Press, Cambridge 1992, ISBN 0-521-20160-8, S. 1030–1032 (knapper Überblick mit Quellenhinweisen).
  • Frank Thiess: Die griechischen Kaiser. Die Geburt Europas. Zsolnay, Hamburg/Wien 1959 (literarisch-populärwissenschaftliche Bearbeitung der Zeit von Justinian I. bis Justinian II.).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Phokas – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. René Guerdan: Himmel und Hölle von Byzanz. Tausend Jahre eines Weltreiches. München 1956, S. 71 (populärwissenschaftliche Darstellung, die unkritisch die Quellen nacherzählt).
  2. Henning Börm: Herrscher und Eliten in der Spätantike. In: Josef Wiesehöfer u. a. (Hrsg.): Commutatio et contentio. Studies in the Late Roman, Sasanian, and early Islamic Near East. Düsseldorf 2010, S. 159–198.
Vorgänger Amt Nachfolger
Maurikios Kaiser von Byzanz
602–610
Herakleios
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 27. August 2005 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.