Pimobendan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Enantiomere von Pimobendan
(R)-Pimobendan (oben) und (S)-Pimobendan (unten)
Allgemeines
Freiname Pimobendan
Andere Namen
  • (RS)-6-[2-(4-Methoxyphenyl)-1H-benzoimidazol-5-yl]-
    5-methyl-4,5-dihydro-2H-pyridazin-3-on
  • DL-6-[2-(4-Methoxyphenyl)-1H-benzoimidazol-5-yl]-
    5-methyl-4,5-dihydro-2H-pyridazin-3-on
  • (±)-6-[2-(4-Methoxyphenyl)-1H-benzoimidazol-5-yl]-
    5-methyl-4,5-dihydro-2H-pyridazin-3-on
  • rac-6-[2-(4-Methoxyphenyl)-1H-benzoimidazol-5-yl]-
    5-methyl-4,5-dihydro-2H-pyridazin-3-on
Summenformel
  • C19H18N4O2 (Pimobendan)
  • C19H18N4O2·HCl (Pimobendan·Hydrochlorid)
CAS-Nummer
  • 74150-27-9 (Pimobendan)
  • 77468-98-9 (Pimobendan·Hydrochlorid)
PubChem 4823
ATC-Code

QC01CE90

Kurzbeschreibung

weißes bis schwach gelbliches, hygroskopisches Pulver [1]

Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Inodilatator

Wirkmechanismus

Calcium-Sensitizer

Eigenschaften
Molare Masse 334,37 g·mol−1
Schmelzpunkt
  • 242 °C (Pimobendan) [1]
  • 311 °C (Zersetzung) (Pimobendan·Hydrochlorid) [2]
Löslichkeit

praktisch unlöslich in Wasser, leicht löslich in Dimethylformamid, schwer löslich in Aceton und Methanol [1]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [4][1]

Xn
Gesundheits-
schädlich
R- und S-Sätze R: 22
S: 36/37
Toxikologische Daten

950 mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Pimobendan (Handelsname Vetmedin ad us. vet.) ist ein Arzneistoff, der als Herz-Kreislaufmittel nur für Tiere zugelassenen ist. Es stellt neben Levosimendan den bisher einzigen Vertreter aus der Gruppe der Calcium-Sensitizer dar.

Wirkungsweise[Bearbeiten]

Das Medikament entfaltet seine Wirkung mittels zweier Mechanismen. Die Hauptwirkung wird über die Erhöhung der Kontraktionsfähigkeit der Herzmuskelfasern mittels einer verstärkten Empfindlichkeit für Kalzium-Ionen verursacht. Die gleiche Wirkung und außerdem noch einen gefäßerweiternden Einfluss hat die Hemmung der Aktivität des Enzyms Phosphodiesterase 3. Infolge dieser positiv inotropen und vasodilatatorischen Wirkung wird der Wirkstoff auch als Inodilator bezeichnet.

Pharmakokinetik[Bearbeiten]

Die Verabreichung erfolgt oral mittels in verschiedenen Dosierungen erhältlicher teilbarer Kautabletten oder Kapseln. Der Wirkstoff wird zu etwa 60 Prozent aus dem Darm resorbiert und schnell im Gewebe verteilt (Verteilungsvolumen: 2,6 l/kg; mittlere Bindung an Plasmaproteine: 93 %). Durch eine oxidative Demethylierung entstehen die pharmakologisch wirksamen Metaboliten des Arzneimittels. Die Ausscheidung erfolgt mittels des Kotes. Die Halbwertszeit des wichtigsten Metaboliten im Plasma beträgt etwa 2 Stunden.

Anwendungsgebiete[Bearbeiten]

Ursprünglich war das Medikament als Therapeutikum der dilatativen Kardiomyopathie des Hundes vorgesehen und ist hier Medikament der ersten Wahl. Infolge seiner guten vasodilatatorischen Eigenschaften setzt es sich zunehmend auch bei der Behandlung von Herzklappenerkrankungen durch, hier vor allem in der Therapie der Klappenendokardiosen.

Gegenanzeigen[Bearbeiten]

Nicht eingesetzt werden darf das Medikament infolge seiner Wirkungsweise bei Herzerkrankungen, bei denen einer Erhöhung des Herzauswurfvolumens funktionelle oder anatomische Hindernisse entgegenstehen (z. B. Aortenstenose, Pulmonalstenose). Ebenfalls nicht anzuwenden ist es beim Vorliegen einer hypertrophen Kardiomyopathie und beim Vorliegen schwerer Leberfunktionsstörungen.

Nebenwirkungen[Bearbeiten]

Es ist das Auftreten von Tachykardien beschrieben. Außerdem kann Erbrechen auftreten. Beim Menschen wird das Arzneimittel infolge möglicher schwerer Unverträglichkeiten (plötzlicher Herztod) in Europa und Amerika nicht angewendet, hat aber in Japan eine Zulassung als Humanarzneimittel.

Bislang ist Pimobendan in Deutschland nur für den Hund zugelassen.

Stereoisomerie[Bearbeiten]

Pimobendan besitzt ein Stereozentrum, ist also chiral. Es gibt zwei Stereoisomere, die (R)-Form und die (S)-Form. Als Arzneistoff wird racemisches Pimobendan eingesetzt, also ein 1:1-Gemisch der (R)- und (S)-Enantiomere.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Datenblatt PIMOBENDAN CRS beim EDQM, abgerufen am 1. Mai 2009.
  2. The Merck Index. An Encyclopaedia of Chemicals, Drugs and Biologicals. 14. Auflage, 2006, ISBN 978-0-911910-00-1, S. 1281.
  3. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  4. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Datenblatt Pimobendan bei Vetpharm, abgerufen am 4. August 2012.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!