Plasmaprotein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Plasmaproteine ist ein Sammelbegriff für die am häufigsten im Blutplasma vorkommenden Blutproteine. Ihre Gesamtkonzentration beträgt 60–80 g/l. Trennt man diese Proteine mittels Elektrophorese auf, so erhält man Albumine und Globuline. Letztere werden entsprechend ihrer elektrophoretischen Beweglichkeit in vier Unterklassen (α1-, α2-, β- und γ-Globuline) unterteilt. Hauptsächlich handelt es sich um Glykoproteine, Lipoproteine und Metalloproteine. Ihre Molekülmasse beträgt 67 kDa für Albumine und zwischen 67 kDa und 1,3 MDa für Globuline.

Plasmaproteine erfüllen zahlreiche Aufgaben im Blutplasma. Dazu gehört die Aufrechterhaltung des kolloidosmotischen Drucks und des Blut-pH-Wertes (Puffer-Funktion) und der Transport (spezifische und unspezifische Carrier) von wasserunlöslichen Stoffen, Hormonen und Enzymen. Außerdem spielen sie eine wichtige Rolle in der Homöostase und Blutgerinnung (als Bestandteile des Komplementsystems, als Plasmaprotease-Inhibitoren und als Akute-Phase-Proteine), dem Immunsystem (Immunglobuline) und im Verlauf von Entzündungen.

Ausgewählte Plasmaproteine[Bearbeiten]

  • Albumine (60 %)
    • α2–Globuline (8 %)
      • Haptoglobin (→ Bindung und Transport von Hämoglobin)
      • α2-Makroglobulin (→ Blutgerinnungshemmer)
      • α2-Antithrombin (→ Blutgerinnungshemmer)
      • Caeruloplasmin (→ Kupfertransport, Ferrooxidase)
    • β-Globuline (12 %)

Literatur[Bearbeiten]

  • Anderson NL and Anderson NG (1977). "High Resolution Two-Dimensional Electrophoresis of Human Plasma Proteins". Proceeding of the National Academy of Sciences 74 (12): 5421–5425. doi:10.1073/pnas.74.12.5421. PMC 431746 (freier Volltext). PMID 271964.
  • Adkins JN et al. (2002). "Toward a human blood serum proteome: analysis by multidimensional separation coupled with mass spectrometry". Molecular and Cellular Proteomics 1 (12): 947–955. doi:10.1074/mcp.M200066-MCP200. PMID 12543931.
  • Jacobs JM et al. (2005). "Utilizing human blood plasma for proteomic biomarker discovery". Journal of Proteome Research 4 (4): 1073–1085. doi:10.1021/pr0500657. PMID 16083256.
  • Jeremy M. Berg, John L. Tymoczko, Lubert Stryer: Biochemie. 6 Auflage, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2007. ISBN 978-3-8274-1800-5.
  • Donald Voet, Judith G. Voet: Biochemistry. 3. Auflage, John Wiley & Sons, New York 2004. ISBN 0-471-19350-X.
  • Bruce Alberts, Alexander Johnson, Peter Walter, Julian Lewis, Martin Raff, Keith Roberts: Molecular Biology of the Cell, 5. Auflage, Taylor & Francis 2007, ISBN 978-0815341062.