Pneumologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Pneumologie (auch Pneumonologie; griech. πνεύμων pneumōnLunge“) oder Pulmologie (auch Pulmonologie; lat. pulmo „Lunge“) ist ein Teilgebiet der Inneren Medizin, das sich mit Lungenerkrankungen beschäftigt. Die deutsche Bezeichnung lautet Lungenheilkunde.

Die Pneumologie umfasst die Prophylaxe, Erkennung und konservative Behandlung der Krankheiten der Lunge, der Bronchien, des Mittelfells (Mediastinums) und der Pleura.

Die Thoraxchirurgie als Teil der Chirurgie, die Bestrahlung von Lungentumoren als Teil der Strahlentherapie und die Chemotherapie von Lungentumoren als Teil der Onkologie gehören nicht direkt zur Pneumologie.

Häufige Krankheitsbilder der Pneumologie[Bearbeiten]

Häufige Untersuchungsmethoden der Pneumologie[Bearbeiten]

seltener internistische Thorakoskopie (eine Spiegelung des Rippenfells)

Therapieprinzipien der Pneumologie[Bearbeiten]

Diagnoseverfahren und Eingriffe von Thoraxchirurgen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinrich Matthys und Werner Seeger (Hrsg.): Klinische Pneumologie. Springer, Berlin 2002, ISBN 3-540-67392-X
  • Joachim Lorenz u. a.: Checkliste XXL: Pneumologie. Thieme, Stuttgart 2003, ISBN 3-13-115072-6
  • Robert Bollinelli und Pierre Carles: Geschichte der Lungenheilkunde, in: Illustrierte Geschichte der Medizin, deutsche Bearbeitung von Richard Toellner u. a., Sonderauflage Salzburg 1986, Band V, S. 2702–2733
  • Dieter Köhler, Bernd Schönhofer und Thomas Voshaar: Pneumologie. Ein Leitfaden für rationales Handeln in Klinik und Praxis. Thieme, Stuttgart 2009, ISBN 3131462817
  • Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (Hrsg.): 100 Jahre deutsche Pneumologie. Springer, Berlin/Heidelberg 2010, ISBN 978-3-642-11453-3

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Pneumologie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen