Polikarpow I-3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Polikarpow I-3
Typ: Jagdflugzeug
Entwurfsland: Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion
Hersteller: ZKB
Erstflug: 4. Mai 1928
Produktionszeit: 1929–19??
Stückzahl: 399

Die Polikarpow I-3 (russisch Поликарпов И-3) ist ein einsitziges Doppeldecker-Jagdflugzeug. Sie entstand in der zweiten Hälfte der 1920er Jahre und wurde in einer Stückzahl von 399 Exemplaren produziert und von den sowjetischen Streitkräften eingesetzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Als Ausgangsmuster dieser Konstruktion diente Nikolai Polikarpow der zweisitzige Jäger DI-1, dessen Erprobung durch einen Absturz, bedingt durch Festigkeitsmängel der Zelle, unterbrochen und nicht wieder aufgenommen worden war.

Die I-3 wurde mit einem Reihenmotor ausgestattet, im Gegensatz zur Parallelentwicklung I-4 von Pawel Suchoi, die einen Sternmotor erhielt. Durch diese beiden Motorenarten sollte herausgefunden werden, welche Eigenschaft bei einem Jagdflugzeug die wichtigere Funktion zukam. Polikarpows Konstruktion wies daher aufgrund des Antriebs eine hohe Geschwindigkeit auf, während Suchois I-4 eine bessere Wendigkeit erzielte.

Die Attrappe der Maschine war am 14. Mai 1927 fertiggestellt, der Erstflug des Prototyps folgte ein Jahr darauf am 4. Mai 1928. Da die Erprobung ohne Zwischenfälle verlief und der Typ manövrierfähig und leicht zu fliegen war, bereitete man die Serienproduktion vor, die 1929 anlief. Die I-3 diente fünf Jahre in der ersten Linie und wurde danach an die Schuleinheiten abgegeben.

Technische Beschreibung[Bearbeiten]

Die I-3 verfügte über einen aus Kiefernholz mit Sperrholzbeplankung gefertigten Rumpf in Schalenbauweise mit ovalem Querschnitt. Die Tragflügel besaßen zwei kastenförmige Hauptholme mit Sperrholzrippen. Das Leitwerk bestand aus einem mit Stoff bespannten Duraluminium-Gerippe. Das starre Hauptfahrwerk war mit einer Gummipufferung versehen und konnte im Winter durch Schneekufen ersetzt werden. Am Heck befand sich ein Schleifsporn.
Während die ersten Serienmaschinen der I-3 noch mit englischen Vickers-Maschinengewehren und deutschen BMW VIz Triebwerken ausgestattet waren, rüstete man die späteren Exemplare mit PW-1-MG's und M-17-Lizenzmotoren aus.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Konstrukteur(e)    Nikolai Polikarpow
Baujahr(e)    1928-?
Länge    8,08 m
Flügelspannweite    oben 11,08 m
unten 9,00 m
Höhe    4,10 m
Flügelfläche    27,85 m²
Antrieb    ein flüssigkeitsgekühlter 12-Zylinder-V-Motor M-17
Leistung    370 kW (500 PS)
Höchstgeschwindigkeit    252 km/h in 5.000 m Höhe
Landegeschwindigkeit    100 km/h
Steigzeit    1,8 min auf 1.000 m
6 min auf 3.000 m
Dienstgipfelhöhe    7.200 m
Flugdauer    2 h
Reichweite    585 km
Dauer einer Vollkurve    14 s
Rüstmasse    1.400 kg
Startmasse    1.846 kg
Rollbahnlänge    150 m bei Start
250 m bei Landung
Besatzung    1 Pilot
Bewaffnung    zwei synchronisierte 7,62-mm-MG PW-1 über dem Motor

Literatur[Bearbeiten]

  •  Wilfried Kopenhagen: Sowjetische Jagdflugzeuge. Transpress, Berlin 1985, S. 104/105.
  •  Wadim B. Schawrow: Flugzeugkonstruktionen in den Jahren der sozialistischen Industrialisierung (3). In: Wolfgang Sellenthin (Hrsg.): Fliegerkalender der DDR 1981. Militärverlag der DDR, Berlin 1980, S. 183–185.