Polikarpow Po-2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Polikarpow Po-2
Po-2
Typ: Mehrzweckflugzeug
Entwurfsland: Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion
Hersteller: Polikarpow
Erstflug: 7. Januar 1928[1][2][3][4][5]
Indienststellung: 1930
Produktionszeit: 1928-1954
Stückzahl: ≈40.000[3][6][7]

Die Polikarpow Po-2 (russisch Поликарпов По-2, NATO-Codename: Mule = Maultier) ist ein bis 1944 unter der Bezeichnung Polikarpow U-2 erschienener sowjetischer Doppeldecker und war mit etwa 40.000[3][6][7] über 26 Jahre lang produzierten Exemplaren eines der meistgebauten Flugzeuge der Welt.

Geschichte[Bearbeiten]

Dreiseitenriss

Ursprünglich entworfen wurde es als Schulflugzeug, im Laufe ihrer Karriere wurde die U-2 jedoch mit den unterschiedlichsten Aufgaben betraut. Im Frühjahr 1927 entstanden die ersten Entwürfe, am 7. Januar 1928 erfolgte der Erstflug des Prototyps.[1][2][3][4][5] Die Maschine zeichnete sich durch einfache Bedienung und Wartung sowie durch große Flugstabilität aus, weshalb ab 1930 die Serienfertigung aufgenommen wurde.

In kurzer Zeit entstanden neben der eigentlichen Ausbildungsvariante unter anderem eine Agrarversion mit Sprühanlage für Insektizide, eine Version zum Krankentransport, eine Schwimmerversion sowie ein Passagierflugzeug mit geschlossener Kabine hinter dem vorderen offenen Sitz. Als Deutschland 1941 die Sowjetunion überfiel, befanden sich etwa 13.000 Flugzeuge im Einsatz. Aus der Not heraus entstanden im Verlaufe des Krieges etliche militärische Varianten der U-2, diese dienten zum Beispiel als Schlacht- und Aufklärungsflugzeug, sowie als Verbindungsflugzeug zu Partisanen. Berühmt wurde sie durch den Einsatz als leichter Bomber bei dem nur aus Frauen bestehenden 46. Gardefliegerregiment. Diese sogenannten Nachthexen flogen mit diesem Typ nächtliche Störangriffe gegen die deutschen Truppen. Auch der damals erst 14-jährige Arkadi Nikolai Kamanin, jüngster Pilot der Luftstreitkräfte, benutzte diesen Typ. Von den Deutschen wurde die Maschine Rollbahnkrähe oder Nebelkrähe sowie wegen ihres Motorgeräusches auch Nähmaschine genannt.

Als der Konstrukteur der Maschine Nikolai Nikolajewitsch Polikarpow am 30. Juli 1944 starb, wurde die U-2 ihm zu Ehren in Po-2 umbenannt. Die Serienproduktion lief während des ganzen Krieges weiter und endete erst 1954. Einige Staaten des Warschauer Pakts übernahmen nach Kriegsende viele Maschinen in ihre Ausbildungsstaffeln und nutzten sie bis in die 1950er Jahre hinein. Polen, das ab 1949 eine CSS-13 genannte Lizenzversion produzierte, hatte sie sogar bis 1956 im Einsatz. Jugoslawien rüstete seine Po-2 auf Walter-Motoren tschechoslowakischer Bauart um. In der DDR waren 24 des auch Podwa (dwa bedeutet auf russisch zwei) genannten Typs hauptsächlich als Segelschleppflugzeug und Absetzflugzeug für Fallschirmspringer bekannt und wurden dementsprechend von 1952 bis 1976 eingesetzt.

Die Po-2 erlebte ihre letzten Kriegseinsätze im Koreakrieg auf nordkoreanischer Seite von 1950 bis 1953, daraufhin erhielt sie von der US Air Force den Meldenamen (später: NATO-Code-Name) Mule (deutsch: Maultier).

Beschreibung[Bearbeiten]

Bomberversion LNB im Polnischen Luftfahrtmuseum

Das gesamte Gerüst des Flugzeuges bestand aus einem Holzrahmen, die vordere Rumpfsektion war zusätzlich bis in Höhe des zweiten Sitzes mit Sperrholz beplankt. Das Rumpfheck sowie das Tragwerk waren mit Stoff bespannt.

Die beiden Tragflächen waren mit N-Stielen miteinander sowie mit dem Rumpf verbunden und zusätzlich noch verspannt; der Oberflügel bestand aus drei-, der Unterflügel aus zwei Teilen. Das Normalleitwerk hatte ebenfalls eine Stoffbespannung über einem Holzgerüst, bei späteren Versionen erhielt es Trimm- und Ausgleichsruder.

Das Fahrwerk war starr und verfügte über eine durchgehende Achse und einen gummigefederten Hecksporn. Statt der Räder konnten auch Schneekufen verwendet werden.

Po-2 heute[Bearbeiten]

  • Eine flugfähige CSS-13 (polnischer Po-2-Lizenzbau) kann auf dem Flughafen Heringsdorf im „Hangar 10“ besichtigt werden.
  • Eine weitere flugfähige Po-2 wird vom Fliegerverein LJSG (Slovenj Gradec) betrieben. Die Maschine mit dem Baujahr 1937 wurde 2005 vollständig restauriert.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße U-2 (Grundversion) U-2T U-2WS (LNB, Po-2b) CSS-13
Konzeption leichtes Verbindungsflugzeug leichtes Schulflugzeug leichtes Nachtbombenflugzeug leichtes Schul- und Sportflugzeug
Spannweite 11,40 m 11,38 m
Länge 8,17 m 8,21 m
Höhe 3,10 m 3,00 m
Flügelfläche 33,15 m² 33,10 m²
Leermasse 635 kg  ? 770 kg 825 kg
Startmasse maximal 890 kg maximal 980 kg maximal 1.268 kg maximal 1.175 kg
Antrieb:
ein luftgekühlter
5-Zylinder-Stern-
motor Schwezow
M-11 M-11 M-11D M-11D
Leistung 75 kW (102 PS) 81 kW (110 PS) 92 kW (125 PS) 97 kW (132 PS) ?
Höchstgeschwindigkeit 150 km/h in Bodennähe 155 km/h 130 km/h 155 km/h
Reisegeschwindigkeit 111 km/h  ? 115 km/h 122 km/h
Landegeschwindigkeit 65 km/h  ? 78 km/h 80 km/h
Steigzeit  ?  ? 24,5 min auf 1.000 m (?)  ?
Steigleistung  ?  ?  ? 3,0 m/s
Gipfelhöhe 4.000 m 1.300 m 3.350 m
Reichweite 400 km 430 km 350 km 560 km
Startstrecke 70 m  ? 370 m 100 m
Landestrecke 120 m  ? 205 m 120 m
Bewaffnung - - ein bewegliches 7,62 mm
MG DA oder SchKAS
200-300 kg Bomben
-
Besatzung 1-2

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Wadim Schawrow: Flugzeugkonstruktionen in den Jahren der sowjetischen Industrialisierung (3) - Schulflugzeug U-2 (Po-2). In: Fliegerkalender der DDR 1981. Militärverlag. Berlin, 1980. S. 187
  2. a b Wilfried Kopenhagen: Sowjetische Bombenflugzeuge. Transpress. Berlin, 1989. ISBN 3-344-00391-7. S. 147
  3. a b c d Wilfried Kopenhagen, Jochen K. Beeck: Das große Flugzeugtypenbuch. Motorbuch. Stuttgart, 2005. ISBN 978-3613-02522-6 S. 503.
  4. a b Peter Alles-Fernandez (Hrsg.): Flugzeuge von A–Z - Band 3: Koolhoven FK 56–Zmaj. Bernard&Graefe. Koblenz, 1989. ISBN 3-7637-5906-9. S. 244
  5. a b lt. Olaf Groehler: Geschichte des Luftkriegs 1910 bis 1980, Militärverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1981, S. 108 fand der Erstflug am 7. Juni 1928 statt.
  6. a b Susan Harris (Red.): Enzyklopädie der Flugzeuge – Technik-Modelle-Daten.Weltbild. Augsburg, 1992. ISBN 3-89350-055-3. S. 28
  7. a b lt. Olaf Groehler: Geschichte des Luftkriegs 1910 bis 1980, Militärverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1981, S. 108 33.000 in Serienfertigung gebaute Exemplare