Vickers-Maschinengewehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vickers-Maschinengewehr
Musee-de-lArmee-IMG 0997.jpg
Allgemeine Information
Militärische Bezeichnung: Gun, machine, Vickers. 303
Einsatzland: Vereinigtes Königreich, Staaten des Commonwealth
Entwickler/Hersteller: Hiram Maxim, Vickers
Herstellerland: Vereinigtes Königreich
Produktionszeit: 1912 bis 1968
Waffenkategorie: Maschinengewehr
Ausstattung
Gesamtlänge: 1100 mm
Lauflänge: 720 mm
Technische Daten
Kaliber: .303 British
Munitionszufuhr: Munitionsgurt
Kadenz: 450–600 Schuss/min
Feuerarten: Dauerfeuer
Anzahl Züge: 4
Drall: rechts
Verschluss: Kniegelenkverschluss
Ladeprinzip: Rückstoßlader
Listen zum Thema

Vickers-Maschinengewehr (oder auch Vickers Gun) ist die Bezeichnung für ein 0,303-Zoll-Maschinengewehr, das von der britischen Firma Vickers ab dem Jahr 1912 hergestellt wurde. Es war eine Weiterentwicklung des 1885 von Hiram Maxim entwickelten Maxim-Maschinengewehrs, dessen Patent die Firma 1896 gekauft hatte. Wie das Maxim-Maschinengewehr hatte das Vickers-MG einen Kniegelenkverschluss, der jedoch nach oben anstatt nach unten knickte und damit eine niedrigere Bauweise des Verschlussgehäuses erlaubte, was zu einer Gewichtsersparnis führte. Wie das Maxim-MG war es aufschießend, d. h. vor der Schussabgabe war der Verschluss in vorderer Stellung, was die Synchronisierung und damit die Verwendung als Flugzeugwaffe erlaubte. Die Vickers Gun war das schwere Standardmaschinengewehr der britischen Armee im Ersten Weltkrieg und ab 1916 Standardbewaffnung der britischen und französischen Jagdflugzeuge.

Für das Vickers-Maschinengewehr wurde die britische Standardmunition mit dem Kaliber .303 (7,7 × 56 mm) verwendet; die Patronen mussten üblicherweise per Hand in die Munitionsgurte aus Stoff geladen werden. Die Waffe erforderte eine sechs Mann zählende Bedienmannschaft; ein Mann musste die Waffe abfeuern, ein zweiter den Munitionsgurt zuführen, die übrigen Männer mussten die restliche Ausrüstung tragen. Das Vickers war bei den Soldaten aufgrund seiner Zuverlässigkeit und der soliden Verarbeitung beliebt.

Das Gewehr selbst wog etwa zwischen 11 und 13 kg und war 110 cm lang; dazu kam das Dreibein mit etwa 19 bis 23 kg. Außerdem wurde die Waffe mit 7,5 Pint (4,62 Liter) Kühlwasser befüllt. Die Munitionskisten mit je 250 Schuss wogen 10 kg. Die Feuerrate lag bei etwa 450 bis 600 Schuss pro Minute und die Einsatzdistanz im Direktbeschuss lag bei maximal 1100 Yard (etwa 1000 m). Als Bordwaffe arbeitete das MG luftgekühlt und war zur Synchronisierung mit dem Propeller mit einem Unterbrechergetriebe ausgestattet. Für die Bord-MGs wurden Metallzerfallsgurte des Systems Prideaux verwendet.[1]

Klinometer für Vickers-.303-Maschinengewehre
Vickers-MG im Kampfeinsatz

Das Vickers-.303-Maschinengewehr wurde auch zum indirekten Schießen auf Flächenziele auf Distanzen bis 4500 Yards eingesetzt. Zur Ausrüstung gehörte deshalb ein Neigungsmesser, der zur Einregulierung der Waffe auf das Ziel auf den Verschlusskasten der Waffe aufgesetzt wurde. Das gezeigte Modell Clinometer Sight (Mark III) erlaubt eine Elevation von plus/minus 20°.

Versionen[Bearbeiten]

Neben der 0,303-Zoll-Version gab es eine Version im Kaliber 0,5 Zoll (12,7 mm), die als Flugabwehrgeschütz und Panzerbewaffnung eingesetzt wurde, sowie weitere Versionen verschiedenen Kalibers für den Export.

0,303 Zoll[Bearbeiten]

Vickers-.50-Maschinengewehr, Polnisches Armee-Museum, Warschau
  • Mark I – Standardversion, im Einsatz bis 1968
  • Mark II/III/V – gewichtsreduzierte und luftgekühlte Version für Flugzeuge
  • Mark IV/VI/VII – Bewaffnung von Infanteriepanzern

0,5 Zoll[Bearbeiten]

Das Vickers-.50-Maschinengewehr, oft auch kurz als 'Vickers .50' bezeichnet, basierte grundsätzlich auf derselben Konstruktion wie das. 303-MG, es war jedoch für die Verwendung der größeren Patrone 12,7 × 81 eingerichtet. Es wurde 1932 eingeführt und überwiegend von der Royal Navy als Luftabwehrwaffe in der Mark-III-Konfiguration eingesetzt.

Typische 4-läufige Marinekonfiguration auf dem australischen Zerstörer HMAS Napier
  • Mark I – Prototyp
  • Mark II/IV/V – Panzerbewaffnung
  • Mark III – Flugabwehrgeschütz (im Marineeinsatz)


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Metal Belt Links For WW 1 U.S. M1915 Vickers Aircraft Gun, Phosphate Finish. Abgerufen am 19. Januar 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vickers-MG – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien