Polyptychon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Polyptychon (Plural: Polyptichen, Polypticha; von altgriechisch „vielfach gefaltet“) werden allgemein mehrfach geteilte Gemälde oder mehrteilige Relieftafeln bezeichnet, die mit Scharnieren zum Aufklappen verbunden sein können und sich insbesondere als Andachts- oder Altarbild finden. Im mitteleuropäischen Sprachgebrauch bezeichnet Polyptychon einen mehrfach klappbaren Flügelaltar oder „Wandelaltar“. Ein Mehrfachbild mit nur drei Bildteilen oder Flügeln ist ein Triptychon, mit zwei Teilen ein Diptychon; selten gebraucht wird Pentaptychon für ein fünfteiliges Bild.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte der vielbildrigen Altaraufsätze ist bislang nur wenig erforscht. Ihr Ursprung dürfte gleichermaßen in den byzantinischen Ikonostasen wie in kleinen klappbaren Elfenbeinaltärchen zu suchen sein, die seit dem ausgehenden Mittelalter in Italien nachgeahmt wurden. Von dort aus gelangte die Tradition letztlich auch nach Mitteleuropa, wo die ersten größeren Flügelaltäre entstanden, und nach Spanien, wo die größten – nicht wandelbaren – Altarretabel zu finden sind.

Beispiele[Bearbeiten]

Italien und Spanien[Bearbeiten]

In Italien werden auch die mehrteiligen, aber starr montierten Altarretabel als polittico bezeichnet. Die oft riesigen und vielbildrigen, aber nicht veränderbaren Altarretabel im spanischen Kulturraum werden gemeinhin nicht als Polyptychon, sondern als retablo bezeichnet. Wandelaltäre mit beweglichen Flügeln existieren in beiden Regionen nicht.

Weitere Bedeutungen von Polyptychon[Bearbeiten]

  • Polyptychon bezeichnet auch einen von der Antike bis ins Hochmittelalter verwendeten Block von mehr als drei Schreibtäfelchen, die mit einem einfachen Scharnier verbunden sind (siehe Wachstafel, Kodex).
  • Insbesondere in Frühmittelalterlichn Frankreich werden Verzeichnisse (Urbarien) zu Besitzrechten einer Grundherrschaft mit den zu erbringenden Leistungen ihrer Untertanen als Polyptychon bezeichnet.

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Ikonostase (mit Ikonen geschmückte Wand mit drei Türen in Orthodoxen Kirchenbauten)
  • Altarretabel (Altaraufsatz)

Literatur[Bearbeiten]

  • H. Lüdecke: Zur Frage Polyptychon. In: Bildende Kunst. Band 3, 1970, Polyptiques, Kat. Paris 1990.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Polyptychen – Bilder und Mediendateien
  • P. W. Hartmann: Polyptychon. In: BeyArs.com. Abgerufen am 20. September 2014.