Prato-Sornico

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prato-Sornico
Wappen von Prato-Sornico
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Vallemaggiaw
Kreis: Kreis Lavizzara
Gemeinde: Lavizzarai2
Postleitzahl: 6694
Koordinaten: 693697 / 13915646.3972228.656944Koordinaten: 46° 23′ 50″ N, 8° 39′ 25″ O; CH1903: 693697 / 139156
Fläche: 38,34 km²
Einwohner: 112 (2003)
Einwohnerdichte: 3 Einw. pro km²
Website: www.lavizzara.ch
Prato-Sornico

Prato-Sornico

Karte
Prato-Sornico (Schweiz)
Prato-Sornico
ww

Prato-Sornico war von 1864 bis 2004 eine politische Gemeinde im Kreis Lavizzara, im Bezirk Vallemaggia des Kantons Tessin in der Schweiz.

Sie entstand aus dem Zusammenschluss von Prato (Vallemaggia) und Sornico und ging 2004 zusammen mit Broglio, Brontallo, Fusio, Menzonio und Peccia in der Grossgemeinde Lavizzara auf.

Der frühere Bundesrat Flavio Cotti (1987-1999 im Amt) war Bürger von Prato-Sornico. Auf dem Gemeindegebiet wirkte im 18. Jahrhundert der römisch-katholische Geistliche und Bibliotheksgründer Giovanni Giulio Gerolamo Berna.

Ortsbürgergemeinde[Bearbeiten]

  • Vorstand Ortsbürgergemeinde Prato:
    • Präsident: Antonio Mignami
    • Vizepräsident: Efrem Foresti
    • Mitglieder: Michele Mignami
    • Stellvertreter: Elio Mignami - Nadia Poncetta Ceresa
    • Sekräterin: Simona Canepa
    • Waldhüter: Giuseppe Mignami.
  • Vorstand (2009-2013) Ortsbürgergemeinde Sornico:
    • Präsident: Giorgio Cavalli,
    • Vizepräsident: Marioliva Cavalli
    • Mitglieder: Moretti
    • Stellvertreter: Athos Cavalli e Edy Moretti
    • Sekräterin: Elena Fenini
    • Waldhüter: Edy Moretti
    • Türhüter: Giaele Cavalli.

Ortsbürgerfamilen[Bearbeiten]

  • Cavalli, Moretti, Cotti, Jelmini, Fenini, Melia, Oberti[1].

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Flavio Cotti, Rechtsanwalt, Staatsrat, Nationalrat uns Bundesrat.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Im Ortsteil «Prato», Pfarrkirche Santi Fabiano und Sebastiano, geweiht (1487)[2]
  • Im Ortsteil «Predee», Oratorium San Carlo Borromeo (1618)[2]
  • Im Ortsteil «Vedlà», Oratorium del Crocifisso (1758)[2]
  • Im Ortsteil «Sornico», Kirche San Martino, erwähnt 1372[2]
  • Gemeinschaftshaus (1500)[2]
  • Wohnhaus Moretti (XVII Jahrhundert).[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Siro Borrani: Il Ticino Sacro. Memorie religiose della Svizzera Italiana raccolte dal sacerdote Siro Borrani prevosto di Losone. Tipografia e Libreria Cattolica di Giovanni Grassi, Lugano 1896.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 287, 562.
  • Guglielmo Buetti: Note Storiche Religiose delle Chiese e Parrocchie della Pieve di Locarno, (1902), e della Verzasca, Gambarogno, Valle Maggia e Ascona (1906). 2. Auflage, Pedrazzini Edizioni, Locarno 1969.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 179, 193, 194.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Annuario del Canton Ticino
  2. a b c d e f Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 264–265.