Primorska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Primorska (1) ist eine der fünf historischen Regionen Sloweniens.

Primorska (slowenisches Küstenland) ist eine Region in Slowenien, an der Grenze zur italienischen Region Friaul-Julisch Venetien. Sie erstreckt sich von der slowenischen Adriaküste im Süden bis zu den Julischen Alpen im Norden.

Die Region geht auf das ehemalige habsburgische KronlandÖsterreichisches Küstenland“ zurück. Obwohl sie mehrheitlich slowenischsprachig war, fiel sie im Ergebnis des Vertrags von Saint-Germain 1919 an Italien und wurde Teil der neu gebildeten Region Venezia Giulia (Julisch Venetien). In der Zeit des italienischen Faschismus kämpfte die Untergrundorganisation TIGR für den Anschluss an das Königreich Jugoslawien. 1945 kam ein Teil des Gebietes an den Freistaat Triest, der oberste Sontig hingegen an Slowenien, das Teilrepublik der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien wurde. Der Nordteil des Freien Territoriums Triest (slowenisch Svobodno tržaško ozemlje) fiel 1954 an Italien zurück (ehemals „Zone A“). Der Süden (die ehemalige „Zone B“) wurde dem damaligen Jugoslawien angeschlossen: der Großteil Istriens an Kroatien, der Rest an Slowenien, wo es mit dem 1945 an Slowenien gefallenen oberen Sontigtal die Region Primorska bildet.

Das Zentrum der Region Primorska ist Nova Gorica, das auch unter dem Namen „Rosenstadt“ bekannt ist. Andere wichtige Städte dieser Region sind die Adriahäfen Koper, Izola, Portorož und Piran.

Der Südteil um die Stadt Koper wird auch Slovenska Istra (Slowenisch-Istrien) genannt, nach den Statistikregionen Sloweniens liegt das Gebiet teils in der Goriška regija (Görz) und teils in der Obalno-kraška regija (Küstenland und Karst).