Provinz Triest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Provinz Triest
Wappen
Provinz Cuneo Provinz Turin Provinz Asti Provinz Alessandria Provinz Vercelli Provinz Biella Provinz Verbano-Cusio-Ossola Provinz Novara Provinz Pavia Provinz Lodi Provinz Cremona Provinz Mantua Provinz Brescia Provinz Bergamo Provinz Monza und Brianza Provinz Mailand Provinz Varese Provinz Como Provinz Lecco Provinz Sondrio Provinz Rimini Provinz Forlì-Cesena Provinz Ravenna Provinz Ferrara Provinz Bologna Provinz Modena Provinz Reggio Emilia Provinz Parma Provinz Piacenza Grosseto Provinz Siena Provinz Arezzo Provinz Prato Provinz Florenz Provinz Pisa Provinz Livorno Provinz Lucca Provinz Pistoia Provinz Massa-Carrara Provinz La Spezia Provinz Genua Provinz Savona Provinz Imperia Bozen Trentino Provinz Pordenone Provinz Udine Provinz Gorizia Provinz Triest Provinz Venedig Provinz Verona Provinz Rovigo Provinz Padua Provinz Vicenza Provinz Treviso Provinz Belluno Provinz Sassari Provinz Olbia-Tempio Provinz Oristano Provinz Nuoro Provinz Ogliastra Provinz Medio Campidano Provinz Carbonia-Iglesias Provinz Cagliari Provinz Trapani Provinz Palermo Provinz Agrigent Provinz Caltanissetta Provinz Messina Provinz Enna Provinz Ragusa Provinz Catania Provinz Syrakus Provinz Vibo Valentia Provinz Reggio Calabria Provinz Catanzaro Provinz Crotone Provinz Cosenza Provinz Potenza Provinz Matera Provinz Foggia Provinz Barletta-Andria-Trani Provinz Bari Provinz Tarent Provinz Brindisi Provinz Lecce Provinz Caserta Provinz Neapel Provinz Benevento Provinz Salerno Provinz Avellino Provinz Campobasso Provinz Isernia Provinz Viterbo Provinz Rieti Provinz Frosinone Provinz Rom Provinz Latina Provinz Chieti Provinz Pescara Provinz Teramo Provinz L'Aquila Provinz Terni Provinz Perugia Provinz Pesaro-Urbino Provinz Ancona Provinz Macerata Provinz Fermo Provinz Ascoli Piceno Aostatal San Marino Vatikanstadt Algerien Tunesien Malta Montenegro Bosnien und Herzegowina Kroatien Slowenien Ungarn Schweiz Österreich Schweiz Monaco Frankreich Frankreich FrankreichLage innerhalb Italiens
Über dieses Bild
Staat: Italien
Region: Friaul-Julisch Venetien
Fläche: 211,82 km² (106.)
Einwohner: 235.700 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 1.113 Einwohner/km²
Anzahl Gemeinden: 6
Kfz-Kennzeichen: TS
ISO-3166-2-Kennung: IT-TS
Website: Offizielle Seite
Trieste-province-map.PNG

Die Provinz Triest (italienisch: Provincia di Trieste, slowenisch: Tržaška pokrajina) ist eine der vier Provinzen der italienischen Region Friaul-Julisch Venetien. Sie hat eine Fläche von 212 km² und 235.700 Einwohner (Stand 31. Dezember 2013). Hauptort ist die Stadt Triest.

Italienisch und Slowenisch sind Amtssprache.

Geographie[Bearbeiten]

Die Provinz Triest ist mit einer Fläche von 212 km² flächenmäßig die kleinste italienische Provinz. Sie umfasst einen schmalen Küstenstreifen von 41 km Länge und ca. 5 bis 10 km Breite zwischen der Grenze zu Slowenien im Osten und dem Golf von Triest, einem Teil der Adria, im Südwesten. Im Nordwesten grenzt sie an die Provinz Gorizia.

Im Norden der Provinz befindet sich der Karst (italienisch: Carso), eine Hügellandschaft, die mit sehr vielen Höhlen durchsetzt ist. Die bekannteste ist die Grotta Gigante („Riesenhöhle“).

Zwischen den Hügeln und dem Meer verlaufen die Staatsstraße 14, die Autobahn A 4 Turin-Triest sowie eine Eisenbahnlinie.

Zwischen Triest und Muggia befindet sich die Bucht von Muggia.

Häfen gibt es in Triest in Aquilinia (nahe Muggia), Grignano (in der Nähe des Schlosses Miramare) und Sistiana (nahe Duino).

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Provinz Triest hat eine Bevölkerungsdichte von 1.120 Einwohnern pro km². Der größte Teil der Einwohner lebt in der Stadt Triest.

Geschichte[Bearbeiten]

Seit dem Beginn der habsburgischen Herrschaft im 13. Jahrhundert war das Gebiet der heutigen Provinz Triest zwischen den Fürsten von Duino (mit den heutigen Gemeinden Duino-Aurisina, Sgonico und Monrupino), Triest, San Dorligo und Muggia aufgeteilt.

1809 wurde das Gebiet von den napoleonischen Truppen besetzt. Ein großer Teil der heutigen Provinz wurde von Triest aus verwaltet, San Dorligo jedoch von Postojna (Adelsberg) aus.

Nach dem Ende der Herrschaft Napoleons wurden die Gemeinden Duino-Aurisina, Sgonico und Monrupino an die Grafschaft Görz angeschlossen, während die Stadt Triest einen selbständigen Status innerhalb der österreichischen Monarchie erhielt. San Dorligo und Muggia wurden Teil von Istrien.

Mit dem Grenzvertrag von Rapallo vom November 1920 wurden die gesamte heutige Provinz Triest und Teile Istriens Teil Italiens.

Ab 1947 bildete die heutige Provinz Triest die Zone A des neutralen Freien Territoriums Triest. Durch das Memorandum von London vom 5. Oktober 1954 wurde die Provinz Triest dann wieder ein Teil Italiens und erhielt ihre heutigen Grenzen. Mit der Unterzeichnung des italienisch-jugoslawischen Vertrags von Osimo am 10. November 1975 wurde diese endgültig anerkannt.

Gemeinden[Bearbeiten]

Die Provinz Triest umfasst sechs Gemeinden.

Gemeinde Deutscher/Slowenischer Name Einwohner
(31. August 2005)
Trieste Triest/Trst 206.334
Muggia Mugls/Milje 13.246
Duino-Aurisina Tybein-Naberschin/Devin-Nabrežina 8.781
San Dorligo della Valle St.Ulrich/Dolina 6.023
Sgonico Sgonegg/Zgonik 2.129
Monrupino Reppenberg/Repentabor 832

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Triest – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.