Psychopathia Sexualis (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Psychopathia Sexualis
Originaltitel Psychopathia Sexualis
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2006
Länge 102 Minuten
Stab
Regie Bret Wood
Drehbuch Bret Wood
Produktion Tracy Martin
Musik Paul Mercer
Kamera David Bruckner
Schnitt Craig Tollis
Besetzung

Psychopathia Sexualis ist ein US-amerikanischer Spielfilm des Regisseurs Bret Wood aus dem Jahr 2006. Der Film basiert auf Psychopathia sexualis, dem wohl bekanntesten Werk des Psychiaters und Gerichtsmediziners Richard von Krafft-Ebing.

Handlung[Bearbeiten]

In Anlehnung an die Schilderungen Krafft-Ebings setzt Wood vor dem Hintergrund aufwendig gestalteter viktorianischer Kulissen so unterschiedliche Phänomene wie Vampirismus, Masochismus, Nekrophilie und Homosexualität in mehreren Kapiteln filmisch um. Hierbei variiert die Länge der einzelnen Kapitel stark, teilweise weisen diese keinerlei Dialoge auf.

Rezeption[Bearbeiten]

Der Film wurde von Publikum und Kritik fast ausschließlich negativ beurteilt. V.A. Musetto schrieb beispielsweise in der New York Post: „Sex kann spaßig, aufregend und wundervoll sein. Er kann auch sterbenslangweilig sein, wie in Psychopathia Sexualis.“[1] Joe Leydon von Variety kritisierte, der Film erscheine mühselig „in seiner fast komisch lauen Darstellung von Masochismus, Homosexualität, Nekrophilie und, flüchtig, Grausamkeit an Tieren.“[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. New York Post, via Rottentomatoes
  2. Joe Leydon: Psychopathia Sexualis. In: Variety, 8. Juni 2004