Qingpu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Stadtbezirk Qingpu (青浦区) der Stadt Shanghai. Für den Stadtbezirk Qingpu (清浦区) der bezirksfreien Stadt Huai'an in der chinesischen Provinz Jiangsu, siehe Qingpu (Huai'an).
Qingpu

Qingpu (青浦区, Qīngpǔ Qū) ist ein Stadtbezirk im Westen der chinesischen regierungsunmittelbaren Stadt Shanghai. Er hat ca. 457.000 Einwohner (Ende 2007) auf einer Fläche von 670,14 Quadratkilometer. Die Bevölkerungsdichte beträgt 678 Einwohner pro Quadratkilometer.

Qingpu ist der westlichste Stadtbezirk Shanghais. Er grenzt an den Dianshan-See, das einzige Süßwasserreservoir Shanghais, und wird durchflossen vom Huangpu Jiang und dem Wusong Jiang. In Qingpu wurden bei Ausgrabungen 2.000 Jahre alte Siedlungen gefunden. In Qingpu liegt auch Zhujiajiao, das „Venedig Shanghais“, ein beliebter touristischer Ausflugsort.

Im Stadtbezirk Qingpu befindet sich die Deutsche Schule Shanghai sowie aufgrund steuerlicher Vorzüge zahlreiche Fabriken und Geschäftsstellen ausländischer Unternehmen.

Administrative Gliederung[Bearbeiten]

Qingpu setzt sich aus drei Straßenvierteln und acht Großgemeinden zusammen. Diese sind:

  • Straßenviertel Xiayang (夏阳街道), Sitz der Stadtbezirksregierung;
  • Straßenviertel Xianghuaqiao (香花桥街道);
  • Straßenviertel Yingpu (盈浦街道);
  • Großgemeinde Baihe (白鹤镇);
  • Großgemeinde Chonggu (重固镇);
  • Großgemeinde Huaxin (华新镇);
  • Großgemeinde Jinze (金泽镇);
  • Großgemeinde Liantang (练塘镇);
  • Großgemeinde Xujing (徐泾镇);
  • Großgemeinde Zhaoxiang (赵巷镇);
  • Großgemeinde Zhujiajiao (朱家角镇).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]