Radsportteam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Radsportteam (früher: Rennstall) ist eine organisatorische Einheit bestehend aus Radrennfahrern und Betreuern, deren Zweck es ist, als Mannschaft gemeinsam an Radrennen teilzunehmen.

Teams im Straßenradsport[Bearbeiten]

Aufgrund der sportartspezifischen taktischen Kooperation und Spezialisierung sind Teamstrukturen vor allem im Straßenradsport von Bedeutung. Internationale Eintagesrennen und Etappenrennen werden nach dem Reglement des Weltradsportverbands UCI ausschließlich in Teams ausgetragen.[1]

Als Radsportteams können bereits Gruppen von Amateuren oder Hobbyfahrern bezeichnet werden, die sich informell zur Teilnahme an Jedermannrennen und Radmarathons zusammenschließen. Im Wettkampfsport gibt es Strukturen aus Vereins-, Regional- und Nationalmannschaften, denen die Fahrer aufgrund ihrer Mitgliedschaft in entsprechenden Vereinen und Verbänden angehören. Kommerzielle Männerteams, denen bestimmte internationale Rennen vorbehalten sind, werden von der UCI als UCI ProTeams, UCI Professional Continental Teams und UCI Continental Teams registriert. Entsprechendes gilt im Frauenradsport bezüglich der UCI Women’s Teams. Auf nationaler Ebene gibt es Renngemeinschaften, in denen Fahrer verschiedener Vereine mit Genehmigung des Radsportverbands zusammen in einem gemeinsamen Radsportteam starten.[2]

Teams in anderen Disziplinen[Bearbeiten]

Neben den informellen und den verbandsorientierten Teams gibt es auch im Mountainbike- und Bahnradsport zunehmend kommerzielle Strukturen, die bei der UCI als UCI MTB Teams, UCI MTB Elite Teams bzw. UCI Track Teams registriert werden. Im Cyclocross gibt es keine vergleichbaren disziplinspezifischen Strukturen. Crossfahrer sind allerdings oft Mitglied eines Straßenteams und werden von diesem unterstützt.

Zusammensetzung eines Profiteams[Bearbeiten]

Außer den Radrennfahrern wirken zahlreiche weitere Beschäftigte an dem Erfolg des Teams mit, darunter

  • Teammanager, gesamtverantwortlich für das Team, insbesondere für den Kontakt zu den Sponsoren, der UCI, Veranstaltern und den Behörden,
  • Sportliche Leiter, welche u. a. die Teamtaktik im Rennen bestimmen,
  • Trainer, welche die Fahrer trainieren,
  • Teamärzte, verantwortlich für die Gesundheit der Fahrer,
  • Physiotherapeuten, verantwortlich für spezielle Trainingsformen, Prävention und Regeneration,
  • Soigneurs, auch Pfleger, welche die Fahrer als Masseure unterstützen und für Verpflegung, Bekleidung u. a. verantwortlich sind und
  • Mechaniker, zuständig für die Wartung der Rennräder und Behebung von Defekten während der Rennen.

Diese Funktionen sind zum Teil von der UCI besonders lizenzierten Personen vorbehalten.[3] Die Aufgaben überschneiden sich und werden von Team zu Team unterschiedlich interpretiert. Wie andere Unternehmen haben Profiteams auch Buchhalter, Pressesprecher und zahlreiche andere Beschäftigte. Einige Teams beschäftigen sogar eigene Köche.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. UCI-Reglement für den Straßenradsport, dort 2.3.001 und 2.6.004 abgerufen am 14. Juli 2011 (englisch/französisch)
  2. vgl. für den Bereich des Bund Deutscher Radfahrer: Wettkampfbestimmungen Straßenradsport, 04/2013, dort "3.3.4 Renngemeinschaften" abgerufen am 22. Dezember 2013 (pdf)
  3. UCI-Reglement "General Organisation of cycling as a sport", dort Chapter I "Licence-Holders" abgerufen am 14. Juli 2011 (englisch/französisch)

Weblinks[Bearbeiten]