Rafał Śliż

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rafał Śliż Skispringen
Nation PolenPolen Polen
Geburtstag 11. Juli 1983
Geburtsort WisłaPolenPolen Polen
Beruf Student
Karriere
Verein KS Wisła Ustronianka
Trainer Jan Szturc
Debüt im Weltcup 29. Januar 2005
Pers. Bestweite 199,0 m (Planica 2010)
Status aktiv
Medaillenspiegel
PM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
Logo des Polnischen Skiverbands Polnische Meisterschaften
Bronze 2011 Szczyrk Normalschanze
Bronze 2011 Zakopane Mannschaft
Platzierungen
 Gesamtweltcup 49. (2008/09)
 Vierschanzentournee 41. (2005/06)
 Sommer-Grand-Prix 22. (2010)
letzte Änderung: 25. März 2012

Rafał Śliż (* 11. Juli 1983 in Wisła) ist ein polnischer Skispringer.

Werdegang[Bearbeiten]

Śliż, der als Nordischer Kombinierer begann und sich dann für das Skispringen spezialisierte, springt für den Verein KS Wisła Ustronianka aus Ustroń. Im Klub wird er von Jan Szturc trainiert.

Im März 2003 wurde Śliż in Szczyrk vor Janusz Zygmuntowicz und Daniel Bachleda polnischer Landesmeister in der Nordischen Kombination, wobei seine Stärken im Sprung zu Tage traten. In der Saison 2003/04 wechselte Śliż ins Lager der Springer über. Bei der Universiade 2005 in Innsbruck belegte der Student den siebten Rang. In der Saison 2005/06 belegte Śliż beim Continentalcup den achten Rang in der Gesamtwertung. Seinen größten Erfolg feierte er mit der Teilnahme an den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin, bei denen er von der Großschanze den 43. Platz belegte. Beim Heim-Weltcup in Zakopane konnte er am 16. Januar 2009 als Dreizehnter sein bisher bestes Einzelergebnis erspringen. Am 10. März 2010 gelang es Śliż in Kuusamo erstmals nach über einem Jahr wieder ein Continentalcup-Springen zu gewinnen, nachdem er zuvor bereits mehrfach auf Podestplätze gesprungen war. Auch zu Beginn der Saison 2010/11 gelangen ihm mehrere gute Platzierungen, so dass er daraufhin im Rahmen der Vierschanzentournee 2010/11 im Januar 2011 in Innsbruck erstmals wieder an der Qualifikation für ein Weltcup-Springen teilnahm. In Bischofshofen gelang ihm der Sprung in den Wettbewerb, wo er am Ende den 47. Platz belegte. In Sapporo konnte er am 16. Januar 2011 erstmals seit 2009 wieder Weltcup-Punkte gewinnen. Bei den polnischen Meisterschaften im Februar 2011 belegte er hinter Kamil Stoch und Tomasz Byrt den dritten Platz im Einzel.[1]

Erfolge[Bearbeiten]

Weltcupplatzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2005/06 60 15
2008/09 49 33
2010/11 65 07

Sommer-Grand-Prix-Platzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2005 51 13
2006 48 37
2007 44 45
2009 34 48
2010 22 95
2011 41 50

Continentalcupsiege[Bearbeiten]

Nr. Datum Ort Land
1. 15. Januar 2006 Sapporo Japan
2. 25. Januar 2009 Kranj Slowenien
3. 13. März 2010 Kuusamo Finnland
4. 18. September 2010 Oslo Norwegen

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnis bei www.berkutschi.com, abgerufen am 11. Oktober 2011.