Raja Bell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Raja Bell
Raja Bell
Spielerinformationen
Geburtstag 19. September 1976
Geburtsort St. Croix, Amerikanische Jungferninseln
Größe 196 cm
Position Shooting Guard /
Small Forward
College Florida International
NBA Draft ungedraftet (1999)
Vereine als Aktiver
2001–2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Philadelphia 76ers
2002–2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas Mavericks
2003–2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Utah Jazz
2005–2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phoenix Suns
2008–2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlotte Bobcats
2009–2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Golden State Warriors
2010–2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Utah Jazz
Nationalmannschaft
Amerikanische Jungferninseln

Raja Bell (* 19. September 1976 in St. Croix, Amerikanische Jungferninseln) ist ein von den U.S. Virgin Islands stammender ehemaliger Basketballspieler. Der 1,96 Meter große Bell spielte die Positionen des Shooting Guard und Small Forward und galt als einer der besten Verteidiger der NBA.

Karriere[Bearbeiten]

Bell war in seiner Jugend Mitglied des Basketball-Teams der Florida International University, aber wurde im Draft von 1999 von keinem Team verpflichtet. Nachdem er in der CBA für Furore gesorgt hatte, wurde er 2000 von den Philadelphia 76ers um Allen Iverson verpflichtet und spielte zunächst keine Rolle, doch wurde in den Playoffs ein solider Reservist und erreichte mit den Sixers die Finalrunde gegen die Los Angeles Lakers, verlor aber 1-4. In der nächsten Saison etablierte sich Bell als Rotationsspieler, der pro Spiel 12 Minuten Spielzeit bekam. Nach einem eher enttäuschenden Jahr schloss er sich den Dallas Mavericks des jungen Dirk Nowitzki an, wo er ebenfalls eher die Bank drückte. Danach spielte er zwei Jahre bei den Utah Jazz, wo ihn Coach Jerry Sloan erstmals eine größere Rolle übertrug. Er kam nun auf 12 Punkte und 3 Rebounds pro Spiel und wurde zum Co-Kapitän gewählt.

Bell wechselte im nächsten Jahr zu den Phoenix Suns, wo Coach Mike D’Antoni, der Verfechter der extrem offensiven Run and gun-Taktik war, ihn als Defensivspezialisten und Fastbreak-Abnehmer des Spielmachers Steve Nash einplante. Bell erzielte nun fast 15 Punkte pro Spiel, wurde zweimal ins All-Defensive-Team der besten Abwehrspieler gewählt und erreichte mit den Suns zweimal die „Western Conference Finals“ (die "Halbfinalrunde" der NBA), wo sie zweimal eher unglücklich ausschieden.

Während der Saison 2008/2009 wurde er zusammen mit Boris Diaw zu den Charlotte Bobcats getradet. Im Gegenzug wechselte Jason Richardson zu den Suns. Trotz der besten Saison in der Geschichte der Bobcats, konnte das Team die Play Offs in der Eastern Conference nicht erreichen.

Im Sommer 2010 wechselte Bell, als Free Agent, zu den Utah Jazz. Bei den Jazz nahm Bell den Platz des startenden Shooting Guards an. Während der Saison 2011/12 kamen es zwischen Bell und Jazz-Coach Tyrone Corbin zu Unstimmigkeiten. Infolgedessen wurde Bell vom Management der Jazz für Saison 2012/13 suspendiert. Bemühungen den Vertrag aufzulösen scheiterten, so dass Bell keine Einsätze für die Jazz bestritt, jedoch weiterhin unter Vertrag stand.[1] Am 10. Februar 2013 wurde Bell von den Jazz entlassen.[2]

Am 13. Februar 2014 verkündete Bell seinen Rücktritt vom Profisport.

Privatleben[Bearbeiten]

Bell ist Sohn von Denise und Roger Bell, einer Sporttrainerin und eines Sportdirektors, die jeweils in ihrer Jugend selbst erfolgreiche Collegeathleten waren. Er hat eine Schwester namens Tombi, die ebenfalls Basketball spielte und nach einer erfolgreichen College-Karrierin auch Trainerin wurde. Er verbrachte seine Kindheit zuerst in St. Croix, bevor seine Familie nach Miami zog.

Im Juli 2004 heiratete Bell seine Freundin Cindy Green. Sie haben eine gemeinsame Tochter, Dia Bell, die Mai 2007 geboren wurde. Darüber hinaus ist Bell seit seiner Kindheit ein Vegetarier.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Utah Jazz executive talks Raja Bell and the Lakers
  2. Jazz Waives Guard Raja Bell