Ratanakiri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vietnam Laos Thailand Sihanoukville Kep Kampot Takeo Phnom Penh Kandal Prey Veng Svay Rieng Kampong Cham Tbong Khmum Kampong Chhnang Kampong Speu Koh Kong Pailin Oddar Meanchey Preah Vihear Banteay Meanchey Siem Reap Battambang Pursat Kampong Thom Kratie Stung Tren Ratanakiri Mondulkiri
Lage der Provinz Ratanakiri in Kambodscha

Ratanakiri ist eine Provinz Kambodschas. Die Provinzhauptstadt heißt Banlung.

Die Provinz wird in die folgenden neun Bezirke unterteilt:

  • Andoung Meas
  • Banlung
  • Bar Kaev
  • Koun Mom
  • Lumphat
  • Ou Chum
  • Ou Ya Dav
  • Ta Veaeng
  • Veun Sai
Distrikte in Ratanakiri

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Ratanakiri ist wie die südlich gelegene Provinz Modulkiri zu 80 % von 21 Minderheiten mit unterschiedlicher Sprache und Kultur bewohnt. Die bekanntesten sind die Charai, Kaco, Tampuan, Kreung und Brau. Es gibt auch zahlreiche Laoten, Vietnamesen und Chinesen. Die Provinz ist touristisch attraktiv. Einige Kilometer außerhalb der Provinzhauptstadt Banlung trifft man bereits auf dichte Wälder. Hier werden auch Kautschukplantagen bewirtschaftet, die von den Franzosen in den 1960er Jahren angepflanzt wurden.

  • Yaklaom ist ein sagenumwobener See vulkanischen Ursprungs etwa drei Kilometer nordöstlich der Stadt, Anfahrt in Richtung Vietnam.
  • Wasserfälle: Sie sind eine der Hauptattraktionen der Provinz. Cha Ong ist ein 18 Meter hoher Wasserfall, mitten im Dschungel, wie auch der 10 Meter hohe Ka Tieng. Auch Kan Chang ist eine beliebter Wasserfall.
  • Besucher können die Minderheitendörfer selber aufsuchen. Besondere Attraktionen, wie traditionelle Friedhöfe (wie des Dorfes Ka Choan), können jedoch nur in Begleitung eines örtlichen Reiseführers, der die Genehmigung des Dorfältesten einholt, betreten werden.
  • An mehreren Stellen werden Halbedelsteine abgebaut. Die Zirkon-Minen sind das bekannteste und für Besucher zugängliche Abbaugebiet, auch Three-Districts mining area genannt. Hier sind Hunderten von 60 cm weiten und 12 Meter tiefen Löcher in die Erde getrieben worden.
  • Elefant-Trecking. Diese Tiere kommen in Ratanakiri in freier Wildbahn vor, werden jedoch von den Minderheiten auch bei der Brandrodung benutzt. Mit einigen dieser Elefanten können Treckingtouren unternommen werden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ratanakiri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien