Relic Entertainment

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Relic Entertainment
Logo
Rechtsform Tochterunternehmen von Sega
Gründung 1997 (Vancouver, British Columbia)
Sitz Vancouver, Kanada
Leitung Tarrnie Williams, General Manager; Jonathan Dowdeswell, Executive Producer
Branche Software & Programmierung, Spieleentwicklung
Website www.relic.com

Relic Entertainment ist ein kanadisches Unternehmen das sich auf die Entwicklung von Computer- und Videospielen aus dem Genre der 3D-Echtzeit-Strategie spezialisiert und bereits einige innovative Titel für den PC veröffentlicht hat.

Geschichte[Bearbeiten]

Relic wurde 1997 in Vancouver, Britisch-Kolumbien in Kanada von Alex Garden und Luke Moloney gegründet. Ihr erster Titel, Homeworld, wurde ein großer, internationaler Erfolg. Obwohl sie nicht sofort mit der Lizenz von Homeworld weiterarbeiteten und Fortsetzungen entwickelten, gab es einen Ableger: Homeworld: Cataclysm, das von den Barking Dog Studios entwickelt und von Sierra Entertainment, dem Publisher der die Rechte besaß, veröffentlicht wurde.

Relics nächster Titel war Impossible Creatures, das 2002 von Microsoft produziert und herausgegeben wurde. Es spielt in einer fiktionalen Umgebung in den 30er Jahren und der Spieler kann Einheiten aus verschiedenen anatomischen Teilen von Tieren erschaffen. Das Spiel war zwar erfolgreich, bekam jedoch nicht die gleiche Aufmerksamkeit wie Homeworld.

Im September 2003 wurde die Fortsetzung Homeworld 2 veröffentlicht. Obwohl es mit verbesserter Grafik, Spielmechanik und neuen Features aufwartete, kam es bei den Kritikern nicht ganz so gut an wie sein Vorgänger.

Am 27. April 2004 kündigte der Publisher THQ an, dass er Relic für fast 10 Millionen Dollar akquirieren wird. Die Übernahme wurde im frühen Mai 2004 abgeschlossen.

Danach, am 20. September 2004, veröffentlichte Relic Warhammer 40,000: Dawn of War, ein RTS-Spiel, das auf der Lizenz von Games Workshops bekanntem Warhammer 40,000 basiert. Das Spiel war ein Erfolg, viele Kritiker lobten es für sein innovatives Ressourcen-Management und das Squad-basierte Interface.

Den Erfolg von Dawn of War weiter verfolgend, veröffentlichte Relic am 19. September 2005 ein Add-on namens Warhammer 40,000: Dawn of War: Winter Assault. Die Erweiterung fügte eine fünfte spielbare Rasse hinzu, die Imperiale Armee, und erweiterte die vorhandenen Fraktionen um neue Einheiten. Die Erweiterung hatte zwar Erfolg, war aber nicht so bedeutend wie das Hauptspiel.

Relics erster Ausflug in die Welt der Spielekonsolen, The Outfit, wurde am 13. März 2006 für die Xbox 360 veröffentlicht. Es war nicht sehr erfolgreich und wurde für seine schwachen Einzelspieler-Modi kritisiert.

Am 11. September 2006 wurde Company of Heroes veröffentlicht, ein RTS, das im Zweiten Weltkrieg angesiedelt ist und bei dem Relics neue Essence Engine zum Einsatz kam. Diese hauseigene Engine besitzt sehr viele grafische Effekte der nächsten Generation, einschließlich HDR und dynamisches Leuchten und benutzte die Havok Physik Engine. Das Spiel war äußerst erfolgreich und gewann viele Preise von verschiedenen Spiele-Magazinen und Webseiten.

Bald darauf, am 9. Oktober 2006, wurde ein zweites Stand-Alone Add-on für Dawn of War veröffentlicht. Dark Crusade brachte viele neue Dinge: zwei neue Rassen (Die Necrons und die Tau), neue Einheiten für die existierenden Rassen und eine rundenbasierte Kampagne, als auch ein dringend benötigtes Rebalancing und die Anpassung einiger Spielelemente. Da das Spiel Stand-Alone war, benötigte der Spieler weder das originale Dawn of War noch das Winter Assault-Add-on um alle Features des Spiels zu genießen (außer in Multiplayer-Spielen). Dark Crusade war immer noch erfolgreich, aber viele Kritiker bemerkten, dass es vom Erfolg von Company of Heroes überschattet wurde. Dennoch gewann Dark Crusade viele Preise (Bestes Add-on 2006).

In Zusammenarbeit mit Iron Lore Entertainment (Titan Quest) hat Relic eine dritte Erweiterung für Dawn of War entwickelt, welche am 7. März 2008 veröffentlicht wurde. Dawn of War: Soulstorm kann unabhängig als auch in Verbindung mit dem Grundspiel Warhammer 40.000: Dawn of War gespielt werden, hat zwei neue Armeen (die Dark Eldar sowie die Sisters of Battle) und es können erstmals Lufteinheiten eingesetzt werden.

Am 28. September 2007 wurde Opposing Fronts veröffentlicht, das Stand-Alone Add-on zu Company of Heroes. Mit ihm wurden zwei neue spielbare Armeen eingeführt, die 2. Britische Armee und die deutsche Panzerelite.

Es gab auch Spekulationen über den Wiederaufkauf der Homeworld-Rechte von Vivendi durch Relic, es gab dazu jedoch nie eine offizielle Bestätigung. [1]

Nach der Insolvenz des Mutterkonzerns THQ wurde Relic Games bei einer Auktion am 23. Januar 2013 mitsamt der Lizenz zu Company of Heroes für 26 Millionen US-Dollar vom japanischen Publisher Sega übernommen.[2]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Preise[Bearbeiten]

  • Best Developer, IGN.com Best of 2006 Awards[1]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.pcgames.de/Company-of-Heroes-Online-PC-217209/News/Company-of-Heroes-Online-Entwickler-Brian-Wood-bei-Verkehrsunfall-getoetet-771086/
  2. Sebastian Jäger: SEGA übernimmt Relic, Koch Media Volition und Metro, Ubisoft South Park *Update*. In: Gamona. Webguidez Entertainment. 23. Januar 2013. Abgerufen am 24. Januar 2013.

Weblinks[Bearbeiten]