René Jacobs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
René Jacobs als Dirigent bei den Salzburger Pfingstfestspielen 2011

René Jacobs (* 30. Oktober 1946 in Gent) ist ein belgischer Dirigent und Countertenor.

Jacobs studierte Philologie an der Universität Gent und nahm gleichzeitig Gesangsunterricht bei Louis Devos und Alfred Deller. Bevor er sich ganz der Musik zuwandte, war er drei Jahre Lehrer für Latein und Griechisch. 1977 gründete er das Vokalensemble Concerto Vocale Gent. Danach wirkte er mehrfach als Dirigent bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik[1].

Jacobs ist bekannt als Spezialist für Historische Aufführungspraxis Alter Musik und Opern des Barock. Seine Aufnahmen der Opern Mozarts werden als revolutionär bezeichnet.[2] Er arbeitet unter anderem mit den besten Orchestern und Ensembles wie dem Concerto Köln, der Akademie für Alte Musik Berlin, dem Nederlands Kamerkoor, dem Freiburger Barockorchester und dem RIAS Kammerchor zusammen.

Seit 1988 dirigiert Jacobs beim Centre de musique baroque de Versailles. Außerdem unterrichtete er an der Schola Cantorum Basiliensis. 1997 bis 2009 war er künstlerischer Leiter der Innsbrucker Festwochen der Alten Musik.

Als Dirigent vervollständigte er die Instrumental- und die Verzierung der Gesangsstimmen bei mehreren Barockopern. Auf CDs und DVDs gibt es zahlreiche Einspielungen unter dessen Dirigat. Unter anderem erhielt er mit Mozarts Hochzeit des Figaro den Classical Grammy Award 2005 für die beste Operneinspielung. Sein Beitrag zur internationalen Rezeption Telemanns wurde 2008 mit dem Georg-Philipp-Telemann-Preis gewürdigt.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Eine kurze Geschichte der Innsbrucker Festwochen, abgerufen: 11. Juli 2013
  2. Mozart: Don Giovanni (Review). In: The Telegraph, 20. Oktober 2007, abgerufen: 11. Juli 2013

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]