Innsbrucker Festwochen der Alten Musik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Innsbrucker Festwochen der Alten Musik sind eine Reihe von Renaissance- und Barock-Konzerten sowie Opernaufführungen und Kursen, die seit 1976 jeden August in Innsbruck veranstaltet werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Innsbruck ist ein Zentrum der Alten Musik. In der Renaissance und im Barock weilten Meister wie Paul Hofhaimer, Heinrich Isaac und Pietro Antonio Cesti als Hofmusiker in der Alpenstadt. Es fanden prunkvolle Opernaufführungen im ersten Comedihaus, dem ersten freistehenden Theater des deutschen Sprachraums statt. Das damalige Innsbrucker Instrumentalensemble bildete später die Stammbesetzung des berühmten vorklassischen Mannheimer Orchesters.

Mitte des 20. Jahrhunderts wurde an die Tradition angeknüpft und die Pflege der Alten Musik in Sälen und Kirchen wieder aufgenommen. 1963, zur Feier der 600-jährigen Zugehörigkeit Tirols zu Österreich, initiierte der Innsbrucker Musiker Otto Ulf (1907–1993) gemeinsam mit Lilly von Sauter, der Kustodin der Sammlungen des KHM auf Schloss Ambras, das erste „Ambraser Schlosskonzert“. Seit 1976 widmen sich die Innsbrucker Festwochen der Alten Musik der Pflege der Renaissance- und Barockmusik und sind somit das älteste noch bestehende Festival dieser Art. Im Zentrum stehen Barockopern, daneben Konzerte an historischen Stätten. 2010 wurde der jährlich stattfindende „Internationale Gesangswettbewerb für Barockoper Pietro Antonio Cesti“ ins Leben gerufen, der junge SängerInnen aus aller Welt nach Innsbruck holt.

Unter den hier auftretenden Dirigenten waren Rinaldo Alessandrini, Giovanni Antonini, Howard Arman, Fabio Biondi, Attilio Cremonesi, Alan Curtis, Alessandro De Marchi, John Eliot Gardiner, Nikolaus Harnoncourt, Thomas Hengelbrock, René Jacobs, Konrad Junghänel, Sigiswald Kuijken, Hans-Martin Linde, Charles Medlam, Eduard Melkus, Lars Ulrik Mortensen, Christina Pluhar und Jordi Savall. Unter den Sängern sind u. a. Jennifer Larmore und zahlreiche Countertenöre zu nennen, etwa René Jacobs, Derek Lee Ragin und Dominique Visse.

Seit 2010 ist der italienische Dirigent und Cembalist Alessandro De Marchi Künstlerischer Leiter der Innsbrucker Festwochen der Alten Musik, Christoph von Bernuth deren Operndirektor. Der deutsche Kulturmanager Markus Korselt hat mit 1. Mai 2014 die Geschäftsführung der Innsbrucker Festwochen übernommen.

Operninszenierungen und Oratorien[Bearbeiten]

Aufführungsorte[Bearbeiten]

Künstlerische Leitung[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]