Ribothymidin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Ribothymidin
Allgemeines
Name Ribothymidin
Andere Namen
  • T (Kurzcode), m5U (Kurzcode)
  • 5-Methyluridin
  • 1-β-D-Ribofuranosyl-5-methylpyrimidin-2,4-dion
  • 1-[(2R,3R,4S,5R)-3,4-Dihydroxy-5-(hydroxymethyl)oxolan-2-yl]-5-methylpyrimidin-2,4-dion
Summenformel C10H14N2O6
CAS-Nummer 1463-10-1
PubChem 445408
Eigenschaften
Molare Masse 258,23 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

183–184 °C[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Ribothymidin (oft auch 5-Methyluridin) ist ein seltenes Nukleosid und kommt in der tRNA und rRNA vor.[2] Es besteht aus der β-D-Ribofuranose (Zucker) und der Nukleinbase Thymin. Das standardmäßig in der DNA vorkommende Analogon mit Desoxyribose ist das Desoxythymidin, welches oft auch nur als Thymidin bezeichnet wird.

Ribothymidin sitzt in der TΨC-Scheife von tRNA.[3]

Eine tRNAAla aus S. cerevisiae.
Ribothymidin ist hier mit T gekennzeichnet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Datenblatt 5-Methyluridin bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 11. März 2011 (PDF).
  2. Patrick A. Limbach, Pamela F. Crain, James A. McCloskey: „Summary: the modified nucleosides of RNA“, Nucleic Acids Research, 1994, 22 (12), S. 2183–2196 (doi:10.1093/nar/22.12.2183, PMC 523672 (freier Volltext), PMID 7518580‎).
  3. Robert W. Holley, Jean Apgar, George A. Everett, James T. Madison, Mark Marquisee, Susan H. Merrill, John Robert Penswick, Ada Zamir: „Structure of a Ribonucleic Acid“, Science, 1965, 147, S. 1462–1465 (doi:10.1126/science.147.3664.1462).

Weblinks[Bearbeiten]

  • Eintrag zu Ribothymidine in der Human Metabolome Database (HMDB), abgerufen am 24. September 2013.
  • Eintrag zu Ribothymidine im WikiGenes-Projekt
  • Modification Summary von 5-methyluridine in der Modomics-Datenbank, abgerufen am 14. Januar 2014.