Richard Sainct

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Sainct (* 14. April 1970; † 29. September 2004 in Ägypten) war ein französischer Offroad-Motorradrennfahrer, der 1999, 2000 und 2003 die Rallye Paris-Dakar gewann.

Bei der Pharaonen-Rallye in Ägypten 2004 verunglückte der KTM-Fahrer Richard Sainct tödlich. Der Unfall geschah auf der ersten Sonderprüfung der vierten Etappe auf einem sandigen, aber besonders schnellen Teilstück zwischen Bahariyya und der Oase Siwa.

Um ihren Kollegen zu ehren, verzichteten die Motorradfahrer der Dakar-Rallye 2005 auf die Startnummer 1, die dem Vorjahressieger zugestanden hätte.