Richard Schenk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Schenk OP (* 27. Juni 1951 in Los Angeles County) ist ein US-amerikanischer Ordensgeistlicher und Theologe. Er war von 2011 bis 2014 Präsident der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU).

Leben[Bearbeiten]

Richard Schenk, Enkel deutscher Auswanderer, studierte von 1969 bis 1971 Philosophie an der University of California, Santa Barbara. 1971 trat er der Ordensgemeinschaft der Dominikaner in Oakland bei. 1974 graduierte er mit Baccalaureus artium in Philosophie und 1978 mit Magister artium in Philosophie an der Dominican School of Philosophy and Theology (DSPT). 1978 empfing er die Priesterweihe. Von 1982 bis 1985 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Leo Scheffczyk an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 1986 wurde er mit einer Arbeit Die Gnade vollendeter Endlichkeit. Zur transzendentaltheologischen Auslegung der thomanischen Anthropologie im Fach Systematische Theologie über die Theologischen Anthropologie von Thomas von Aquin und einem Vergleich mit den Werken von Martin Heidegger und Karl Rahner im München zum Dr. theol. promoviert. Von 1986 bis 1991 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und engagierte sich in der Kommission für die Herausgabe ungedruckter Texte aus der mittelalterlichen Geisteswelt. Von 1989 bis 1991 hatte er eine Gastprofessur an der Schweizer Universität Freiburg inne.

1990 wurde Schenk zum Professor an der Dominican School of Philosophy and Theology (DSPT) in Berkeley ernannt. Von 1991 bis 2000 war er Direktor des Hannover Institute of Philosophical Research und 1991 Gründer der Abteilung für Philosophie und Theologie. 1992 wurde er Mitglied der Core Doctoral Faculty der Graduate Theological Union (GTU) in Berkeley, Kalifornien. Seitdem lehrt er an beiden Fakultäten. Von 2003 bis 2005 war er zudem Direktor des Intercultural Forum for Studies in Faith and Culture (ICF) (The Pope John Paul II Cultural Center) in Washington, D.C.. Von 1999 bis 2003 und von 2007 bis 2011 war Schenk Regens studiorum seines Ordens (Western Dominican Province). Er engagiert sich in zahlreichen Funktionen und Ämter an Hochschulen und der Katholischen Kirche in den USA und Deutschland.

Richard Schenk war im Jahre 2011 neben Andreas Lob-Hüdepohl Kandidat für die Präsidentschaft an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und wurde am 26. Mai 2011 durch den Hochschulrat der Universität zum Präsidenten der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt gewählt.[1] Ernannt wird der neue Präsident vom Vorsitzenden des Stiftungsrates der Universität, dem Münchner Erzbischof Reinhard Kardinal Marx.[2] Schenk trat sein Amt am 1. Oktober 2011 an und wurde am 10. November 2011 offiziell eingeführt.[3] Seinen Rücktritt „aus gesundheitlichen Gründen“ kündigte er überraschend am 24. Februar 2014 an.[4]

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten]

Schriften (auf Deutsch)[Bearbeiten]

  • Richard Schenk: Die Gnade vollendeter Endlichkeit: zur transzendentaltheologischen Auslegung der thomanischen Anthropologie, Herder Freiburg im Breisgau 1989, ISBN 3-451-21153-X
  • Richard Schenk (Hrsg.): Band 17: Robert Kilwardby, Quaestiones in librum quartum Sententiarum (Teil 4), Verlag der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in Kommission beim Verlag C.H. Beck München 1993, ISBN 978-3-7696-9017-0
  • Richard Schenk: Zur Theorie des Opfers: ein interdisziplinäres Gespräch, Frommann-Holzboog Stuttgart 1995, ISBN 3-7728-1665-7
  • Richard Schenk: Kontinuität der Person: zum Versprechen und Vertrauen, Frommann-Holzboog Stuttgart 1998, ISBN 3-7728-1715-7

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Andreas Lob-Hüdepohl Präsident der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU)
seit 2011

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Präsidentenwahl in Eichstätt - Berkeley-Professor setzt sich durch“, Spiegel Online, 26. Mai 2011
  2. „Richard Schenk neuer Unipräsident in Eichstätt“, Radio Vatikan, 26. Mai 2011
  3. „Amtseinführung des Dominikanerpaters Prof. Dr. Richard Schenk als Universitätspräsident“, orden.de, 10. November 2011
  4. http://www.muenchner-kirchennachrichten.de/meldung/article/praesident-schenk-kuendigt-ruecktritt-an.html