XRCO Award

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Graphic XRCO trophy.png
Preisverleihung 2009

Der XRCO Award ist ein seit 1985 jährlich vergebener Filmpreis der US-amerikanischen Pornobranche. Die Abkürzung XRCO steht für X-Rated Critics Organization, eine US-amerikanische Organisation von Kritikern pornographischer Filme.

Die erste Preisverleihung fand am 14. Februar 1985 statt, und bis einschließlich 1991 wurden die Preise jährlich am Valentinstag verliehen. Die 23. Preisverleihung fand am 5. April 2007 statt, in der die Preise für das Jahr 2006 vergeben wurden.

Die Kategorien des XRCO Awards sind: Best Film, Best Video, Best Director, Best Comedy or Parody, Best Gonzo Series, Best Amateur/Pro-Am Series, New Starlet, New Stud, Unsung Siren, Unsung Swordsman, Female Performer of the Year, Male Performer of the Year, Single Performance, Actress, Single Performance, Actor, Teen Cream Dream, Superslut, Sex Scene – Couple, Girl/Girl, 3-Way, Group Scene, Orgasmic Oralist, Orgasmic Analist, DVD und Mainstream’s Adult Media Favorite.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Actor (Single Performance)[Bearbeiten]

Actress (Single Performance)[Bearbeiten]

Amateur Or Pro-Am Series[Bearbeiten]

  • 1993 Randy West's Up & Cummers
  • 1994 Anal Adventures Of Max Hardcore
  • 1995 Max
  • 1996 Cumback Pussy
  • 1997 Filthy First-Timers
  • 1998 Real Sex Magazine
  • 1999 Real Sex Magazine
  • 2000 Up And Cummers
  • 2001 Up And Cummers
  • 2002 Shane's World
  • 2003 Breakin' 'em In (Red Light District)
  • 2004 Breakin' 'em In (Red Light District)
  • 2005 New Whores 2 (Mayhem)

Anal Or D.P. Scene[Bearbeiten]

Best Cumback[Bearbeiten]

Teagan Presley bei der XRCO Award Show 2009

Best Ethnic Series[Bearbeiten]

Best Screenplay[Bearbeiten]

  • 1984 Every Woman Has A Fantasy
  • 1985 Taboo American Style

Best Supporting Actor[Bearbeiten]

  • 1984 Joey Silvera (Public Affairs)
  • 1985 Joey Silvera (She's So Fine)

Best Supporting Actress[Bearbeiten]

Comedy or Parody[Bearbeiten]

Couple Scene[Bearbeiten]

Deep Throat Award[Bearbeiten]

Angelina Valentine

Director[Bearbeiten]

seit 2006 wurde unterschieden in:

Director (Features)[Bearbeiten]

Director (Non-Features)[Bearbeiten]

(Most Outrageous) DVD Extras[Bearbeiten]

Epic[Bearbeiten]

Female Performer[Bearbeiten]

Girl-Girl Scene[Bearbeiten]

Best Girl-Girl-Release (seit 2005)[Bearbeiten]

Gonzo Movie/Release[Bearbeiten]

Gonzo Series[Bearbeiten]

Group Scene[Bearbeiten]

Kinky Scene[Bearbeiten]

Mainstream's Adult Media Favorite[Bearbeiten]

Male Performer[Bearbeiten]

Male-Female Scene[Bearbeiten]

Mini-Feature Series[Bearbeiten]

  • 1993 Sodomania
  • 1994 Sodomania

Milf of the year[Bearbeiten]

New Starlet[Bearbeiten]

New Stud[Bearbeiten]

Oral Scene[Bearbeiten]

Orgasmic Analist[Bearbeiten]

Orgasmic Oralist[Bearbeiten]

Best POV Release[Bearbeiten]

Release[Bearbeiten]

Vor 2006 existierten separate Kategorien für Film, Video und DVD.

DVD[Bearbeiten]

Film[Bearbeiten]

Video[Bearbeiten]

Series[Bearbeiten]

  • 1996 Joey Silvera's Butt Row

Superslut[Bearbeiten]

On-Screen Chemistry[Bearbeiten]

(Teen) Cream Dream[Bearbeiten]

Threeway[Bearbeiten]

Unsung Siren (Meistunterschätze Darstellerin)[Bearbeiten]

Unsung Swordsman[Bearbeiten]

Vignette Series[Bearbeiten]

  • 1995 The Voyeur

Woodsman Of The Year[Bearbeiten]

Worst Movie[Bearbeiten]

  • 1993 Nympho Zombie Coeds
  • 1994 Gum-Me-Bare
  • 1995 World's Biggest Gang Bang
  • 1996 Frankenpenis
  • 1997 87 And Still Bangin’
  • 1998 World's Biggest Anal Gangbang
  • 1999 Vomitorium
  • 2000 Watch Me Camp Bitch!
  • 2001 Fossil Fuckers
  • 2002 You'Re Never Too Old To Gangbang

Gay Awards[Bearbeiten]

Für 1984 bis 1989 wurden auch Auszeichnungen für schwule Pornofilme vergeben.

Feature[Bearbeiten]

  • 1984 Sailor in the Wild (Catalina Video)
  • 1985 Hot on the Trail (J.D. Cadinot)
  • 1986 Bigger than Life (HUGE Video)
  • 1987 Big Guns (Catalina Video)
  • 1988 Too Big for His Britches (Tyger/Sierra Pacific)
  • 1989 Heat in the Night (HUGE Video)

Director[Bearbeiten]

  • 1984 Matt Sterling (Sizing Up)
  • 1985 William Higgins (The Young and the Hung)
  • 1986 Matt Sterling (Bigger than Life)
  • 1987 Christopher Rage (My Masters)
  • 1988 Ronnie Shark (Too Big for His Britches)
  • 1989 Kristen Bjorn (Carnival in Rio)

Actor[Bearbeiten]

  • 1984 Michael Christopher
  • 1985 Ron Pearson
  • 1986 Jeff Stryker
  • 1987 Mike Henson
  • 1988 Steve Hammond
  • 1989 Tim Lowe

Newcomer[Bearbeiten]

Hall of Fame[Bearbeiten]

Zusätzlich zu den regulären Kategorien nimmt die XRCO die aus ihrer Sicht bedeutenden Personen und Filme der (US-amerikanischen) Pornobranche auch in ihre Hall of Fame (Ruhmeshalle) auf. Die Personen müssen seit mindestens 10 Jahren in der Branche tätig sein; neu in die Hall of Fame aufgenommene Personen und Filme werden bei der jährlichen Preisverleihung verkündet. Die XRCO Hall of Fame unterteilt sich in Movies (Filme), Actresses (Darstellerinnen), Actors (Darsteller), Film Pioneers (Filmpioniere), Film Creators (Filmschöpfer), Fifth Estate („Fünfte Gewalt“, sonstige verdiente Personen), bei besonderen Anlässen vergebene Special Awards (Spezialpreise) sowie gelegentlich weitere Kategorien.

Filme (in der Reihenfolge der Aufnahme in die Hall of Fame)[Bearbeiten]

Darstellerinnen[Bearbeiten]

Darsteller[Bearbeiten]

Filmschöpfer[Bearbeiten]

Filmpioniere[Bearbeiten]

Fünfte Gewalt[Bearbeiten]

Spezialpreise[Bearbeiten]

Wahl der XRCO-Mitglieder[Bearbeiten]

Porno-Gesetzlose[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.xbiz.com/news/news_piece.php?id=132839&mi=all