Rispen-Hortensie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rispen-Hortensie
Sorte 'Grandiflora'

Sorte 'Grandiflora'

Systematik
Asteriden
Ordnung: Hartriegelartige (Cornales)
Familie: Hortensiengewächse (Hydrangeaceae)
Unterfamilie: Hydrangeoideae
Gattung: Hortensien (Hydrangea)
Art: Rispen-Hortensie
Wissenschaftlicher Name
Hydrangea paniculata
Siebold

Die Rispen-Hortensie[1] (Hydrangea paniculata) ist ein Strauch oder ein kleiner Baum aus der Familie der Hortensiengewächse. Sie wird aufgrund der dekorativen Blüten sehr häufig als Zierpflanze verwendet. Das natürliche Verbreitungsgebiet liegt in Japan und China.

Beschreibung[Bearbeiten]

Blütenstand und Blätter der Sorte 'Grandiflora'
Sterile Blüte

Die Rispen-Hortensie bildet 1 bis 5 Meter hohe Sträucher oder kleine Bäume mit dunkel- bis graubraunen, angedrückt behaarten und später verkahlenden Zweigen, die mit ovalen Korkporen besetzt sind. Die Blätter stehen zu zweien gegenständig oder in Dreierquirlen. Sie haben einen 1 bis 3 Zentimeter langen Stiel. Die Blattspreite ist einfach, 5 bis 14 Zentimeter lang und 6 bis 6,5 Zentimeter breit, oval bis eiförmig, spitz oder lang zugespitzt, mit gerundeter oder breit keilförmiger Basis und gesägtem Rand. Die Blattoberseite ist kahl bis leicht striegelhaarig, die Unterseite entlang der Nerven angedrückt zottig behaart. Es werden sechs bis sieben Nervenpaare gebildet.[2][3]

Die Blüten sind in rispigen, 26 Zentimeter langen, dicht behaarten Trugdolden angeordnet. Die sterilen Blüten haben vier 1 bis 1,8 Zentimeter lange und 0,8 bis 1,4 Zentimeter breite, weiße, breit elliptische bis rundliche, ungleich lange, ganzrandige Kelchblätter. Die fertilen Blüten haben eine etwa 1,1 Millimeter lange, kreiselförmige Kelchröhre mit 1 Millimeter langen, dreieckigen Kelchzähnen. Die Kronblätter sind 2,5 bis 3,0 Millimeter lang, weiß und eiförmig bis lanzettlich-eiförmig. Die zehn Staubblätter sind ungleich lang, die längeren etwa bis 4,5 Millimeter, die anderen etwas kürzer als die Kronblätter. Die Staubbeutel sind etwa 0,5 Millimeter lang und rundlich. Der Fruchtknoten ist mittelständig, die drei Griffel sind pfriemlich und etwa 1 Millimeter lang. Die Narbe ist klein und kopfig. Die Kapselfrüchte sind elliptisch und haben Durchmesser von 3,0 bis 3,5 Millimeter. Die Samen sind braun, spindelförmig, zusammengedrückt und an beiden Enden mit etwa 2,5 bis 3 Millimeter langen Flügeln versehen. Die Kapselfrüchte enthalten jeweils zwischen 30 und 100 Samen. Die Art blüht von Juli bis August, die Früchte reifen von Oktober bis November.[2][3][4]

Verbreitung und Ökologie[Bearbeiten]

Das natürliche Verbreitungsgebiet liegt in der gemäßigten Zone Asiens. Man findet die Art in Russland auf den Kurilen und auf Sachalin, in den chinesischen Provinzen Anhui, Fujian, Gansu, Guangdong, Guangxi, Guizhou, Hubei, Hunan, Jiangxi, Sichuan, Yunnan und Zhejiang und auf den japanischen Inseln Hokkaido, Honshū, Kyushu und Shikoku. Im Nordosten und Südosten der Vereinigten Staaten wurde sie eingebürgert.[5] Sie wächst in artenreichen Wäldern, in Auen und Flussufern in Höhen von 300 bis 3100 Metern[2] auf frischen bis feuchten, sauren bis neutralen, sandig-kiesigen Böden an lichtschattigen Standorten. Die Art ist wärmeliebend und meist frosthart.[3]

Systematik[Bearbeiten]

Die Rispen-Hortensie (Hydrangea paniculata) ist eine Art aus der Gattung der Hortensien (Hydrangea) in der Familie der Hortensiengewächse (Hydrangeaceae), Unterfamilie Hydrangeoideae, Tribus Hydrangeae. Sie wurde von Philipp Franz von Siebold 1829 erstbeschrieben.[5] Ein Synonym der Art ist Hydrangea verticillata.[2]

Verwendung[Bearbeiten]

Die Rispen-Hortensie wird aufgrund ihrer dekorativen Blüten sehr häufig als Ziergehölz verwendet.[3]

Es werden zahlreiche Sorten Unterschieden, darunter:

  • 'Floribunda' mit lockeren, schmal kegelförmigen, 45 Zentimeter langen Blütenständen und cremeweißen sterilen und fertilen Blüten.
  • 'Grandiflora' mit breit kegelförmigen, 15 bis 30 Zentimeter langen Blütenständen. Die überwiegende Zahl der Blüten ist steril und cremeweiß.
  • 'Kyushu' mit schlank kegelförmigen, lockeren, bis 20 Zentimeter langen Blütenständen. Die überwiegende Zahl der Blüten ist ebenfalls steril und cremeweiß.
  • 'Limelight' mit breit kegelförmigen, bis zu 25 Zentimeter langen und ebenso breiten Blütenständen. Die überwiegende Zahl der Blüten ist steril, die Blüten sind anfangs grünlich weiß bis hell zitronengelb und werden später matt weiß.
  • 'Pink Diamond' mit breit kegelförmigen, bis 30 Zentimeter langen Blütenständen. Die sterilen Blüten sind anfangs cremeweiß später hellrosa und beim Verblühen tief rosarot. Die fertilen Blüten sind anfangs cremefarben und zuletzt beinahe rot.
  • 'Praecox' mit abgeflacht kugeligen, bis 20 Zentimeter breiten Blütenständen. Die sterilen Blüten sind groß und matt cremeweiß, jedoch nicht zahlreich.
  • 'Ruby' mit kurzen, sehr breiten Blütenständen und überwiegend sterilen, karmin- bis dunkelrosafarbenen Blüten.
  • 'Unique' mit breit kegelförmigen, bis 40 Zentimeter langen Blütenständen. Die sterilen Blüten sind bis 5 Zentimeter breit und cremeweiß.[3]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China. Volume 8: Brassicaceae through Saxifragaceae, Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2001, ISBN 0-915279-93-2, S. 417.
  •  Andreas Roloff, Andreas Bärtels: Flora der Gehölze. Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2008, ISBN 978-3-8001-5614-6, S. 340.
  •  Jost Fitschen: Gehölzflora. 12., überarbeitete und ergänzte Auflage. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2007, ISBN 3-494-01422-1, S. 529.
  •  Gordon Cheers (Herausgeber): Botanica Bäume & Sträucher. Tandem Verlag GmbH, 2006, ISBN 978-3-8331-2003-9, S. 449.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutscher Name nach Roloff et al.: Flora der Gehölze, S. 340 und Fitschen: Gehölzflora, S. 528
  2. a b c d Wei Zhaofen, Bruce Bartholomew: Hydrangea paniculata in Flora of China. Band 8, S. 417
  3. a b c d e Roloff et al.: Flora der Gehölze, S. 340
  4. Reed 2004: " Self-incombatibility and Time of Stigma Reciptivity in Two species of Hydrangea", "HortScience" 39(2), S. 312-315>
  5. a b Hydrangea paniculata. In: Germplasm Resources Information Network (GRIN). United States Department of Agriculture, abgerufen am 11. März 2012 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rispen-Hortensie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien