Rocío Jurado

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rocío Jurado

Maria del Rocio Trinidad Mohedano Jurado (* 18. September 1946 in Chipiona, Provinz Cádiz; † 1. Juni 2006 in Madrid) war eine spanische Sängerin und Schauspielerin.

Jurado war mit dem Boxer Pedro Carrasco verheiratet. Sie hatten eine gemeinsame Tochter. Nach der Scheidung von Carrasco heiratete sie den Torero José Ortega Cano und adoptierte zwei Kinder.

Karriere[Bearbeiten]

Rocio Jurado begann ihre Karriere in einer Show des Sängers Principe Gitano mit dem Lied Tengo Miedo. 1962 hatte sie mit dem Film Los guerrilleros an der Seite von Manolo Escobar ihren kompletten Durchbruch. Später spielte sie 1966 in dem Film Proceso a una estrella und 1971 in Una chica casi decente mit. Zwischenzeitlich lebte sie in Argentinien und trat in dem Musical La zapatera prodigiosa auf, das auf den Arbeiten von Federico Garcia Lorca basierte. Durch die Zusammenarbeit mit dem Komponisten Manuel Alejandro wurde Jurado eine beliebte Figur der lateinamerikanischen Musik und wurde vor allem durch die Musiktitel Muera el amor und Señora bekannt. 1990 sang sie mit Lola Flores in der Musikshow Juntos por primera vez. Im Jahr 1992 sang sie mit Juana Reina, María Vidal und Imperio Argentina im Musical Azabache das für die Expo92 arrangiert wurde. Sie wird in Spanien La mas grande(die größte) genannt. Im Jahr 2004 teilte sie in einer Pressekonferenz ihre Krebskrankheit der Öffentlichkeit mit. 2005 machte sie ihre letzte CD Rocio... siempre in der sie mit David Bisbal, Raphael und Chayanne singt. 2006 wird das letzte Interview im spanischen Fernsehen ausgestrahlt. Nach einem kurzen USA - Aufenthalt kehrt sie nach Spanien zurück, um am 1. Juni in Madrid zu sterben. Beim Betreten spanischen Bodens wird ihr mit sofortiger Wirkung die "medalla al merito del trabajo" (spanische Ehrenmedaille für das Lebenswerk) verliehen. Ihr Tod ruft in Spanien eine Massenhysterie auf. Künstler wie Pedro Almodóvar, Carmen Sevilla, Joaquín Cortés, José Mercé, Paquita Rico, Marujita Diaz und Julio Iglesias, sowie ihr Ehemann der Stierkämpfer José Ortega Cano erscheinen auf der Beerdigung. Sie war neben Lola Flores die bedeutendste Sängerin der Copla andaluza.

Diskografie[Bearbeiten]

  • Rocío... siempre (2006)
  • Yerbabuena y nopal (2003)
  • La más grande (2001)
  • Con mis cinco sentidos (1998)
  • Palabra de honor (1994)
  • La Lola se va a los puertos (1993)
  • Como las alas al viento (1993)
  • Sevilla (1991)
  • Nueva navidad (1990)
  • Rocio de luna blanca (1990)
  • Punto de partida (1989)
  • Canciones de España (Ineditas) - A mi querido Rafael de León (1988)
  • ¿Dónde estás amor? (1987)
  • Paloma brava (1985)
  • El amor brujo (1985)
  • Desde dentro (1983)
  • Y sin embargo te quiero (1983)
  • Como una ola (1981)
  • Canciones de España (1981)
  • Ven y sígueme (1981)
  • Por derecho (1979)
  • Canta a México (1979)
  • De ahora en adelante (1978)
  • Rocío Jurado /Columbia (1976)
  • Rocío Jurado (1976)
  • Rocío (1975)
  • Soy de España (1975)
  • Amor Marinero (1974)
  • Rocío Jurado (1974)
  • Rocío Jurado (1971)
  • Proceso a una estrella (1970)
  • Rocío Jurado (1969)

Filme[Bearbeiten]

  • La Lola se va a los puertos (1993)
  • Sevillanas (1992)
  • El amor brujo (1986)
  • La querida (1976)
  • Una chica casi decente (1991)
  • Lola la piconera (TV film, 1991)
  • En Andalucía nació el amor (1966)
  • Proceso a una estrella(1966)
  • Los guerrilleros (1962)

Weblinks[Bearbeiten]