Roger Scruton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Roger Vernon Scruton (* 27. Februar 1944) ist ein britischer Schriftsteller und Philosoph.

Leben[Bearbeiten]

Scruton studierte Philosophie an der University of Cambridge (B.A., 1965 und M.A., 1967) und wurde dort 1972 mit einer Arbeit über Ästhetik promoviert.

Arbeit[Bearbeiten]

Scruton lehrte von 1971 bis 1992 am Birkbeck College. Von 1992 bis 1995 war er Professor an der Boston University, von 2005 bis 2009 am Institute for the Psychological Sciences in Arlington, Virginia.

Scruton hat über 30 Bücher geschrieben, viele davon wurden übersetzt.

Roger Scruton gilt als intellektueller Hauptvertreter paläokonservativer Standpunkte.

Bücher[Bearbeiten]

  • Art and Imagination (1974)
  • The Aesthetics of Architecture (1979)
  • The Meaning of Conservatism (1980, second edition 1984, 3rd edn. 2000)
  • The Politics of Culture and Other Essays (1981)
  • Fortnight's Anger (a novel) (1981)
  • A Short History of Modern Philosophy (1982, second edition 1995, 3rd edn. 2001)
  • A Dictionary of Political Thought (1982, second edition 1996, third edition 2007)
  • The Aesthetic Understanding (1983, new edition 1997)
  • Kant (1983, new edn., 2001)
  • Untimely Tracts (1985)
  • Thinkers of the New Left (1986)
  • Sexual Desire (1986)
  • Spinoza (1987, new edn. 2002)
  • A Land Held Hostage (Lebanon and the West) (1987)
  • The Philosopher on Dover Beach and other essays (1989)
  • Francesca (1991)
  • A Dove Descending and other stories (1991)
  • Xanthippic Dialogues (1993)
  • Modern Philosophy (1994)
  • The Classical Vernacular: architectural principles in an age of nihilism (1995)
  • Animal Rights and Wrongs (1996, third edn. 2000)
  • An Intelligent Person's Guide to Philosophy (1996)
  • The Aesthetics of Music (1997)
  • On Hunting (1998)
  • An Intelligent Person's Guide to Modern Culture (1998, new edn. 2000)
  • Spinoza (1998)
  • Perictione in Colophon (2000)
  • England: an Elegy (2001)
  • The West and the Rest (2002)
  • Death-Devoted Heart: Sex and the Sacred in Wagner's Tristan und Isolde (2004)
  • News from Somewhere: On Settling (2004)
  • Gentle Regrets (2005)
  • A Political Philosophy (2006)
  • Culture Counts: Faith and Feeling in a World Besieged (2007)
  • Beauty (2009)

Literatur[Bearbeiten]

  • Dorschel, Andreas. "Ein Versprechen von Glück. Neuere philosophische Studien über das Schöne," Philosophische Rundschau LVIII, 3, 2011, S. 226-247 [= Besprechung von Beauty (2009)]
  • Special Issue: Roger Scruton's Aesthetics, British Journal of Aesthetics 49 (2009), Heft 4 (mit Beiträgen von Kathleen Stock, Dawn Phillips u.a.)

Weblinks[Bearbeiten]