Romainville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Romainville
Wappen von Romainville
Romainville (Frankreich)
Romainville
Region Île-de-France
Département Seine-Saint-Denis
Arrondissement Bobigny
Kanton Romainville
Koordinaten 48° 53′ N, 2° 26′ O48.8836111111112.4361111111111120Koordinaten: 48° 53′ N, 2° 26′ O
Höhe 54–123 m
Fläche 3,44 km²
Einwohner 25.411 (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 7.387 Einw./km²
Postleitzahl 93230
INSEE-Code
Website http://www.ville-romainville.fr

Romainville ist eine französische Gemeinde mit 25.411 Einwohnern (Stand 1. Januar 2012) im Département Seine-Saint-Denis in der Region Île-de-France; sie gehört zum Arrondissement Bobigny und zum Kanton Romainville. Die Stadt liegt acht Kilometer östlich von Paris an den östlichen Ausläufern des Hügels von Belleville. Die Einwohner werden Romainvillois genannt.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1801 1851 1901 1936 1946 1954 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 885 1.499 2.961 18.422 17.022 19.217 23.158 24.091 26.252 25.403 23.565 23.774 25.199

ab 1962 nur Einwohner mit Erstwohnsitz

Geschichte[Bearbeiten]

Kirche von Romainville
Château de Romainville

Der Ort ist im 7. Jahrhundert durch ein Testament bezeugt. Der Name kommt von „Romana villa“, der Villa des Romanus, Bischof von Meaux. Im Jahr 1630 ließ Nicolas de Quelen das Schloss errichten, das 1723 in den Besitz des Marschalls Ségur kam. Die Forts von Romainville und Noisy-le-Sec (das sich auf dem Gebiet von Romainville befindet) wurden zur Zeit Adolphe Thiers’ gebaut.

1867 wurde die Gemeinde Les Lilas von Romainville abgetrennt. Das Fort Romainville wurde im Zweiten Weltkrieg als Gefängnis und KZ-Durchgangslager genutzt. Der Fernsehturm Romainville wurde 1984 errichtet.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Romainville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien