Internierungslager

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Internierungslager wurden bisher verschiedene Haftorte in verschiedenen Ländern zu verschiedenen Zeiten bezeichnet.

Die internierten Personen waren oft Zivilisten, Kriegsgefangene oder Soldaten neutraler Mächte.

Erster Weltkrieg[Bearbeiten]

Internierungslager der deutschen Palästina-Truppen in Istanbul, 1919

Vereinigtes Königreich[Bearbeiten]

England richtete während des Burenkrieges ein Internierungslager zur Internierung Gefangener Buren in Ahmednagar in der Präsidentschaft Bombay in Indien ein. Im Ersten Weltkrieg diente es als Internierungslager für Zivilisten. Im Frühjahr 1915 wurden über 2000 deutsche und österreichische Zivilisten dorthin gebracht. Hauptsächlich waren es deutsche Zivilisten aus der ehemaligen deutschen Kolonie Deutsch-Ostafrika aber auch aus anderen Ländern. Das Lager bestand auch noch im Zweiten Weltkrieg.

Frankreich[Bearbeiten]

In Frankreich wurden Deutsche und Österreicher im Internierungslager Le Vernet in den Pyrenäen festgehalten.

Österreich-Ungarn[Bearbeiten]

In der Österreichisch-Ungarischen Monarchie ließ das Abwehramt vor allem in Nieder- und Oberösterreich mehrere Internierungslager einrichten. Darunter Enzersdorf im Thale, Göllersdorf, Hainburg, Katzenau, Mittergrabern, Raschala, Sitzendorf an der Schmida, Steinklamm (im Pielachtal) oder Weyerburg. Im Waldviertel waren dies namentlich Drosendorf, Grossau, Illmau, Karlstein an der Thaya, Kirchberg an der Wild, Markl sowie Sittmannshof.

Deutschland[Bearbeiten]

Internierte in Deutschland bei der Essensausgabe kurz nach Kriegsbeginn

In Deutschland sind bis zum Ende des Ersten Weltkrieges etwa 2,5 Millionen[1] ausländische Soldaten in etwa 320 verschiedenen Lagern interniert worden.[2]

Zwischenkriegszeit[Bearbeiten]

Internierungslager in Südfrankreich nach dem Ende des Spanischen Bürgerkrieges, 1939

Frankreich[Bearbeiten]

Gegen Ende des Spanischen Bürgerkrieges flohen mehr als eine halbe Million Flüchtlinge aus Katalonien zur französischen Grenze, die einzige Möglichkeit der Flucht vor den heranrückenden Truppen Francos. Wegen des internationalen Drucks erlaubte die Französische Regierung den Flüchtigen ab dem 5. Februar die Einreise nach Frankreich. Daraufhin strömten hunderttausende Zivilisten sowie die Reste der republikanischen Volksarmee nach Frankreich. Bis zum 15. Februar 1939 flohen nach offiziellen Angaben 353.107 Menschen in das französische Departement Pyrénées-Orientales, in dem damals etwa 230.000 Einwohner wohnten. Laut einem Bericht der französischen Regierung (Informe Valière) vom 9. März 1939 erreichte die Zahl der Flüchtlinge 440.000. Unter den Flüchtigen waren 170.000 Frauen, Kinder und ältere Menschen, 220.000 Soldaten und Milizionäre, 40.000 Invalide sowie 10.000 Verletzte. Für die Flüchtenden wurden verschiedene Internierungslager eingerichtet, wie zum Beispiel das Internierungslager Argelès-sur-Mer am Mittelmeer.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Siehe auch: Enemy Alien

Vereinigte Staaten[Bearbeiten]

So wurden Kriegsgefangene oder politisch nicht erwünschte bzw. für gefährlich gehaltene Bürger interniert, in den USA während des Zweiten Weltkrieges beispielsweise 120.000 Japaner und Landsleute japanischer Abstammung (Internierung japanischstämmiger Amerikaner) und in kleinerer Anzahl Deutsch-Amerikaner, Mexikaner und Italiener. Die letzte Freilassung von Deutsch-Amerikanern aus den Internierungslagern, erfolgte im Sommer 1948. Es gab bis heute, seitens der US-Regierung, keine offizielle Anerkennung über Zwangsinternierung und Deportationen von Deutsch-Amerikanern.[3]

Vereinigtes Königreich[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Die Aussagen sind so pauschal falsch. Es gab auch Deutsche/Österreicher, die nicht interniert wurden, und es wurden auch D/Ö aus der Haft entlassen. Siehe auch den Hinweis auf der Diskussionsseite. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die britische Regierung beschloss 1940, alle männlichen deutschen Emigranten als „feindliche Ausländer“ zu internieren. So wurden dort in den Internierungslagern während des Zweiten Weltkrieges auch nach Großbritannien geflüchtete Juden aus Deutschland, wie etwa Gerhard Leibholz, sowie deutsche Gegner des NS-Regimes interniert. Es bestanden unter anderem Internierungslager für Zivilisten in Huyton, auf der Isle of Man, in Kanada, Australien sowie mehrere Internierungslager in Indien, unter anderem in Ahmednagar und in Dehra Dun, wo auch der bekannte österreichische Tibetreisende Heinrich Harrer festgehalten wurde. Am 28. Mai 1940 wurden auch alle in Großbritannien lebenden deutschen Frauen im Alter von 16 bis 60 Jahren auf die Insel Man interniert.

Schweiz[Bearbeiten]

In der Schweiz wurden erstmals im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 Einheiten der französischen Armée de l’Est interniert. Während im Ersten Weltkrieg nur wenige Soldaten interniert wurden, waren es im Zweiten Weltkrieg über 29.000 Franzosen des 45. französischen Armeekorps, die in Absprache mit den Nationalsozialisten 1941 nach Frankreich zurück verbracht wurden. Die 12.000 polnischen Soldaten des 45. französischen Armeekorps wurden nach der Überschreitung der Schweizer Grenze nach einigen Monaten mit 2.000 Zivilpersonen in zentralen Lagern interniert. Das größte für polnischen Angehörigen des 45. Armeekorps war das Internierungslager Büren an der Aare. Das zweitgrößte war das Internierungslager Adliswil. Des Weiteren befanden sich weitere Internierungslager in der Moorebene Wauwilermoos und in der Gemeinde Hinwil mit dem Internierungslager Girenbad.

Nach 1943 kamen ca. 20.000 Italiener und zum Ende des Krieges viele deutsche Einheiten hinzu. Insgesamt wurden mehr als 100.000 Personen interniert. Angehörige der SS und Rotarmisten, die auf deutscher Seite kämpften, wurden abgewiesen. Offiziere durften sich frei bewegen, wenn sie ihr Ehrenwort gaben, nicht zu fliehen.[4]

Auch ausländische Juden und deutsche politische Emigranten wurden als illegale Flüchtlinge interniert, wie Emanuel Treu oder der Opernsänger Joseph Schmidt, der in einem Internierungslager starb.[5]

Frankreich[Bearbeiten]

Die im Vorfeld des Zweiten Weltkrieges errichteten Internierungslager dienten während des Krieges der Aufnahme ausländischer Flüchtlinge, der Inhaftierung staatsfeindlicher Personen oder der Sammlung von Juden zur Deportation ins Deutsche Reich. Während des Kriegs gab es insgesamt 219 Lager.[6] Nach dem Rückzug der deutschen Besatzungsmacht wurden in Frankreich ab Oktober 1944 (im Zusammenhang mit „Säuberungen“ (épuration) und etwa 10.000–15.000 Hinrichtungen ohne Gerichtsverfahren) 170 Lager mit 60.000 Internierten, die der Kollaboration verdächtigt wurden, eingerichtet.[7]

Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Westzonen[Bearbeiten]

Im Zuge der Entnazifizierung und der Reeducation wurden im Nachkriegsdeutschland viele Funktionäre nationalsozialistischer Organisationen, KZ-Personal und mutmaßliche Kriegsverbrecher in Internierungslagern unter Arrest gestellt.[8] Der größte Teil der Internierten war aufgrund der Bestimmungen des Automatischen Arrests festgesetzt worden. Zur Unterbringung der Internierten wurden ehemalige Konzentrationslager, Außenlager von Konzentrationslagern und ehemalige Kriegsgefangenenlager benutzt.

Es existierten US-amerikanische, französische und britische Lager. Nach der Befreiung des KZ Dachau wurde das KZ Dachau von der amerikanischen Besatzung als Internierungslager Dachau genutzt. Hier fanden die Dachauer Prozesse statt, darunter auch der Buchenwald-Hauptprozess. Im Internierungslager Bad Nenndorf saßen vor allem Personen ein, die von den Briten als höchste Sicherheitsgefahr angesehen wurden, Offiziere der deutschen Abwehr, höchste Wehrmachtsfunktionäre und Diplomaten. Ferner existierte bei Hamburg das Internierungslager Neuengamme.

Die Internierungslager der Amerikaner wurden im Sommer 1946 in deutsche Regie überführt und die Einrichtung von Spruchkammern angeordnet. Die deutschen Spruchkammern lösten die „Security Review Boards“ der amerikanischen Armee ab, die zuvor die Entlassungsanträge bearbeitet hatten. Bis Internierte vor die Spruchkammern der Lager gestellt wurden, vergingen viele Monate, teilweise sogar bis zu drei Jahre.[9] Mit Lagerhaft von dieser Dauer wurde die Strafe teilweise schon vorweggenommen.

Ostzone bzw. DDR[Bearbeiten]

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges 1945 wurden von der sowjetischen Militäradministration in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) Speziallager eingerichtet, welche bis 1950 in der DDR bestanden.[10]

In der DDR wurde vom Ministerium für Staatssicherheit eine solche Einrichtung („Vorbeugekomplex“) geplant, aber nie umgesetzt.

Jugoslawien[Bearbeiten]

Bestätigung des Todes eines Häftlings aus dem Lager Sremska Mitrovica von Oktober 1947
Hauptartikel: Donauschwaben

Bis Frühling 1945 wurden ca. 90 % (ca. 119.000 Personen) der verbliebenen jugoslawiendeutschen Bevölkerung interniert,[11] so in Zentralarbeitslager für arbeitsfähige Männer, in Ortslager für die Bevölkerung ganzer Ortschaften und in Internierungslager für Arbeitsunfähige, Frauen, Kinder und Ältere.[12]

Der Historiker Michael Portmann spricht in ganz Jugoslawien von anfänglich rund 80 Lagern für die deutsche Bevölkerung.[13] Georg Wildmann listet 84 Internierungslager namentlich auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawien auf.[14]

Darunter:

In der Batschka:

  • Lager Jarek (Bački Jarak) mit 7000 Todesfällen[14]
  • Gakowa (Gakovo) mit 8.500 Todesfällen
  • Kruschiwl (Kruševlje) mit 2.800 Todesfällen[14]
Gedenkstätte am Rande des Massengrabs des Lagers Knićanin (Rudolfsgnad), errichtet von Mitgliedern der Gesellschaft für Deutsch-Serbische Zusammenarbeit.

Im Banat:

  • Lager Molidorf (Molin) mit 3000 Todesfällen
  • Rudolfsgnad (Kničanin) mit 9500 Todesfällen[15]

In Syrmien:

  • Lager "Svilara",Seidenfabrik in Syrmisch Mitrowitz (Sremska Mitrovica) mit 2.000 Todesfällen

In Slawonien:

  • Walpach (Valpovo) mit 1.000 Todesfällen[14]
  • Kerndia (Krndija) mit 300 Todesfällen[14]

Nach dem Rechtsgutachten von Dieter Blumenwitz (2002) belief sich die Gesamtzahl der donauschwäbischen Menschenverluste in den Lagern auf 59.335 Opfer, darunter 5.582 Kinder. Diese Zahl enthält die in den vorübergehenden Lagern zu Tode gekommen und die auf der Flucht erschossenen Donauschwaben.[16] Michael Portmann (2004) nannte etwa 46.000 Deutsche allein aus der Vojvodina, die nach statistischen Schätzungen zwischen dem Herbst 1944 und dem Frühjahr 1948 in den Lagern starben.[17]

Im Januar 1946 beantragte die jugoslawische Regierung bei den Westalliierten die Ausweisung der, nach jugoslawischen Angaben, etwa 110.000 im Land verbliebenen Jugoslawiendeutschen nach Deutschland. Dies wurde jedoch abgelehnt.[18] 1947 durften vereinzelt Gruppen Deutscher ausreisen oder konnten aus den Lagern über die Grenzen zu Rumänien oder Ungarn flüchten.[19] 1948 wurden die Lager aufgelöst; die noch rund 80.000 überlebenden Deutschen wurden zwar entlassen, dann aber zu meist dreijährigen Arbeitsverträgen bei vorgeschrieben Arbeitgebern zwangsverpflichtet. Während dieser Zeit erhielten sie keine Personalausweise und es war es ihnen nicht erlaubt ihren Wohnsitz zu verlassen. Erst nach der Ableistung und vielfach erst nach Zahlung eines Kopfgeldes erhielten sie den Status vollberechtigter Staatsbürger.[20][21][22]

Internierungslager in einzelnen Ländern[Bearbeiten]

Afghanistan[Bearbeiten]

Chile[Bearbeiten]

Dänemark[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

westliche Alliierte:

amerikanische Besatzungszone (Civilian Internment Enclosures. Abk.: C.I.E.)[23]

britische Besatzungszone (Civilian Internment Camps, Abk.: C.I.C.):

französische Besatzungszone: (Camps d'Internement)[42]

sowjetische Besatzungszone: siehe Hauptartikel Speziallager.

Frankreich[Bearbeiten]

Indien[Bearbeiten]

Japan[Bearbeiten]

Kanada[Bearbeiten]

Niederlande[Bearbeiten]

Nordkorea[Bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten]

Polen[Bearbeiten]

Sowjetunion[Bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten]

Tschechoslowakei[Bearbeiten]

Vereinigte Staaten[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jochen Oltmer: Migration und Politik in der Weimarer Republik. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2005, ISBN 3-525-36282-X, S. 271.
  2. Les lieux de détention. prisonniers-de-guerre-1914-1918.chez-alice.fr, abgerufen am 25. April 2014 (französisch).
  3. Arnold Krammer: Undue Process: The Untold Story of America’s German Alien Internees. Rowman & Littlefield Publishers, London 1997, ISBN 0-8476-8518-7.
  4. Internierungen. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  5. Joseph Schmidt im Exil-Archiv
  6. Liste des camps d'internement.
  7. Joel Kotek, Pierre Rigoulot: Das Jahrhundert der Lager. Gefangenschaft, Zwangsarbeit, Vernichtung. Propyläen, 2001, ISBN 3-549-07143-4.
  8. Heiner Wember: Umerziehung im Lager. Internierung und Bestrafung von Nationalsozialisten in der britischen Besatzungszone Deutschlands. Essen 1991, ISBN 3-88474-152-7, S. 7 f. (Düsseldorfer Schriften zur Neueren Landesgeschichte Nordrhein-Westfalens; Bd. 30)
  9. Christa Schick: Die Internierungslager. In: M. Broszat, K.-D. Henke, H. Woller (Hrsg.): Von Stalingrad zur Währungsreform. Zu Sozialgeschichte des Umbruchs in Deutschland. München 1989, ISBN 3-486-54132-3, S. 301 ff.
  10. Peter Reif-Spirek, Bodo Ritscher (Hrsg.): Speziallager in der SBZ. Ch. Links Verlag, Berlin 1999, ISBN 3-86153-193-3.
  11.  Michael Portmann, Arnold Suppan: Serbien und Montenegro im Zweiten Weltkrieg. In: Österreichisches Ost- und Südosteuropa-Institut : Serbien und Montenegro: Raum und Bevölkerung - Geschichte - Sprache und Literatur - Kultur - Politik - Gesellschaft - Wirtschaft - Recht. LIT Verlag 2006, S. 277 f..
  12. Michael Portmann: Politik der Vernichtung. In: Danubiana Carpathica. Bd.1, 2007, S. 342ff.
  13. Michael Portmann: „Politik der Vernichtung?“ in Danubiana Carpathica, Bd. 1 (48), 2007, S.351
  14. a b c d e Georg Wildmann : „Verbrechen an den Deutschen in Jugoslawien 1944 -1948“, Herausgeber: Donauschwäbische Kulturstiftung, München 2010, S. 320
  15. Leidensweg der Deutschen im kommunistischen Jugoslawien, Band 3, Donauschwäbisches Archiv München, 1995, ISBN 3-926276-21-5, S. 234ff
  16. Dieter Blumenwitz, Rechtsgutachten über die Verbrechen an den Deutschen in Jugoslawien 1944-1948, Sonderausgabe: Juristische Studien, München 2002, S. 64.
  17. Arbeitskreis Dokumentation: Verbrechen an den Deutschen in Jugoslawien 1944–1948. Die Stationen eines Völkermords. München 1998, S. 314. In: Central and Eastern European Online Library, Michael Portmann: Communist Retaliation and Persecution on Yugoslav Territory During and After World War II (1943–1950), Currents of History (Tokovi istorije), issue: 12, 2004, S. 45–74, in englischer Sprache, → online
  18. Foreign Relations of the United States - Diplomatic Papers 1946 Vol.V, S. 135.
  19.  Immo Eberl, Konrad G. Gündisch, Ute Richter, Annemarie Röder, Harald Zimmermann: Die Donauschwaben. Deutsche Siedlung in Südosteuropa, Ausstellungskatalog, Wissenschaftliche Leitung der Ausstellung Harald Zimmermann, Immo Eberl, und Mitarbeiter Paul Ginder. Innenministerium Baden-Württemberg, Sigmaringen 1987, ISBN 3-7995-4104-7, S. 262–265 (Internetveröffentlichung).
  20. Zoran Janjetović: Die Konflikte zwischen Serben und Donauschwaben. Belgrad, 2004
  21. Anton Scherer: Geschichte der donauschwäbischen Literatur. München, 2003, ISBN 3-926276-51-7, S. 134.
  22. Herbert Prokle: Der Weg der deutschen Minderheit Jugoslawiens nach Auflösung der Lager 1948. München 2008, ISBN 978-3-926276-77-3, S. 144, hier S. 14.
  23. Kathrin Meyer: Entnazifizierung von Frauen. Die Internierungslager der US-Zone Deutschlands 1945-1952 (Dokumente - Texte - Materialien 52), Berlin 2004, ISBN 3-936411-24-7 (Der Titel ist irreführend, da sich diese wissenschaftliche Studie nur beiläufig mit der besonderen Situation der Frauen beschäftigt; Rezension). Für Bayern: Christa Schick: Die Internierungslager. In: Martin Broszat, Klaus Dietmar Henke, Hans Woller (Hrsg.): Von Stalingrad zur Währungsreform. Zur Sozialgeschichte des Umbruchs in Deutschland, München 1988, S. 301-326. Für Württemberg-Baden:Christof Strauß: Zwischen Apathie und Selbstrechtfertigung: Die Internierung NS-belasteter Personen in Württemberg-Baden; in: Kriegsende und Neubeginn: Die Besatzungszeit im schwäbisch-alemannischen Raum, Konstanz 2003, ISBN 3-89669-731-5, S. 287-313. Für Hessen: Armin Schuster: Die Entnazifizierung in Hessen 1945 - 1954 : Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Nassau 66), Eiesbaden 1999, ISBN 3-930221-06-3, insbes. S. 239-257. Poststempel einiger Lager bei Jay T. Carnigen: Civilian Internment Enclosures (C.I.E) and Hospitals
  24. Bis April 1946 als Interrogatio Camp Berlin (Verhörlager Berlin) bezeichnet; Meyer S.266.
  25. Bis April 1946 als Interrogatio Camp Bremen (Verhörlager Bremen) bezeichnet; Meyer S.266.
  26. Teilweise findet man in den Quellen auch die Bezeichnung "Civilian Internment Camp No. 15".
  27. Henrik Friggemann: Das Internierungslager Darmstadt. Demokratisierungsmaßnahmen im Rahmen amerikanischer und deutscher Entnazifizierungs- und Internierungspolitik nach dem Zweiten Weltkrieg. München 2007. (Magisterarbeit) ISBN (eBook):978-3-656-27412-4. (Auszüge)
  28. Zunächst wurden alle Internierten im Olympia-Eisstadion untergebracht und anschließend auf zwei Kasernen aufgeteilt; Karl Vogel: M-AA509, 11 Monate Kommandant eines Internierungslagers, Memmingen (Selbstverlag) 1951.
  29. Akten im Staatsarchiv Ludwigsburg. Aquarell der Umgebung
  30. Georg Haberl, Walburga Fricke: Anfang und Ende des tausendjährigen Reiches in Ostbayern, Bd. 2, 2009, ISBN 978-3-85022-760-5, S. 319-329.
  31. Schreiben an den Lagerkommandanten
  32. Georg Haberl, Walburga Fricke: Anfang und Ende des tausendjährigen Reiches in Ostbayern, Bd. 2, 2009, ISBN 978-3-85022-760-5, S. 314-319.
  33. Waltraut Burger (Text): Gedenkstätte und Museum Trutzhain. Die Daueraustellung, Trutzhain 2012, ISBN 978-3-9813483-0-9. In der Gedenkstätte und Museum Trutzhain befindet sich ein eigener Raum mit Bildern und Texten zum "CI Camp 95".
  34. Mathias Beer: Von Daheim nach Zuhause. Flüchtlinge im Lager Schlotwiese, Sigmaringen 1995. Mathias Beer: Menschen in Lagern. Die Schlotwiese 1942-1967; in: Menschen in Rot. Die Geschichte eines Stuttgarter Stadtteils in Lebensbildern, Tübingen 1995, ISBN 3-87407-217-7,S. 29-35. Mathias Beer: Zuffenhausen in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg; in: Albrecht Gühring (Hg.)Zuffenhausen, Dorf - Stadt - Stadtbezirks, (Möglingen) 2004, ISBN 3-00-013395-X,S. 477-498.
  35. Im Lager Esterwegen wurden gezielt solche Personen interniert, denen ein Kriegsverbrechen zur Last gelegt wurde. Ab Juli 1946 trug das Lager die Bezeichnung No. 101 Prison Camp mit einem deutschen Direktor unter einem britischen Kommandanten; Wember, S. 81-82.
  36. Wember, S.61-63.
  37. Die Internierten wurden im September 1946 in das Internierungslager Easelheide gebracht; Wember, S. 55-58.
  38. Stiftung Lager Sandbostel. Wember, S.58-60.
  39. Vorher Kriegsgefangenenlager für britische und amerikanische Schiffsbesatzungen; Wember, S. 79-81.
  40. Das Civil Interrnment Settlement No. 1 Adelheide sollte zur langfristigen Isolierung der als Mitläufer eingestuften Personen dienen; Wember, S. 85-86. Vorgeschichte
  41. Das War Criminal Holding Centre No. 2 Fischbek umfasste im Herbst 1947 etwa 1.200 Personen; Wember, S. 87-88.
  42. Rainer Möhler: Die Internierungslager in der französischen Besatzungszone; im: Speziallager - Internierunhslager: Internierungspolizik im besetzten Nachkriegsdeutschland (Tagung in der gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen am 25. Oktober 1996),Berlin 1997, ISBN 3-933152-02-X, S. 50-60 (dort S. 54 Übersicht über die "zwölf großen Internierungslager"in der französischen Zone). Rainer Möhler: Entnazifizierung in Rheinland-Pfalz- und im Saarland unter französischer Besatzung 1945-1952 (Veröff. der Kommission des Landtages für die Geschichte des Landes Rheinland-Pfalz 17), Mainz 1992, S. 358-395: Internierung als Teil der Entnazifizierungspolitik. Gerd Bayer: Der Stuhl Zell/Mosel 2012 (Berichte ehemaliger Internierter).
  43. Edgar Mais: Internierungslager Algenrodt, in: Landkreis Birkenfeld (Hrsg.), Heimatkalender des Lankreises Birkenfeld 1985, Baumholder 1984, S. 179-185. Bayer, S. 28-36. Karl Geiger: Die Internierung im deutschen Südwesten, 3. Aufl., Heilbronn 1977 (Bericht ehemaliger Internierter), S. 29-57.
  44. Altschweier
  45. Bayer, S. 36 ff.
  46. Die Gefängnisse in Koblenz, in denen auch Zivilpersonen nach dem Automatic arrest einsaßen, werden in der Literatur (Möhler, Internierungslager, S. 54) nicht zu Internierungslagern gezählt. Die in Koblenz inhaftierten Personen waren im Bunker in der Nagelgasse, im Rathauskeller, im Gefängnis auf der Karthause, im "Camp 20" in Lützel und in den Kasematten der Festung Ehrenbreitstein untergebracht. Bayer, S. 24-28.
  47. Geiger, S. 64-67.
  48. Adolf Welter: Trier-Petrisberg 1940–1945, Das Kriegsgefangenenlager Stalag XII D, Trier 2007, ISBN 3-923575-26-2. Adolf Welter verfügt auch über ein privates Archiv mit Unterlagen zu dem Internierungslager.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Internierungslager – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen