Yul Brynner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yul Brynner 1969 in Sarajevo

Yul Brynner (russisch Юл Бринер, eigentlich Juli Borissowitsch Briner; * 11. Juli 1920[1] in Wladiwostok, RSFSR; † 10. Oktober 1985 in New York City, New York) war ein US-amerikanischer Schauspieler russisch-mongolisch-schweizerischer Herkunft. In den 1950er Jahren zählte der kahlköpfige Darsteller zu den beliebtesten Hollywood-Stars. Als König von Siam in Der König und ich gelang ihm der internationale Durchbruch. Besonders bekannt wurde er durch die Rolle des Protagonisten Chris Adams im Kultwestern Die glorreichen Sieben.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Yul Brynner wurde als Sohn des schweizerisch-mongolischen Erfinders und Schweizer Konsuls in Russland, Boris Julievich Brynner, und der russischen Arzttochter Marussia Blagowidowa in der Bryner Residence in Wladiwostok geboren.[2] Er hatte das Bürgerrecht der schweizerischen Gemeinde Möriken-Wildegg, Aargau. Wegen seiner mongolischen Abstammung nannte er sich gelegentlich Taidje Khan. Ein Elternteil hatte, so er selbst, eine Romaherkunft. Er war Ehrenpräsident der International Romani-Union und spielte in den 1970er Jahren eine aktive Rolle bei den Bestrebungen der Roma, sich international zusammenzuschließen und internationale Anerkennung zu finden.[3]

Gedenktafel für Brynner an seinem Geburtshaus in Wladiwostok

Nachdem der Vater in den 1930er Jahren die Familie verlassen hatte, zog Brynners Mutter mit ihm zunächst nach China, später nach Paris, wo er ein Elite-Internat (Gymnasium Moncelle) besuchte, aus dem er allerdings bald hinausgeworfen wurde. Brynner schlug sich in den folgenden Jahren als Zirkusartist, Mitglied eines Orchesters und Sänger durch. Ab 1940 lebte er in den USA. Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete Brynner aufgrund seiner Französischkenntnisse für das United States Office of War Information beim Rundfunk für das besetzte Frankreich als Ansager und Kommentator.[4]

Für die Titelrolle des Musicals Der König und ich am Broadway, die er fünf Jahre spielte, ließ sich der damals noch unbekannte Darsteller eine Glatze rasieren. Auch in der Verfilmung des Stücks von 1956, für die er einen Oscar und den NBR Award erhielt, trat er ohne Haarpracht auf.[5] Die Glatze wurde danach zu seinem Markenzeichen. Seine erfolgreichsten Rollen spielte er in den 1950er Jahren: den geheimnisvollen König in Der König und ich, den Pharao Ramses in Die zehn Gebote, König Salomon in Salomon und die Königin von Saba und den heldenhaften und ebenfalls geheimnisumwitterten Chris in dem Kultfilm Die glorreichen Sieben sowie den Revolverhelden (Gunslinger) in dem 1973 erschienenen Westworld.

Ferner war Brynner ein begeisterter Fotograf, der am Set oft fotografierte.[6]

1985 starb Brynner an Lungenkrebs. Zuvor hatte er sich unter anderem in der Paracelsus-Klinik am Silbersee in Langenhagen behandeln lassen. Kurz vor seinem Tod trat er noch in einem Werbefilm auf, in dem er an das Publikum appellierte, nicht zu rauchen. Der Film wurde erst nach seinem Tod ausgestrahlt. Außerdem rief er die Yul Brynner Foundation, eine Stiftung zur Bekämpfung des Rauchens, ins Leben. Er starb am selben Tag wie sein Kollege Orson Welles. Yul Brynner wurde in Frankreich auf dem russisch-orthodoxen Friedhof von Saint-Michel-de-Bois-Aubry (Gemeinde Luzé, Département Indre-et-Loire) beigesetzt.[7]

Neben seinen Auftritten in Musicals arbeitete Brynner auch an anderen musikalischen Projekten: Gemeinsam mit Serge Camps spielte er als Gitarrist und Sänger eine Schallplatte mit russischen Volksliedern ein. Seine Stimme ist auch in dem Film Anastasia von 1956 zu hören.

Die Aargauer Gemeinde Möriken-Wildegg ehrte im Juni 2014 ihren Bürger Yul Brynner, indem sie den neuen Dorfplatz nach ihm benannte. [8]

Familie[Bearbeiten]

Brynner war viermal verheiratet und hatte drei Kinder; zwei weitere Kinder adoptierte er:

  • Virginia Gilmore (6. September 1944 – 26. März 1960, geschieden), Sohn Yul "Rock" Brynner jr. (* 1946);
  • Doris Kleiner (31. März 1960 – 1967, geschieden), Tochter Victoria Brynner (* 1962);
  • Jacqueline de Croisset (23. September 1971 – 1981, geschieden), sie adoptierten zwei Kinder aus Vietnam: Mia Brynner (adoptiert 1974) und Melody Brynner (adoptiert 1975);
  • Kathy Lee (4. April 1983 – 10. Oktober 1985, die Ehe endete durch seinen Tod).[9]

Mit der österreichischen Schauspielerin Franziska Tilden, der Tochter von Jane Tilden, hatte er eine außereheliche Beziehung, aus der seine älteste Tochter Lark (* 1958) hervorging. Zudem soll Brynner in den 1950er Jahren außereheliche Beziehungen mit den Schauspielerinnen Marlene Dietrich und Judy Garland unterhalten haben, die kinderlos blieben.

Eine seiner engsten Freundinnen aus Hollywood war seine Schauspielerkollegin Deborah Kerr, die auch in der Filmversion von Der König und ich seine Partnerin war.[10]

Brynner war der Patenonkel der französischen Schauspielerin Charlotte Gainsbourg und der Schriftstellerin Nathalie Rheims.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Kinofilme

Fernsehen

  • 1972: Anna und der König von Siam (Anna and the King, Fernsehserie)

Diskografie (Auszug)[Bearbeiten]

  • 1956: The King And I (Soundtrack – Yul singt 2 Lieder)
  • 1967: The Gypsy And I – Yul Brynner Sings Gypsy Songs (with Aliocha Dimitrievich)
  • 2001: The Gypsy And I / Vera Brynner – Russian Gypsy Folk Songs

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Yul Brynner – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag Yul Brynner, SSN 108-18-2984, im Social Security Death Index rootsweb.com
  2. wsulibs.wsu.eduVLADIVOSTOK: A HISTORIC WALKING TOUR
  3. Donald Kenrick, Grattan Puxon: Sinti und Roma. Die Vernichtung eines Volkes im NS-Staat. Göttingen 1981, S. 155.
  4. Rock Brynner: Yul: The Man Who Would Be King. S. 30, Berkeley Books, 1991, ISBN 0-425-12547-5.
  5. Tim Hill: Filmstars. Parragon, Bath 2006, ISBN 1-4054-7888-8.
  6. IMDb„Internet Movie Database“
  7. knerger.de: Das Grab von Yul Brynner
  8. Quellen: http://www.watson.ch/Front/articles/941569699-Aargauer-Gemeinde-M%C3%B6riken-Wildegg-nennt-Dorfplatz-nach-Hollywood-Legende sowie http://www.aargauerzeitung.ch/aargau/lenzburg/ein-bisschen-oscar-glanz-faellt-auf-die-gemeinde-moeriken-wildegg-128107680
  9. IMDb„Internet Movie Database“
  10. IMDb„Internet Movie Database“