Roque Sáenz Peña

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Politiker Roque Sáenz Peña. Zur Stadt siehe Presidencia Roque Sáenz Peña.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Roque Sáenz Peña

Roque Sáenz Peña (* 19. März 1851 in Buenos Aires; † 9. August 1914 ebenda) war ein argentinischer Anwalt und Politiker. Er war von 12. Oktober 1910 bis zu seinem Ableben am 9. August 1914 Präsident Argentiniens. Sein Tod wird vielfach auf Syphilis zurückgeführt. Sein Vater, Luis Sáenz Peña, war von 1892 bis 1895 ebenfalls Präsident.

Sáenz Peña gilt als Vater der Demokratie in Argentinien. Er führte 1912 das freie, gleiche und geheime Wahlrecht ein; das entsprechende Gesetz wurde als Ley Sáenz Peña bekannt. Vizepräsident Victorino de la Plaza folgte ihm im Amt nach, verlor zwei Jahre später die Wahl gegen Hipólito Yrigoyen von der oppositionellen Unión Cívica Radical, womit unter Ausnutzung der sáenz-peñaschen Wahlrechtsreformen die bis dahin herrschende Oligarchie aus dem Amt entfernt wurde.

Roque Sáenz Peña nahm als Oberstleutnant der peruanischen Armee am Salpeterkrieg teil und geriet nach der Schlacht von Arica für sechs Monate in chilenische Kriegsgefangenschaft. In Lima wurde ein Monument zu seinen Ehren errichtet.

Sáenz Peñas Schwiegersohn Carlos Saavedra Lamas, Rechtswissenschaftler und Politiker, vermittelte im Chacokrieg zwischen Bolivien und Paraguay und handelte Nichtangriffspakte zwischen verschiedenen südamerikanischen Staaten aus. Im Jahre 1936 erhielt dafür als erster Lateinamerikaner den Friedensnobelpreis.


Vorgänger Amt Nachfolger
José Figueroa Alcorta Präsident von Argentinien
1910–1914
Victorino de la Plaza