Rosa von Lima

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rosa von Lima, Gemälde von Claudio Coello (1642-1693), Museo del Prado, Madrid
Kloster der heiligen Rosa von Lima in Peru

Rosa von Lima (* 20. April 1586 in Lima, Peru; † 24. August 1617 ebenda) war Jungfrau, Mystikerin und Dominikaner-Terziarin. Sie wird in der römisch-katholischen Kirche als Heilige verehrt. Ihr Gedenktag ist der 23. August.

Leben[Bearbeiten]

Rosa von Lima hieß mit bürgerlichem Namen Isabel Flores de Oliva. Ihre Eltern waren Gaspar Flores und María de Oliva. Schon als Kind hatte sie den Wunsch, ein gottgeweihtes Leben zu führen und darin der hl. Katharina von Siena nachzufolgen. Daher trat sie mit zwanzig Jahren in den Dritten Orden der Dominikaner ein, und nahm den Ordensnamen Rosa a Santa Maria an. Als geweihte Jungfrau und Reklusin lebte sie fortan in einer Hütte in der Nähe des Hauses ihrer Eltern, wo sie ein Leben der Buße führte. Mit Weber- und Gärtnerarbeiten verdiente sie ihren Unterhalt.

Rosa wirkte an der Gründung des ersten kontemplativen Klosters in Südamerika mit, das aber erst 1623, nach ihrem Tod, errichtet werden konnte.

Schnell nach ihrem Tod setzte zunächst in Lima später auch in Peru und schließlich in ganz Lateinamerika ihre Verehrung als Heilige ein. 1671 wurde sie durch Papst Clemens X. heiliggesprochen und wurde so zur ersten Heiligen Amerikas.

Siehe auch: Martin de Porres

Gedenktag[Bearbeiten]

Ihr Gedenktag ist der 23. August.

Rosa ist Patronin von Lima, Peru, Südamerika, Westindien und der Philippinen sowie der Gärtner und Blumenhändler. Sie wird angerufen bei Verletzungen, Entbindungen und Familienstreitigkeiten sowie gegen Ausschlag.

Ikonografie[Bearbeiten]

Die Attribute der Heiligen Rosa sind ein Rosenstrauß oder ein Kranz von Rosen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hl. Rosa von Lima – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien