Rosenkranzfest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Fest der katholischen Kirche. Zum Altarbild Albrecht Dürers siehe Das Rosenkranzfest.
Der hl. Dominikus, wie er den Rosenkranz bei einer Marienerscheinung empfängt. Ölbild des Guido Reni um 1596-1598

Der Gedenktag der allerseligsten Jungfrau Maria vom Rosenkranz (Beatae Mariae Virginis a Rosario)[1], kurz Rosenkranzfest genannt, ist in der Liturgie der katholischen Kirche ein Fest, das am 7. Oktober gefeiert wird.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Rosenkranzfest wurde von Papst Pius V. (Papst 1566–1572) als Gedenktag Unserer Lieben Frau vom Sieg gestiftet, der damit seinen Dank für den Sieg der christlichen Flotte in der Seeschlacht von Lepanto 1571 ausdrücken wollte. Es wurde am ersten Sonntag im Oktober begangen. Schon 1573 wurde es von Papst Gregor XIII. in Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz umbenannt. Im Jahre 1716, nach dem Sieg der kaiserlichen Truppen unter dem Kommando des Prinzen Eugen von Savoyen über das osmanische Reich in der Schlacht von Peterwardein in Ungarn, nahm man das Fest in den Römischen Kalender auf. Im Jahr 1913 legte man es auf den 7. Oktober fest.

Patrozinien[Bearbeiten]

Rosenkranzmadonna, Werk des Franz Tavella 1905, in der Pfarrkirche zum hl. Josef in Atzwang Südtirol
Rosenkranzmadonna in der Rosenkranzkapelle der Pfarrkirche St. Ulrich in Gröden. In Holz geschnitzt von Josef Mersa um 1905

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • LThK2, Band 7, p. 68, Artikel "Marienfeste", dort "Fest der allerseligsten Jungfrau Maria vom Rosenkranz"

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rosenkranzfest – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schott: Das vollständige römische Messbuch, Ausgabe 1963, S. 1076