Runeninschrift von Bergakker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Runeninschrift von Bergakker

Bei der Runeninschrift von Bergakker handelt sich um eine Schwertscheide mit einer Runeninschrift, die 1996 mittels eines Metalldetektors auf einem Feld beim niederländischen Wohnplatz Bergakker bei Tiel, Provinz Gelderland, gefunden wurde.

Bedeutung[Bearbeiten]

Sprachwissenschaftler nehmen an, dass der Fund aus den Jahren 425 bis 450 und von den Franken stammt. Aus dieser Zeit ist in den Niederlanden nur wenig überliefert. Einerseits bestätigt die Inschrift die Anwesenheit der Franken im Gebiet der heutigen Betuwe – damals Insula Batavorum – was römische Quellen ebenfalls belegen, andererseits zeigt sie, dass die Franken auch Runen gebrauchten. Von ihren friesischen Nachbarn ist das schon länger bekannt.

Die Runen gehören, außer einer, alle zum alten Futhark.[1]

Bernard Mees[2] interpretiert die Runen als haþuþȳwas ann kusjam logūns, mit der Bedeutung: „Haþuþȳws. Ich (er?) gönne (verleihe) den Auserwählten eine Flamme (Schwert)“, obwohl auch Mees zugibt, dass die Bedeutung der u/y Runen nicht sicher ist.

Mees erwähnt in seiner Analyse, dass die Wörter einige Merkmale zeigen, die mit dem späteren Altniederfränkischen übereinstimmen, dessen westlicher Ast auch Altniederländisch genannt wird. Zum Beispiel das „s“ von logūns und haþuþȳwas könnte auf eine sehr frühe Auslautverhärtung deuten. Wenn sich die Interpretation als richtig herausstellt, kann der Satz als ältestes Zeugnis der Niederländischen Sprache gesehen werden, von der ansonsten bis zum Jahre 1100 recht wenig überliefert ist.

Literatur[Bearbeiten]

  • Alfred Bammesberger (Hrsg.): Pforzen und Bergakker – Neue Untersuchungen zu Runeninschriften. (= Historische Sprachforschung. Ergänzungsheft 41) Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1999, ISBN 3-525-26231-0.
  • Tineke Looijenga: Runes around the North Sea and on the Continent AD 150–700. Texts & contexts. Dissertation Groningen 1997, ISBN 90-6781-014-2, S. 36–38 (online).
  • Tineke Looijenga: Texts & contexts of the oldest Runic inscriptions. Brill, Leiden 2003, ISBN 9004123962, 9789004123960, S. 72–73, 317–322, (online).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tineke Looijenga: Texts & contexts of the oldest Runic inscriptions. Leiden 2003, S. 318.
  2. Bernard Mees: The Bergakker inscription and the beginnings of Dutch. In: Erika Langbroek, Annelies Roeleveld, Paula Vermeyden, Arend Quak: Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik. 56, 2002, ISBN 9042015799, 9789042015791 (online), S. ?-?.